Anzeige
10. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Wie eine aktuelle Untersuchung von PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt, birgt eine konsequente Ausrichtung des Vertriebs große Vorteile für Unternehmen. Auch ein eigener Webshop und eine straffe Struktur helfen in der Praxis.

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb schneiden bei den Marktanteilen im Schnitt um zwei Prozentpunkte besser an.

Laut PwC organisiert etwa die Hälfte aller deutschen Unternehmen ihren Vertrieb im Kern regional, knapp jedes Fünfte nach Produkten. Doch nur 16 Prozent der Unternehmen stellen ihren Vertrieb nach Kundengruppen/Applikationen auf.

Dies sei ein Versäumnis, denn Organisationen, die sich bei ihrem Vertrieb eng am Kunden orientieren, erzielen im Vergleich mit Unternehmen derselben Größe und Branche einen um fünf Prozent höheren Umsatz.

Gesamtvertriebsleiter steigert Umsatz deutlich

Bei den Marktanteilen schneiden diejenigen Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb im Durchschnitt immerhin um zwei Prozentpunkte besser ab.

Die Position des Gesamtvertriebsleiters sei eine weitere Stellschraube, an der die Unternehmen bei ihrer Vertriebsorganisation drehen können. Aktuell agieren rund zwei Drittel der befragten Unternehmen ohne Chief Sales Officer oder Chief Commercial Officer.

Dabei erwirtschaften Organisationen, die über einen Gesamtverantwortlichen für den Vertrieb verfügen, im Vergleich mit Unternehmen der gleichen Branchen und Größe einen deutlich höheren Umsatz und Marktanteil. Dieser Unterschied zeigt sich laut PwC quer durch alle Unternehmensgrößen und Branchen.

Steuerung von Tochter- und Ländergesellschaften

Darüber hinaus gebe es einen weiteren Zusammenhang zwischen dem Unternehmenserfolg und der Aufstellung der Vertriebsorganisation: Unternehmen, die sich durch eine starke Steuerung ihrer Regional- beziehungsweise Länder- und Tochtergesellschaften auszeichnen, generieren höhere Umsätze und haben einen höheren Marktanteil.

Je größer ein Unternehmen ist, desto geringer ist PwC zufolge auch der Anteil der Vertriebsmitarbeiter an der Gesamtzahl der Beschäftigten. Bei kleinen Unternehmen (weniger als 100 Beschäftigte) liege der Anteil der Vertriebsmitarbeiter bei rund 30 Prozent.

Bei Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern sinke dieser Anteil auf neun Prozent. Ein starkes Wachstum von Vertriebsmitarbeitern lasse sich derzeit nur im Bereich Digital Commerce beobachten (plus acht Prozent in den kommenden drei Jahren).

In Digital Commerce investieren lohnt sich

Gleichzeitig werde die Mitarbeiteranzahl im Innen- und Außendienst trotz erwartetem Absatz- und Umsatzwachstum sowohl absolut als auch relativ sinken.

Laut PwC lohnen sich Investitionen in Digital Commerce, denn Firmen die einen hohen Umsatzanzeil über einen eigenen Webshop und M-Commerce generieren, weisen auch einen überdurchschnittlichen Umsatz und Marktanteil auf.

Die Ergebnisse aus der Analyse zeigen, dass Unternehmen gut beraten seien, eine Gesamtvertriebsleitung zu installieren, ihren Vertrieb auf Kundengruppen auszurichten und die Eigenständigkeit der Ländergesellschaften zu hinterfragen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Vertrieb:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Digitale Transformation im Vertrieb: Clark kauft zu

Die Bayerische bündelt Vertrieb in neuer Gesellschaft

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...