6. Februar 2018, 07:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsverbot: Niederlande zieht positive Bilanz

In einem aktuellen Bericht stellt das niederländische Finanzministerium laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) Studienergebnisse zur Wirkung des seit fünf Jahren bestehenden Provisionsverbots vor. Demnach habe sich die Beratungs- und Produktqualität verbessert. Einmal mehr fordert der VZBV, die Provisionen auch in Deutschland zu verbieten.

Provisionsverbot in Provisionsverbot: Niederlande zieht positive Bilanz

Das Provisionsverbot in den Niederlanden soll laut VZBV zu einer höheren Beratungsqualität geführt haben.

“Schlechte und bisweilen fehlerhafte Finanzberatung ist hierzulande leider nicht die Ausnahme. Verbraucherinnen und Verbraucher leiden seit Jahren darunter – mit ernstzunehmenden Folgen für die Altersvorsorge”, so Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt im VZBV.

Guten Beispielen folgen

Laut niederländischen Behörden profitieren Verbraucher seit dem Provisionsverbot von höherer Beratungsqualität und besseren Produkten. Produkte, die auf Provisionsmaximierung ausgelegt waren, seien vom Markt verschwunden. Finanzberatern würde seither auch wieder ein größeres Vertrauen entgegengebracht werden.

“Die Niederlande und Großbritannien haben das Problem schon vor Jahren erkannt und deshalb Provisionen bei der Anlageberatung verboten. Die Politik in Deutschland muss diesen guten Beispielen endlich folgen und Provisionen ebenfalls verbieten“, so Mohn.

Kostenlos kann teuer werden

In Deutschland finanzierten sich die meisten Berater über Provisionen. Für Kunden seien diese Beratungen nur vordergründig kostenlos. Tatsächlich zahlten sie die Beratung dabei indirekt über höhere Produktkosten. Bei unabhängiger Beratung würden Kunden hingegen ein Honorar an ihre Berater zahlen. Dafür fielen üblicherweise die Produktkosten im Falle eines Abschlusses geringer aus. (fm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema:

Beenken: “Ausschließlichkeitsvertreter und Großvermittler haben einen gewissen Vorteil”

LV-Provisionsdeckel: Vorfinanzierung der Bestandscourtage als Ausweg?

“Der Einzelkämpfer ist bereits heute ein Auslaufmodell”

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

2 Kommentare

  1. Für Kunden sind die “Beratungen” der selbsternannten “Verbraucherschützer” auch nur vordergründig kostenlos, denn diese werden aus Steuergeldern subventioniert.

    Kommentar von stefan meier — 7. Februar 2018 @ 11:12

  2. Ich kann die Argumentation der Verbraucherzentralen nicht nachvollziehen. Es mag sein, dass wohlhabende Leute etwas besser beraten werden, weil sie dafür ein üppiges Honorar zahlen. Aber wer denkt an den Normalbürger? Soll die Beratung dieser Kundengruppe unter den Tisch fallen? Denn wenn ich diese Kundengruppe berate, Thema Haftpflicht und Hausrat, und es kommt kombiniert eine Jahresprämie von ca. 250 € zustande, dann habe ich dafür ca. 5 Stunden Aufwand betrieben, incl. zweimaliger An- und Abreise, Kundenwünsche eruieren, Produkt aussuchen, Produkt vorstellen, Verträge unterschreiben, Beratungsdokumentation erstellen, ich müßte dem Kunden mind 350 € für diese Beratung in Rechnung stellen. Welcher Kunde bezahlt das? Es ist doch realittätsfremd zu glauben, dass der Kunde sich selber im Internet informieren kann und dann alle Fallstricke der verschiedenen Angebote erkennt und dann die richtige Versicherung für sich findet. Hier muss ein erfahrener Berater den Kunden aufklären. Liebe Verbraucherzentrale, wollt ihr wirklich einen Großteil der Bevölkerung von der Beratung z.B. der Sachversicherungen ausschliessen?

    Kommentar von Horst Otto — 6. Februar 2018 @ 20:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...