8. Juni 2018, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ant Financial sammelt weitere Milliarden ein – Teuerstes Fintech der Welt

Der chinesische Zahlungsabwickler Ant Financial kann sich weiter vor Geld kaum retten. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde konnte der Betreiber des in China sehr populären Zahlungsdienstleisters Alipay weitere 14 Milliarden Dollar einsammeln.

Ant Financial sammelt weitere Milliarden ein - Teuerstes Fintech der Welt

Das Unternehmen braucht das Geld vor allem für die weltweite Expansion, aber auch im Kampf mit der heimischen Konkurrenz.

Das Geld stammt dabei von so prominenten Finanzinvestoren-Adressen wie Temasek, Warburg Pincus oder einem kanadischen Pensionfonds, wie das Unternehmen am Freitag in Hangzhou mitteilte.

Der Paypal-Konkurrent machte dabei keine Angaben, welche Unternehmensbewertung bei der Finanzierungsrunde zugrunde gelegt wurde.

Nach Bloomberg-Informationen vom Mai liegt die Bewertung aktuell bei rund 150 Milliarden Dollar (127 Mrd Euro) – damit ist Ant Financial das teuerste Fintech und Start-up der Welt.

Spekulationen um Börsengang

Das Unternehmen hatte einmal zum chinesischen Online-Händler Alibaba gehört, wurde aber 2011 abgespalten. Im Februar hatte Alibaba allerdings angekündigt, sich wieder mit 33 Prozent an Ant Financial beteiligen zu wollen.

Der Zahlungsabwickler wird zudem    weiter von Alibaba-Gründer und Chef Jack Ma kontrolliert. Zuletzt wurde immer wieder über einen Börsengang von Ant Financial spekuliert.

Ant Financial braucht das Geld vor allem für die weltweite Expansion, aber auch um sich im Heimatmarkt gegen die stärker werdende Konkurrenz zum Beispiel durch Tencent zu wehren. Die chinesische Regierung zieht zudem bei der Regulierung von Finanzunternehmen zunehmend die Zügel an. (dpa-AFX)

Foto: Alizila.com

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

750.000 Euro Fördergeld für Friendsurance

Insurtech Coya sammelt 30 Millionen Dollar ein

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...