7. September 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patientenverfügung: Vier Irrtümer über formale Anforderungen

Die Patientenverfügung ist eines der wichtigsten rechtlichen Vorsorgedokumente. In ihr können Wünsche zur medizinischen Behandlung festgelegt werden, für den Fall, dass man nicht mehr in der Lage ist, diese zu selbst äußern. Über die formalen Anforderungen, die ein solches Dokument erfüllen muss, gibt es zahlreiche Irrtümer.

Patientenverfügung: Irrtümer über formale Anforderungen

In einer Patientenverfügung können Wünsche zur medizinischen Behandlung für den Fall festgelegt werden, dass man seinen entsprechenden Willen nicht mehr äußern kann.

Damit eine Patientenverfügung gültig ist, muss sie einige formale Anforderungen erfüllen. Die juristische Redaktion des Portals anwalt.de hat die häufigsten Irrtümer hierzu gesammelt und aufgeklärt.

Vier Rechtsirrtümer über die formalen Anforderungen der Patientenverfügung:

1. Patientenverfügung muss auch von einem Arzt unterschrieben werden

Laut der anwalt.de-Redaktion hält sich das Gerücht, dass ein Arzt die Patientenverfügung mitunterzeichnen müsse, besonders hartnäckig. Das sei ein “Ammenmärchen”.

“Da der Sinn und Zweck der Patientenverfügung in der vorsorglichen Ausübung des Selbstbestimmungsrechts liegt, ist die Unterschrift eines Arztes gerade nicht erforderlich”, erläutern die Rechtsexperten.

Ebenso unnötig sei eine notarielle Beurkundung oder Beglaubigung. Lediglich die Schriftform hat der Gesetzgeber bestimmt, so dass eine eigenhändige Unterschrift erforderlich ist, damit eine Patientenverfügung rechtlich bindend ist.

2. Patientenverfügung muss jährlich erneuert werden

Das rechtliche Vorsorgedokument unterliegt laut der juristischen Redaktion keinerlei Befristung, daher behält es seine Gültigkeit auch ohne Aktualisierung jahrelang.

“Praktisch ist es aber ratsam, seine Patientenverfügung in regelmäßigen Abständen zu überprüfen und neu zu unterschreiben”, empfehlen die Experten.

Eine regelmäßige Überprüfung sei sinnvoll, da sich medizinische Behandlungsmöglichkeiten und eigene Wünsche im Laufe der Zeit ändern könnten. Im Ernstfall sei es für Angehörige häufig schwer einzuschätzen, ob die vor längerer Zeit festgelegten Behandlungswünsche noch gültig sind.

Seite drei: Patientenverfügung ist nicht unwiderruflich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...