4. Dezember 2018, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Effe” wird Banker

Prominenter Neuzugang: Der frühere Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg heuert nach Informationen des Online-Portals “Finanz-Szene.de” im Firmenkundengeschäft der VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden an. Seine Fußball-Kompetenz war offenbar ausschlaggebend für den neuen Job.

108682165 in Effe wird Banker

Stefan Effenberg spielte in der Bundesliga für Borussia Mönchengladbach, Bayern München und den VfL Wolfsburg.

Laut “Finanz-Szene.de” erklärte ein Sprecher des Instituts: “Wir stehen mit Herrn Effenberg seit längerem in einem gedanklichen Austausch zum Thema Fußball-Finanzierung. Das Ergebnis dieser Sondierungen sieht so aus, dass Stefan Effenberg in Zukunft unserem ‘Firmenkunden-Kompetenzteam Fußball’ angehören wird.”

Über den Umfang der Tätigkeit machte der Sprecher keine Angaben. Allerdings habe er klargestellt, dass es sich bei dem Engagement weder um einen Marketing-Gag noch um eine reine Repräsentationstätigkeit handele: “Herr Effenberg wird ein regulärer Mitarbeiter unserer Bank, was zum Beispiel bedeutet, dass er einen ganz normalen Vertrag erhält und ganz normal in unserem Organigramm geführt wird.”

Kredit für Atlético Madrid

Die VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden ist eine Genossenschaftsbank in Thüringen mit einer Affinität fürs Fußballgeschäft. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins “Der Spiegel” hat das Institut dem hoch verschuldeten Fußballverein Atlético Madrid einen Kredit über zehn Millionen Euro gegeben.

Effenberg wiederum, der nach einem kurzen Intermezzo als Trainer des Zweitligisten SC Paderborn in der Saison 2015/2016 jetzt als TV-Experte unter anderem für Sky tätig ist, nimmt seit April an einem modulartigen Management-Programm der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) im rheinland-pfälzischen Montabaur teil. (kb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...