28. September 2017, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bedenkenlos in den verdienten Ruhestand wechseln”

Auf welchem Weg treten die neuen Betreuer mit den Kunden in Kontakt?

Jeder Kunde hat die Wahl sowohl vor Ort, per App und telefonisch als auch digital per Videoberatung seinen Ansprechpartner zu kontaktieren und eine Beratung einzuholen. Unser zentrales Backoffice in Frankfurt am Main ist die Hilfestellung für unseren Vertrieb vor Ort und unterstützt bei Angeboten, Ausschreibungen und Kunden bei Adressänderungen, Schadensmeldungen oder allgemeinen Fragen zu den Verträgen.

Da Makler mit großen Beständen oftmals nicht mehr die Möglichkeit haben, mit allen Kunden einen regelmäßigen Kontakt zu pflegen, sorgt unsere Vertriebsstrategie für eine Auffrischung des Kundenverhältnisses, sodass sich exzellente Cross-Selling-Möglichkeiten ergeben. Ein weiterer bedeutsamer Punkt sind die wichtigsten Kunden.

Hierbei ist die Unterstützung des ehemaligen Maklers von hoher Bedeutung. Dieser begleitet unseren Vertriebsmitarbeiter zu den Terminen und stellt ihn persönlich vor, damit von Anfang an für die wichtigste Kundengruppe eine gute Vertrauensbasis besteht. Unser Ziel ist es, nach kürzester Zeit jeden einzelnen Kunden getroffen zu haben.

Wie wird die Übernahme den Bestandskunden kommuniziert?

Wir wollen jeden einzelnen Kunden informieren. Da nicht alle Kunden direkt vor Ort besucht werden können, erfolgt die erste Information über den Maklerwechsel mithilfe eines Briefes. Dort wird aufgeführt, dass der aktuelle Makler in den Ruhestand gehen wird und er sich einen passenden Nachfolger ausgesucht hat.

Neben einer individuellen und personalisierten Ansprache lassen wir in diesem Brief unsere gesamte Unternehmensphilosophie einfließen. Der Kunde erfährt dadurch unsere Leitmotive der absoluten Transparenz, völligen Kundenorientiertheit sowie dem besten Preis-Leistungs- Verhältnis, wodurch maßgeschneiderte und beste Versicherungslösungen sichergestellt werden.

Neben der schriftlichen Darstellung wird die Verkündung mit einem Bild abgerundet, auf dem der ursprüngliche Makler sowie der neue Ansprechpartner abgebildet sind.

Was sind die Vorteile Ihres Modells gegenüber anderen Nachfolgelösungen?

Über Jahre hinweg konnten wir immer wieder erkennen, dass die Verkaufspreise für Bestände stetig fallen. Aus diesem Anlass haben wir dieses Konzept erstellt, welches Maklern eine attraktive Möglichkeit bietet, bedenkenlos in den verdienten Ruhestand zu wechseln.

Die von der MFV Maklerservice festangestellten Vertriebsmitarbeiter bringen fachliches Wissen, vertriebliche Denkweise, Servicegedanken und eine Vertrautheit mit der kompletten Software mit. Zunächst lernt der Makler seinen lokalen Nachfolger kennen, welchen er auf Wunsch sogar im Voraus aus einem Expertenteam bestimmen kann.

MFV Maklerservice ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Main-Finanz AG und kann somit auf eine langjährige Erfahrung sowie Finanzstärke zurückgreifen. Der wesentliche Vorteil gegenüber einem herkömmlichen Verkauf liegt im Auszahlungsmodell.

So fallen durch die einmalige Zahlung eines Verkaufspreises deutlich höhere Steuern an als durch unsere jährlichen Courtagezahlungen basierend auf einem fairen Beteiligungsverhältnis. Zusätzlich partizipiert der Makler am Bestandsausbau. Werden die ausgezahlten Courtagen aufsummiert, so verkaufen Makler quasi zum fünffachen Wert und mehr.

Interview: Julia Böhne

Foto: MFV

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 10/2017.

 

Mehr Beiträge zum Thema Nachfolge:

“Pool-Angebote zum Bestandskauf sehe ich mit gemischten Gefühlen”

“Viele Vermittler lassen ihr Geschäft einfach auslaufen”

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...