Anzeige
Anzeige
18. April 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schenkungen: Vorteile und Risiken

Je älter die Gesellschaft wird und je mehr Vermögen angesammelt wird, umso mehr stellt sich die Frage, ob die ältere Generation schon “mit warmer Hand” an die jüngere Vermögen übertragen soll. Doch aufgepasst – Schenken will bedacht sein.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

Vermögensübertragungen

“Das Nießbrauchrecht ist ein juristischer Tausendsassa, der das Risiko der mangelnden Versorgung des Schenkers vermeidet.”

Die Gründe für solche Schenkungen zu Lebzeiten sind vielfältig:

Zunächst der psychologische Aspekt: Es macht natürlich viel mehr Freude, schon zu Lebzeiten etwas zu schenken. Oft ist auch der richtige Zeitpunkt gekommen, um der jüngeren Generation zu helfen, beispielsweise bei einer Existenzgründung oder der Anschaffung einer Immobilie nach Gründung einer Familie. Hier hat es wenig Sinn, zu warten, bis die jüngere Generation erbt und dann selbst schon im Rentenalter ist.

Entlastung der älteren Generation

Auch die Entlastung der älteren Generation spielt eine Rolle: Ein Mietshaus beispielsweise verursacht Arbeit und Ärger mit der Vermietung, viele möchten sich in höherem Alter hiervon entlasten und übertragen die Immobilie (eventuell gegen Zahlung einer Leibrente).

Ein weiterer Vorteil, der insbesondere bei der Unternehmensnachfolge eine wichtige Rolle spielt: Die nächste Generation wird frühzeitig in die Verantwortung eingebunden und so zugleich motiviert. Auf diese Weise kann man das “Prinz Charles-Syndrom” vermeiden.

Erbschaftsteuer als wichtiges Motiv

Ein wichtiges Motiv für lebzeitige Übertragungen bildet schließlich auch die Erbschaftsteuer: Die Freibeträge können alle zehn Jahre ausgenutzt werden, wer frühzeitig anfängt, kann sehr viel an Vermögen steuerfrei in der Familie übertragen.

Haben beispielsweise Ehegatten zwei Kinder, so können sie je 400.000 Euro an jedes Kind steuerfrei übertragen und dies alle zehn Jahre erneut. Das Ehepaar kann also beispielsweise mit 50 Jahren 1,6 Millionen Euro steuerfrei an die Kinder übertragen, mit 60 Jahren erneut und mit 70 Jahren wiederum. Insgesamt ergibt dies über 30 Jahre hinweg Steuerfreibeträge von 4,8 Millionen Euro!

Seite zwei: Risiken nicht vergessen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...