Anzeige
6. Februar 2018, 07:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsverbot: Niederlande zieht positive Bilanz

In einem aktuellen Bericht stellt das niederländische Finanzministerium laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) Studienergebnisse zur Wirkung des seit fünf Jahren bestehenden Provisionsverbots vor. Demnach habe sich die Beratungs- und Produktqualität verbessert. Einmal mehr fordert der VZBV, die Provisionen auch in Deutschland zu verbieten.

Provisionsverbot in Provisionsverbot: Niederlande zieht positive Bilanz

Das Provisionsverbot in den Niederlanden soll laut VZBV zu einer höheren Beratungsqualität geführt haben.

“Schlechte und bisweilen fehlerhafte Finanzberatung ist hierzulande leider nicht die Ausnahme. Verbraucherinnen und Verbraucher leiden seit Jahren darunter – mit ernstzunehmenden Folgen für die Altersvorsorge”, so Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt im VZBV.

Guten Beispielen folgen

Laut niederländischen Behörden profitieren Verbraucher seit dem Provisionsverbot von höherer Beratungsqualität und besseren Produkten. Produkte, die auf Provisionsmaximierung ausgelegt waren, seien vom Markt verschwunden. Finanzberatern würde seither auch wieder ein größeres Vertrauen entgegengebracht werden.

“Die Niederlande und Großbritannien haben das Problem schon vor Jahren erkannt und deshalb Provisionen bei der Anlageberatung verboten. Die Politik in Deutschland muss diesen guten Beispielen endlich folgen und Provisionen ebenfalls verbieten“, so Mohn.

Kostenlos kann teuer werden

In Deutschland finanzierten sich die meisten Berater über Provisionen. Für Kunden seien diese Beratungen nur vordergründig kostenlos. Tatsächlich zahlten sie die Beratung dabei indirekt über höhere Produktkosten. Bei unabhängiger Beratung würden Kunden hingegen ein Honorar an ihre Berater zahlen. Dafür fielen üblicherweise die Produktkosten im Falle eines Abschlusses geringer aus. (fm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema:

Beenken: “Ausschließlichkeitsvertreter und Großvermittler haben einen gewissen Vorteil”

LV-Provisionsdeckel: Vorfinanzierung der Bestandscourtage als Ausweg?

“Der Einzelkämpfer ist bereits heute ein Auslaufmodell”

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Für Kunden sind die “Beratungen” der selbsternannten “Verbraucherschützer” auch nur vordergründig kostenlos, denn diese werden aus Steuergeldern subventioniert.

    Kommentar von stefan meier — 7. Februar 2018 @ 11:12

  2. Ich kann die Argumentation der Verbraucherzentralen nicht nachvollziehen. Es mag sein, dass wohlhabende Leute etwas besser beraten werden, weil sie dafür ein üppiges Honorar zahlen. Aber wer denkt an den Normalbürger? Soll die Beratung dieser Kundengruppe unter den Tisch fallen? Denn wenn ich diese Kundengruppe berate, Thema Haftpflicht und Hausrat, und es kommt kombiniert eine Jahresprämie von ca. 250 € zustande, dann habe ich dafür ca. 5 Stunden Aufwand betrieben, incl. zweimaliger An- und Abreise, Kundenwünsche eruieren, Produkt aussuchen, Produkt vorstellen, Verträge unterschreiben, Beratungsdokumentation erstellen, ich müßte dem Kunden mind 350 € für diese Beratung in Rechnung stellen. Welcher Kunde bezahlt das? Es ist doch realittätsfremd zu glauben, dass der Kunde sich selber im Internet informieren kann und dann alle Fallstricke der verschiedenen Angebote erkennt und dann die richtige Versicherung für sich findet. Hier muss ein erfahrener Berater den Kunden aufklären. Liebe Verbraucherzentrale, wollt ihr wirklich einen Großteil der Bevölkerung von der Beratung z.B. der Sachversicherungen ausschliessen?

    Kommentar von Horst Otto — 6. Februar 2018 @ 20:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...