10. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Wie eine aktuelle Untersuchung von PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt, birgt eine konsequente Ausrichtung des Vertriebs große Vorteile für Unternehmen. Auch ein eigener Webshop und eine straffe Struktur helfen in der Praxis.

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb schneiden bei den Marktanteilen im Schnitt um zwei Prozentpunkte besser an.

Laut PwC organisiert etwa die Hälfte aller deutschen Unternehmen ihren Vertrieb im Kern regional, knapp jedes Fünfte nach Produkten. Doch nur 16 Prozent der Unternehmen stellen ihren Vertrieb nach Kundengruppen/Applikationen auf.

Dies sei ein Versäumnis, denn Organisationen, die sich bei ihrem Vertrieb eng am Kunden orientieren, erzielen im Vergleich mit Unternehmen derselben Größe und Branche einen um fünf Prozent höheren Umsatz.

Gesamtvertriebsleiter steigert Umsatz deutlich

Bei den Marktanteilen schneiden diejenigen Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb im Durchschnitt immerhin um zwei Prozentpunkte besser ab.

Die Position des Gesamtvertriebsleiters sei eine weitere Stellschraube, an der die Unternehmen bei ihrer Vertriebsorganisation drehen können. Aktuell agieren rund zwei Drittel der befragten Unternehmen ohne Chief Sales Officer oder Chief Commercial Officer.

Dabei erwirtschaften Organisationen, die über einen Gesamtverantwortlichen für den Vertrieb verfügen, im Vergleich mit Unternehmen der gleichen Branchen und Größe einen deutlich höheren Umsatz und Marktanteil. Dieser Unterschied zeigt sich laut PwC quer durch alle Unternehmensgrößen und Branchen.

Steuerung von Tochter- und Ländergesellschaften

Darüber hinaus gebe es einen weiteren Zusammenhang zwischen dem Unternehmenserfolg und der Aufstellung der Vertriebsorganisation: Unternehmen, die sich durch eine starke Steuerung ihrer Regional- beziehungsweise Länder- und Tochtergesellschaften auszeichnen, generieren höhere Umsätze und haben einen höheren Marktanteil.

Je größer ein Unternehmen ist, desto geringer ist PwC zufolge auch der Anteil der Vertriebsmitarbeiter an der Gesamtzahl der Beschäftigten. Bei kleinen Unternehmen (weniger als 100 Beschäftigte) liege der Anteil der Vertriebsmitarbeiter bei rund 30 Prozent.

Bei Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern sinke dieser Anteil auf neun Prozent. Ein starkes Wachstum von Vertriebsmitarbeitern lasse sich derzeit nur im Bereich Digital Commerce beobachten (plus acht Prozent in den kommenden drei Jahren).

In Digital Commerce investieren lohnt sich

Gleichzeitig werde die Mitarbeiteranzahl im Innen- und Außendienst trotz erwartetem Absatz- und Umsatzwachstum sowohl absolut als auch relativ sinken.

Laut PwC lohnen sich Investitionen in Digital Commerce, denn Firmen die einen hohen Umsatzanzeil über einen eigenen Webshop und M-Commerce generieren, weisen auch einen überdurchschnittlichen Umsatz und Marktanteil auf.

Die Ergebnisse aus der Analyse zeigen, dass Unternehmen gut beraten seien, eine Gesamtvertriebsleitung zu installieren, ihren Vertrieb auf Kundengruppen auszurichten und die Eigenständigkeit der Ländergesellschaften zu hinterfragen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Vertrieb:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Digitale Transformation im Vertrieb: Clark kauft zu

Die Bayerische bündelt Vertrieb in neuer Gesellschaft

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...