17. September 2018, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Identitätsprüfung: Banken brauchen innovative Partner aus der FinTech-Branche

FinTech-Investitionen sind auf einem Allzeithoch: laut KPMG wurden 57,9 Mrd. US-Dollar in 875 FinTech-Finanzierungen investiert – eine symbolträchtige Zahl, die umso mehr aufzeigt, dass der Bankensektor vor einem grundlegenden Wandel steht.

Gastbeitrag von Frank Stefan Jorga, WebID Solutions GmbH

Identitätsprüfung: Banken brauchen innovative Partner aus der FinTech-Branche

Frank Stefan Jorga: “Die deutsche FinTech-Landschaft muss noch selbstbewusster werden.”

Die Digitalisierung macht auch vor den Geldhäusern nicht halt. Kundenbedürfnisse ändern sich, Banken müssen heute zum Beispiel einen Kredit online in Minutenschnelle auszahlen können und trotzdem die Identität des Kunden zweifelsfrei feststellen, und zwar auf der Basis amtlicher Ausweisdokumente und durch Sichtprüfung.

Ohne eine einfache und schnelle Online-Lösung wäre das überhaupt nicht möglich. Daher müssen auch Finanzinstitute ihr Geschäft neu ausrichten und Kooperationen mit Anbietern solcher Technologien eingehen.

Deutsche Branche muss selbstbewusster werden

Als FinTech-Unternehmen sehen wir uns als Teil dieses Wandels. Mit kundenorientierten Technologien, wie dem kontaktlosen Bezahlen oder dem Video-Ident-Verfahren, können Nutzer sofort und sicher Zahlungen tätigen beziehungsweise Verträge abschließen.

Doch die deutsche FinTech-Landschaft muss noch selbstbewusster werden. Es ist Zeit, in Boommärkte wie China mit Hongkong, den Mittleren Osten, Kanada und Indien zu expandieren und die erfolgreichen Technologien “made in Germany“ – ähnlich wie die FANG-Unternehmen – in die Welt hinaus zu tragen.

Wir haben bereits damit begonnen – und angefangen, Standorte im Silicon Valley und New York zu etablieren und diese Schritte in die Tat umzusetzen.

Seite zwei: FinTechs profitieren von europäischen Sicherheitsanforderungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...