Anzeige
24. April 2017, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

“Entscheidend ist die Plausibilität des Prospekts, nicht deren Prüfung.”

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Urteil erneut unmissverständlich klargestellt, dass eine unterlassene Plausibilitätsprüfung allein keine Schadensersatzpflicht eines Anlagevermittlers auslöst. Dies ist nur dann der Fall, wenn der Prospekt einen Fehler enthielt, den der Vermittler bei einer solchen Prüfung hätte bemerken müssen (III ZR 139/15).

Im Umkehrschluss heißt das: Hat der Vermittler eine Plausibilitätsprüfung vorgenommen, dabei aber den betreffenden Fehler übersehen (oder ignoriert), haftet er ebenfalls. Entscheidend ist also die Plausibilität des Prospekts, nicht deren Prüfung.

Diese Rechtslage ist keineswegs neu. Der BGH hat schon mehrfach und vor Jahren entsprechend entschieden. Auch Cash.Online hat darüber bereits diverse Male berichtet, zum Beispiel hier, hier und hier.

Angebliche “Auslagerungen”

Trotzdem lassen sich nicht wenige Vermittler weiterhin einreden, sie müssten belegen können, eine Plausibilitätsprüfung vorgenommen zu haben. Zu einigen recht skurrilen Verrenkungen führt vor allem die noch immer verbreitete Annahme, dass der Vertrieb nachweisen müsse, die Prüfung selbst durchgeführt oder zumindest selbst in Auftrag gegeben zu haben.

Dazu zählen zum Beispiel höchst fragwürdige Verträge zu angeblichen “Auslagerungen” oder fingierte Aufträge seitens des Vertriebs an den Prüfer, um zu kaschieren, dass am Ende das Emissionshaus bezahlt.

Zeitweise kursierten gar vorgefertigte Listen, die der Vermittler mit Häkchen versehen und als Beleg seiner persönlichen Aktivität mit “eigenhändig geprüft” unterschreiben sollte – wem auch immer es nützen soll, wenn er sich selbst diese offensichtlich unwahre Bestätigung ausstellt.

Wenigstens in dem letzten Fall scheinen die meisten Vermittler mittlerweile gemerkt zu haben, dass sie von den betreffenden Anbietern mit derlei Unsinn mächtig hinters Licht geführt wurden. Bei den angeblichen “Auslagerungen”, die außer der Bezeichnung kaum etwas mit einer echten Auslagerung nach dem KWG gemein haben, steht diese Erkenntnis vielfach noch aus.

Seite 2: Missverständnisse bewusst geschürt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GKV-Check: Nürnberger modifiziert BU

Bereits zu Jahresbeginn hat die Nürnberger Lebensversicherung das Bedingungswerk ihrer BU-Versicherung optimiert. Jetzt hat die Gesellschaft ein neues BU-Tarifpaket vorgestellt. Und bietet als erster Versicherer bei den BU-Gesundheitsfragen einen so genannten GKV-Check an.

mehr ...

Immobilien

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Die Minderheitsaktionäre der vom deutschen Vonovia-Konzern übernommenen Immobiliengesellschaft Buwog sollen für die Übertragung ihrer Aktien auf Vonovia eine Barabfindung von 29,05 Euro je Aktie bekommen. Das teilte das österreichische Unternehmen am Sonntag mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Lira-Krise nicht überdramatisieren”

Die Krise in der Türkei sollte uns nicht zu stark beunruhigen, denn sie sei keine große Gefahr für den Euroraum. Diese Meinung vertrat Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied der Bundesbank in einem Interview gegenüber Bloomberg. Auch sei die Türkei in der Lage, eine Eskalation der Krise zu stoppen.

mehr ...

Berater

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...