24. April 2017, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

“Entscheidend ist die Plausibilität des Prospekts, nicht deren Prüfung.”

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Urteil erneut unmissverständlich klargestellt, dass eine unterlassene Plausibilitätsprüfung allein keine Schadensersatzpflicht eines Anlagevermittlers auslöst. Dies ist nur dann der Fall, wenn der Prospekt einen Fehler enthielt, den der Vermittler bei einer solchen Prüfung hätte bemerken müssen (III ZR 139/15).

Im Umkehrschluss heißt das: Hat der Vermittler eine Plausibilitätsprüfung vorgenommen, dabei aber den betreffenden Fehler übersehen (oder ignoriert), haftet er ebenfalls. Entscheidend ist also die Plausibilität des Prospekts, nicht deren Prüfung.

Diese Rechtslage ist keineswegs neu. Der BGH hat schon mehrfach und vor Jahren entsprechend entschieden. Auch Cash.Online hat darüber bereits diverse Male berichtet, zum Beispiel hier, hier und hier.

Angebliche “Auslagerungen”

Trotzdem lassen sich nicht wenige Vermittler weiterhin einreden, sie müssten belegen können, eine Plausibilitätsprüfung vorgenommen zu haben. Zu einigen recht skurrilen Verrenkungen führt vor allem die noch immer verbreitete Annahme, dass der Vertrieb nachweisen müsse, die Prüfung selbst durchgeführt oder zumindest selbst in Auftrag gegeben zu haben.

Dazu zählen zum Beispiel höchst fragwürdige Verträge zu angeblichen “Auslagerungen” oder fingierte Aufträge seitens des Vertriebs an den Prüfer, um zu kaschieren, dass am Ende das Emissionshaus bezahlt.

Zeitweise kursierten gar vorgefertigte Listen, die der Vermittler mit Häkchen versehen und als Beleg seiner persönlichen Aktivität mit “eigenhändig geprüft” unterschreiben sollte – wem auch immer es nützen soll, wenn er sich selbst diese offensichtlich unwahre Bestätigung ausstellt.

Wenigstens in dem letzten Fall scheinen die meisten Vermittler mittlerweile gemerkt zu haben, dass sie von den betreffenden Anbietern mit derlei Unsinn mächtig hinters Licht geführt wurden. Bei den angeblichen “Auslagerungen”, die außer der Bezeichnung kaum etwas mit einer echten Auslagerung nach dem KWG gemein haben, steht diese Erkenntnis vielfach noch aus.

Seite 2: Missverständnisse bewusst geschürt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...