8. Juni 2018, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ant Financial sammelt weitere Milliarden ein – Teuerstes Fintech der Welt

Der chinesische Zahlungsabwickler Ant Financial kann sich weiter vor Geld kaum retten. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde konnte der Betreiber des in China sehr populären Zahlungsdienstleisters Alipay weitere 14 Milliarden Dollar einsammeln.

Ant Financial sammelt weitere Milliarden ein - Teuerstes Fintech der Welt

Das Unternehmen braucht das Geld vor allem für die weltweite Expansion, aber auch im Kampf mit der heimischen Konkurrenz.

Das Geld stammt dabei von so prominenten Finanzinvestoren-Adressen wie Temasek, Warburg Pincus oder einem kanadischen Pensionfonds, wie das Unternehmen am Freitag in Hangzhou mitteilte.

Der Paypal-Konkurrent machte dabei keine Angaben, welche Unternehmensbewertung bei der Finanzierungsrunde zugrunde gelegt wurde.

Nach Bloomberg-Informationen vom Mai liegt die Bewertung aktuell bei rund 150 Milliarden Dollar (127 Mrd Euro) – damit ist Ant Financial das teuerste Fintech und Start-up der Welt.

Spekulationen um Börsengang

Das Unternehmen hatte einmal zum chinesischen Online-Händler Alibaba gehört, wurde aber 2011 abgespalten. Im Februar hatte Alibaba allerdings angekündigt, sich wieder mit 33 Prozent an Ant Financial beteiligen zu wollen.

Der Zahlungsabwickler wird zudem    weiter von Alibaba-Gründer und Chef Jack Ma kontrolliert. Zuletzt wurde immer wieder über einen Börsengang von Ant Financial spekuliert.

Ant Financial braucht das Geld vor allem für die weltweite Expansion, aber auch um sich im Heimatmarkt gegen die stärker werdende Konkurrenz zum Beispiel durch Tencent zu wehren. Die chinesische Regierung zieht zudem bei der Regulierung von Finanzunternehmen zunehmend die Zügel an. (dpa-AFX)

Foto: Alizila.com

 

Mehr Beiträge zum Thema Fintechs:

750.000 Euro Fördergeld für Friendsurance

Insurtech Coya sammelt 30 Millionen Dollar ein

Fintechs: Vermögensverwalter Liqid erreicht Meilenstein

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...