22. Februar 2018, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Honorarkonzept bietet neues Beratungstool

Durch die Insurance Distribution Directive (IDD) gelten ab dem 23. Februar neue Regeln für den Versicherungsvertrieb. Diese stellen für viele in der Branche eine Herausforderung dar. Aus diesem Grund hat die Honorarkonzept GmbH den IDD-Advisor entwickelt.

IDD: Honorarkonzept bietet neues Beratungstool

Mithilfe des IDD-Advisors können Berater die Geeignetheitsprüfung von Versicherungsanlageprodukten durchführen.

Die IDD-Umsetzung in deutsches Recht erhöht ab dem 23. Februar 2018 die Anforderungen im Versicherungsvertrieb, denen Berater laut Honorarkonzept durch mehr Transparenz und Dokumentation begegnen sollten.

“Hier kommt der IDD-Advisor ins Spiel”, erklärt Heiko Reddmann, Geschäftsführer der Honorarkonzept GmbH. “Das eigens für die Partner der Honorarkonzept entwickelte Tool analysiert nicht nur, wie geeignet ein bestimmtes Produkt für einen bestimmten Kunden ist, es liefert auch ein detailliertes und vollständiges Beratungsprotokoll inklusive Angemessenheits- und Geeignetheitsprüfung.”

Prüfung auf Basis aller relevanten Daten

Das Tool berücksichtige und dokumentiere alle anlageentscheidenden und kundenspezifischen Faktoren wie Anlageziele, Anlagehorizont, Kenntnisse und Erfahrungen im Anlagebereich, Risikotoleranz, finanzielle Verhältnisse und die Fähigkeit Verluste zu tragen.

Auf dieser Basis könne der Berater mit dem IDD-Advisor die Angemessenheits- und Geeignetheitsprüfung durchführen. Außerdem seien auch die Beratung zu sonstigen Versicherungsprodukten sowie die Dokumentation eines Beratungsverzichtes möglich.

Relevante Kundendaten können laut Honorarkonzept in Kürze aus dem CRM-System importiert werden. Auch biete eine Bestandsverwaltung im IDD-Advisor Zugriff auf bereits vorgenommene Beratungen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema IDD:

AfW reagiert auf IDD-Verschiebung

“Mehr Transparenz wird es nicht geben”

IDD-Verschiebung: “Aufgeschoben ist nicht aufgehoben”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...