7. September 2017, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renteneintritt: DIA schlägt Korridor vor

Das Renteneintrittsalters wird spätestens seit dem Fernsehduell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wieder heiß diskutiert. Diese Diskussion wird der heutigen Arbeitswelt jedoch nicht mehr gerecht, mahnt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

DIA schlägt vor: Alterskorridor für Renteneintritt

Das DIA schlägt einen Rentenkorridor vor, bei dem die Lebensarbeitszeit über die Altersrente entscheidet.

Der Vorschlag des Instituts ist als direkte Reaktion auf die neu angefachte Diskussion um eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 69 oder 70 Jahre zu verstehen.

Laut Klaus Morgenstern, Sprecher des DIA, geht diese Diskussion an der Realität im Jahre 2017, in der immer weniger starre Erwerbsbiografien existieren, vorbei.

Er fordert: “Anstatt sich in politische Grabenkämpfe über das richtige Rentenalter zu begeben, sollten die politischen Parteien über ein Konzept des Übergangs von der Erwerbsphase in die Rentenzeit nachdenken, dass unserer veränderten Lebenswelt entspricht.“

Flexibler Renteneintritt für mehr Freiheit

“Ein flexibler Alterskorridor mit einer vom Renteneintritt abhängigen Rentenhöhe wäre eine konsequente Weiterentwicklung des schon bestehenden Systems der Zu- und Abschläge in der gesetzlichen Rentenversicherung“, erläutert Morgenstern weiter.

Dieser Korridor für den Renteneintritt ermögliche den Menschen eine selbst verantwortende Lebensgestaltung im Alter und solle ab 2030 in Kraft treten, nachdem die schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 beendet ist.

Die genauen Mindest- und Maximalalter des Korridors seien dabei weniger wichtig als der generelle Umstieg auf ein zeitgemäßeres System. Die im Oktober 2016 beschlossene Flexi-Rente sei ein erster Schritt auf diesem Weg. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...