Anzeige
8. August 2017, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Neue Vergütungsvereinbarungen mit Vermittlern unterm Haftungsdach

Die Umsetzung der MiFID II durch das Zweite Finanzmarktnovellierungsgesetz Anfang 2018 bringt viele Änderungen mit sich – auch für Vermittler, die ihre Tätigkeit unter einem Haftungsdach erbringen. Der wahrscheinlich schwerwiegendste Punkt betrifft dabei das Thema Vergütungen.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Jens-Reichow-Joehnke-und-Reichow in MiFID II: Neue Vergütungsvereinbarungen mit Vermittlern unterm Haftungsdach

“Die neuen Vergütungsvereinbarungen sollten seitens der Vermittler einer strengen Prüfung unterzogen werden.”

Insgesamt wird das Thema Vergütungen brenzliger. Die Regelungen, unter welchen Anbieter Vergütungen zahlen und wie diese Vergütungen ausgestaltet sein dürfen, werden immer strenger. Zukünftig haben sich Vergütungen dabei im Rahmen des Paragrafen 63 Absatz 3 Wertpapierhandelsgesetz zu bewegen.

Bestmögliches Kundeninteresse

Im Ergebnis sind Anbieter danach zukünftig gehalten, ihre Vergütungsmodelle so zu gestalten, dass die Vergütungen nicht mit der Pflicht des Vergütungsempfängers in Konflikt stehen, im bestmöglichen Kundeninteresse zu handeln. Insbesondere Verkaufsziele oder Vergütungsvereinbarungen, die einzelne Produkte begünstigen, sind danach unzulässig.

Aktuell sind solche Vergütungsvereinbarungen, nach welchen die Courtagesätze je nach Produkt schwanken oder bei bestimmten Umsatzzielen Prämien für den Vermittler oder erhöhte Courtagesätze locken, jedoch noch weit verbreitet.

Anbieter, die entsprechende Vergütungsmodelle noch im Bestand haben, sind daher verpflichtet ihre Vergütungsstrukturen MIFID-II-fit zu machen. Vermittler dürften daher mit neuen Vergütungsvereinbarungen konfrontiert werden.

Strenge Prüfung neuer Vergütungsvereinbarungen

Diese neuen Vergütungsvereinbarungen sollten seitens der Vermittler einer strengen Prüfung unterzogen werden. Zwar besteht nämlich ein Anpassungsinteresse der Anbieter hinsichtlich der nicht MiFID-II-konformen Vergütungsabreden, jedoch sollten Vermittler darauf achten, dass diese eben nur im notwendigen Umfang geändert werden und nicht über Gebühr eine Kürzung von Vergütungen erfolgt.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt in der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Weitere Informationen zum Autor erhalten Sie hier.

Foto: Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Mehr Artikel zum Thema:

Mifid II: Die sieben wichtigsten Punkte für 34f-ler

Telefon-Aufzeichnungspflicht: Angriff auf den 34f-Vertrieb

Mifid II: Sechs Nachteile für Bankkunden

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...