26. Juni 2017, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Entspar-Produkte: Die Wunschliste der Berater

Zu einer erfolgreichen Ruhestandsplanung gehört die Auswahl geeigneter Produktlösungen. Diese können Berater natürlich aber nur dann leisten, wenn solche Produkte auch existieren. Wie gut ist die Branche mit Lösungen ausgestattet, die den Bedürfnissen der Entsparphase gerecht werden?

Entsparen

In den Bereichen Assistance und Immobilien-Entsparung muss der Markt nach Meinung von Experten noch zielgruppen-gerechtere Lösungen schaffen.

Laut der von Cash. befragten Experten hat es hier in den letzten Jahren zwar bereits einige gute Entwicklungen gegeben, dennoch hätten die Produktgeber noch Nachholbedarf.

Mangel in den Bereichen Assistance und Immobilien-Entsparung

“Im Bereich der Renten, also dem Thema ,lebenslanges garantiertes Einkommen‘, entstehen zunehmend flexiblere und damit zielgruppengerechtere Lösungen, die sicher noch weiterentwickelt werden”, sagt Olaf Neuenfeldt, Vorstand des Bundesverbands Initiative Ruhestandsplanung e.V. (BIR).

Zu der Absicherung von Sach- und Personenrisiken sowie in der reinen Vermögensanlage seien ausreichend Lösungen vorhanden, die nur richtig zusammengesetzt werden müssten.

In den Bereichen Assistance und Immobilien-Entsparung müsse der Markt hingegen noch zielgruppengerechtere Lösungen schaffen.

“Größere Vielfalt wünschenswert”

Laut Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand des Münsteraner Finanzdienstleisters A.S.I. Wirtschaftsberatung AG gibt es zum Beispiel Lücken bei Produkten, die noch in Entsparphase anteilig in Produktivkapital wie Anleihen oder Aktien investieren.

“Gerade in der aktuellen Zinssituation und zum Umgang mit dem Langlebigkeitsrisiko wäre hier eine größere Vielfalt wünschenswert“, meint Rosemeyer.

Auch im Bereich der Erbschaftsübertragung und der Nutzung von Schenkungssteuerfreibeträgen, sowie im Bereich der Pflegeabsicherung sollten die Produkte demnach noch individueller gestaltbarer werden.

Seite zwei: Produktgeber müssen nachlegen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Entsparphase umfasst einen Großteil der Beratungszeit in der Ruhestandsplanung, hier muss meist die größte Aufklärung geleistet werden. Schade, dass es hier bis jetzt zu wenig attraktive Produktoptionen gibt. Ein guter Ruhestandsplaner kommt aber zumeist auch ohne Produktschablone zurecht.

    Kommentar von André Perko — 3. September 2018 @ 12:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...