9. Januar 2017, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tod des Versicherungsmaklers – mit einer GmbH das Lebenswerk retten

Nach wie vor werden viele mittelständische Firmen als Einzelunternehmen betrieben. Viele Inhaber machen sich dabei keine Gedanken, was mit ihrem Unternehmen im Erbfall geschieht. Da ihnen alles gehört und sie keine Mitgesellschafter haben denken sie, dass es keine Probleme gibt – weit gefehlt.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

Maklerunternehmen

“Will die Witwe im Beispielsfall also das Unternehmen veräußern, so muss sie bei jedem einzelnen Kunden eine neue Maklervollmacht anfordern. Dass dies schwierig ist liegt auf der Hand.”

Nehmen wir als Beispiel einen Versicherungsmakler, der bei einem Unfall verstirbt und seine Ehefrau sowie zwei minderjährige Kinder hinterlässt.

Erbengemeinschaft erbt Maklerunternehmen

Es entsteht also eine Erbengemeinschaft, die das Maklerunternehmen geerbt hat. Schnell muss die Ehefrau dabei feststellen, wie kompliziert dies ist. Denn rechtlich gibt es beim Einzelkaufmann kein “Unternehmen”, das vererbt werden kann.

Das Unternehmen besteht vielmehr aus einem Bündel einzelner Rechte und Pflichten, die gesondert auf den Erben oder die Erbengemeinschaft übergehen.

Betrachten wir das wichtigste Gut eines Maklers, seine Kundenbeziehungen. Hier vermutet das Gesetz in den Paragrafen 675 Abs. 1, 673 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), dass der Maklervertrag mit dem Tod des Maklers erlischt.

Maklervollmacht von jedem einzelnen Kunden

Will die Witwe im Beispielsfall also das Unternehmen veräußern, so muss sie bei jedem einzelnen Kunden eine neue Maklervollmacht anfordern. Dass dies schwierig ist und auch den “Goodwill” des Unternehmens im Veräußerungsfall mindert, liegt auf der Hand.

Aber es kommt noch schlimmer: Für den Betrieb eines Versicherungsmaklergeschäftes bedarf es einer Gewerbeerlaubnis nach Paragraf 34 d Gewerbeordnung (GewO). Diese Erlaubnis ist strikt personengebunden, geht also nicht automatisch auf Erben über. Will die Witwe das Unternehmen also auch nur zeitweise fortführen, bis sie einen Käufer gefunden hat, muss sie sich um eine neue Erlaubnis bemühen.

Seite zwei: Komplikationen gehen weiter

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Eine Möglichkeit, dieses Problem elegant in den Griff zu bekommen, ist eine Treuhandlösung wie MaklerTreuhand vom Resultate Institut, mit der die Fortführung sowohl im Erb- als auch im Notfall (der ja weit häufiger vorkommt, als der Erbfall) elegant geregelt ist.

    Kommentar von Andreas Grimm — 11. Januar 2017 @ 16:33

  2. Nun gut, die GmbH ist zwar “Inhaber” des §34 d GewO, aber wenn die “sachkundige” Person (GGF) stirbt, bringt auch das Probleme mit sich – die Nachfolge muss auch bei einer juristischen Person klar geregelt werden!

    Kommentar von S. Fischer — 10. Januar 2017 @ 06:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...