28. November 2018, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deckel drauf – HSH-Nordbank-Verkauf wird abgeschlossen

Der Verkaufsprozess für die HSH Nordbank wird am Mittwoch mit dem sogenannten “Closing” abgeschlossen. Vor zehn Monaten hatten die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein die Bank an US-amerikanische Investmentfonds verkauft (“Signing”).

Deckel drauf - HSH-Nordbank-Verkauf wird abgeschlossen

Die HSH Nordbank war im Juni 2003 aus den Landesbanken in Hamburg und Kiel entstanden und hat somit gut 15 Jahre existiert.

Um den Verkauf wirksam werden zu lassen, waren jedoch noch mehrere Voraussetzungen zu erfüllen.

Mit der am Montag verkündeten Zustimmung der EU zu dem Handel sind nunmehr alle Bedingungen gegeben, damit die Kaufverträge wirksam werden.

Die Bank erhält damit auch einen neuen Namen und wird künftig Hamburg Commercial Bank heißen. Der Hamburger Sitz der Bank am Gerhart-Hauptmann-Platz wird zunächst beibehalten.

Milliardenkosten für Steuerzahler

Die HSH Nordbank war im Juni 2003 aus den Landesbanken in Hamburg und Kiel entstanden und hat somit gut 15 Jahre existiert.

In dieser Zeit geriet sie in die Finanzkrise und verschiedene andere Skandale und musste mehrfach mit Steuergeld gerettet werden.

Am Ende verfügte die EU-Kommission den Verkauf oder die Abwicklung der Bank. Die Steuerzahler in Hamburg und Schleswig-Holstein kostete die HSH Nordbank einen zweistelligen Milliardenbetrag. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Kunden scheuen Bankwechsel – Hausbanken verlieren Monopol

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...