Anzeige
18. Mai 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wenn man etwas mit Leidenschaft tut, ist Erfolg eine natürliche Entwicklung”

Thiphaphone Sananikone ist geschäftsführende Gesellschafterin des Mannheimer Beratungsunternehmens Sananikone Investments. Im Interview mit Cash.Online berichtet sie über ihren ungewöhnlichen Werdegang und erläutert, was erfolgreiche Beraterinnen mitbringen sollten.

Wenn man etwas mit Leidenschaft tut, ist Erfolg eine natürliche Entwicklung

Thiphaphone Sananikone: “Meine Kunden schätzen, dass ich mich ernsthaft für sie als Mensch interessiere.”

Cash.Online: Sie sind in Laos geboren und haben einen großen Teil ihrer Kindheit dort verbracht. Wie haben Sie die Auswanderung nach Deutschland erlebt?

Sananikone: Als Kind war ich Wohlstand gewohnt. Chauffeure, Hausmädchen und maßgeschneiderte Kleider sind doch die normalste Sache der Welt – dachte ich. Welch ein Irrtum! Mit zehn Jahren kam ich als Flüchtlingskind nach Deutschland. Die Umstellung auf das bescheidene Leben im Flüchtlingslager mit Mehrbettzimmer ohne jegliche Privatsphäre und mit gebrauchten Kleidern war hart.

Ich fühlte mich wie in einem Albtraum gefangen, aus dem ich tage- und monatelang nicht aufwachen konnte. Es dauerte eine ganze Zeit, bis ich mich mit der Situation abfand. Ich nahm mir aber fest vor, eines Tages wieder dahin zurückzukehren, wo ich tief in meinem Herzen hingehöre.

Jede schwierige Situation und Niederlage betrachtete ich nur als temporäre Störung auf dem Weg zu meinem Ziel – mein Ziel, die finanzielle Unabhängigkeit und Freiheit zu erreichen, um wieder das Leben zu führen, das ich von Geburt an kannte.

Wie und warum sind Sie Beraterin geworden?

Jahrelang vertrauten mein Mann und ich den “besten” Finanzdienstleistern unsere Ersparnisse an. Anstatt unser Geld zu vermehren, machten sie aber von Jahr zu Jahr weniger daraus. Mir war völlig schleierhaft, wie es sein konnte, dass unsere Finanzberater mit den scheinbar besten Bildungsvoraussetzungen und angeblichen Top-Produkten am Finanzmarkt nicht in der Lage waren, aus unseren Ersparnissen ein nennenswertes Vermögen aufzubauen. Dieser Sache wollte ich auf den Grund gehen.

Nach einem Studium auf dem zweiten Bildungsweg und mit einem Diplom im Bereich der Betriebswirtschaft im Gepäck, fühlte ich mich stark genug, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Ohne Verkaufserfahrung wagte ich mich in den Finanzvertrieb. Getrieben von Ärger und Frustration wollte ich unser Vermögen selbst aufbauen. Weniger als das, was wir in den letzten Jahren mit unseren finanziellen Möglichkeiten erreicht hatten, konnte es nicht werden.

In den Jahren als Beraterin bei einer der größten Direktbanken und durch meine selbstständige Arbeit bei diversen renommierten Finanzdienstleistern, habe ich die Branche, ihre Akteure und Profiteure kennengelernt. Unzählige Produkte habe ich unter die Lupe genommen und kam der Wahrheit langsam näher. Ich fing an zu verstehen, weshalb unser finanzieller Wunsch und die Wirklichkeit immer weiter auseinanderklafften.

Seite zwei: “Kunden schätzen, dass ich für sie als Mensch interessiere

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...