Anzeige
27. März 2018, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Größtes Volumen bei Börsengängen im ersten Quartal seit 2000

Boom bei Börsengängen in Deutschland: Trotz der Turbulenzen an den Aktienmärkten haben im ersten Quartal sechs Unternehmen den Gang aufs Parkett gewagt. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es dagegen nur zwei.

Studie: Größtes Volumen bei Börsengängen im ersten Quartal seit 2000

In Europa legte das Volumen dank großer Börsengänge gegenüber dem Vorjahreszeitraum kräftig von 4,2 auf 14,7 Milliarden Dollar zu.

Das Emissionsvolumen lag bei 8 Milliarden Dollar – es war der höchste Stand zu Beginn eines Jahres seit dem ersten Quartal 2000, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

Mit Siemens Healthineers und der Deutschen Bank-Fondstochter DWS fanden gleich zwei der drei weltweit größten Börsengänge in Deutschland statt.

Im Gesamtjahr hält EY-Experte Martin Steinbach bis zu 18 Börsengänge in Deutschland für realistisch. Weltweit wagten den Angaben zufolge 287 Unternehmen seit Jahresbeginn den Gang aufs Parkett – 27 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Emissionsvolumen stieg aber um 28 Prozent auf 42,8 Milliarden Dollar.

Sehr gute Bilanz für Europa

In Europa legte das Volumen dank großer Börsengänge gegenüber dem Vorjahreszeitraum kräftig von 4,2 auf 14,7 Milliarden Dollar zu. “Von den weltweit zehn größten Börsengängen fanden drei in Europa statt – das ist für Europa eine sehr gute Bilanz”, erläuterte Steinbach.

Die Zahl der Transaktionen sank leicht von 43 auf 39. In den USA trauten sich 36 Unternehmen aufs Parkett, elf mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Emissionsvolumen stieg auf 12,8 Milliarden Dollar (Vorjahreszeitraum: knapp 11 Mrd.).

Weniger Börsengänge in China

In China, das im vergangenen Jahr das Geschehen dominierte, brach die Zahl der Börsengänge – ohne Hongkong – um 74 Prozent auf 35 ein.

EY führte dies vor allem auf die Zurückhaltung der dortigen Aufsichtsbehörden bei der Erteilung von IPO-Zulassungen zurück. IPO (“Initial Public Offering”) steht für Börsengang und die Erstplatzierung einer Aktie. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Small Caps nicht unterschätzen

Die drei Fehler der ETF-Anlage

Rallye am europäischen Aktienmarkt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...