Anzeige
24. April 2017, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

“Entscheidend ist die Plausibilität des Prospekts, nicht deren Prüfung.”

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Urteil erneut unmissverständlich klargestellt, dass eine unterlassene Plausibilitätsprüfung allein keine Schadensersatzpflicht eines Anlagevermittlers auslöst. Dies ist nur dann der Fall, wenn der Prospekt einen Fehler enthielt, den der Vermittler bei einer solchen Prüfung hätte bemerken müssen (III ZR 139/15).

Im Umkehrschluss heißt das: Hat der Vermittler eine Plausibilitätsprüfung vorgenommen, dabei aber den betreffenden Fehler übersehen (oder ignoriert), haftet er ebenfalls. Entscheidend ist also die Plausibilität des Prospekts, nicht deren Prüfung.

Diese Rechtslage ist keineswegs neu. Der BGH hat schon mehrfach und vor Jahren entsprechend entschieden. Auch Cash.Online hat darüber bereits diverse Male berichtet, zum Beispiel hier, hier und hier.

Angebliche “Auslagerungen”

Trotzdem lassen sich nicht wenige Vermittler weiterhin einreden, sie müssten belegen können, eine Plausibilitätsprüfung vorgenommen zu haben. Zu einigen recht skurrilen Verrenkungen führt vor allem die noch immer verbreitete Annahme, dass der Vertrieb nachweisen müsse, die Prüfung selbst durchgeführt oder zumindest selbst in Auftrag gegeben zu haben.

Dazu zählen zum Beispiel höchst fragwürdige Verträge zu angeblichen “Auslagerungen” oder fingierte Aufträge seitens des Vertriebs an den Prüfer, um zu kaschieren, dass am Ende das Emissionshaus bezahlt.

Zeitweise kursierten gar vorgefertigte Listen, die der Vermittler mit Häkchen versehen und als Beleg seiner persönlichen Aktivität mit “eigenhändig geprüft” unterschreiben sollte – wem auch immer es nützen soll, wenn er sich selbst diese offensichtlich unwahre Bestätigung ausstellt.

Wenigstens in dem letzten Fall scheinen die meisten Vermittler mittlerweile gemerkt zu haben, dass sie von den betreffenden Anbietern mit derlei Unsinn mächtig hinters Licht geführt wurden. Bei den angeblichen “Auslagerungen”, die außer der Bezeichnung kaum etwas mit einer echten Auslagerung nach dem KWG gemein haben, steht diese Erkenntnis vielfach noch aus.

Seite 2: Missverständnisse bewusst geschürt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...