Anzeige
10. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Wie eine aktuelle Untersuchung von PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt, birgt eine konsequente Ausrichtung des Vertriebs große Vorteile für Unternehmen. Auch ein eigener Webshop und eine straffe Struktur helfen in der Praxis.

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb schneiden bei den Marktanteilen im Schnitt um zwei Prozentpunkte besser an.

Laut PwC organisiert etwa die Hälfte aller deutschen Unternehmen ihren Vertrieb im Kern regional, knapp jedes Fünfte nach Produkten. Doch nur 16 Prozent der Unternehmen stellen ihren Vertrieb nach Kundengruppen/Applikationen auf.

Dies sei ein Versäumnis, denn Organisationen, die sich bei ihrem Vertrieb eng am Kunden orientieren, erzielen im Vergleich mit Unternehmen derselben Größe und Branche einen um fünf Prozent höheren Umsatz.

Gesamtvertriebsleiter steigert Umsatz deutlich

Bei den Marktanteilen schneiden diejenigen Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb im Durchschnitt immerhin um zwei Prozentpunkte besser ab.

Die Position des Gesamtvertriebsleiters sei eine weitere Stellschraube, an der die Unternehmen bei ihrer Vertriebsorganisation drehen können. Aktuell agieren rund zwei Drittel der befragten Unternehmen ohne Chief Sales Officer oder Chief Commercial Officer.

Dabei erwirtschaften Organisationen, die über einen Gesamtverantwortlichen für den Vertrieb verfügen, im Vergleich mit Unternehmen der gleichen Branchen und Größe einen deutlich höheren Umsatz und Marktanteil. Dieser Unterschied zeigt sich laut PwC quer durch alle Unternehmensgrößen und Branchen.

Steuerung von Tochter- und Ländergesellschaften

Darüber hinaus gebe es einen weiteren Zusammenhang zwischen dem Unternehmenserfolg und der Aufstellung der Vertriebsorganisation: Unternehmen, die sich durch eine starke Steuerung ihrer Regional- beziehungsweise Länder- und Tochtergesellschaften auszeichnen, generieren höhere Umsätze und haben einen höheren Marktanteil.

Je größer ein Unternehmen ist, desto geringer ist PwC zufolge auch der Anteil der Vertriebsmitarbeiter an der Gesamtzahl der Beschäftigten. Bei kleinen Unternehmen (weniger als 100 Beschäftigte) liege der Anteil der Vertriebsmitarbeiter bei rund 30 Prozent.

Bei Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern sinke dieser Anteil auf neun Prozent. Ein starkes Wachstum von Vertriebsmitarbeitern lasse sich derzeit nur im Bereich Digital Commerce beobachten (plus acht Prozent in den kommenden drei Jahren).

In Digital Commerce investieren lohnt sich

Gleichzeitig werde die Mitarbeiteranzahl im Innen- und Außendienst trotz erwartetem Absatz- und Umsatzwachstum sowohl absolut als auch relativ sinken.

Laut PwC lohnen sich Investitionen in Digital Commerce, denn Firmen die einen hohen Umsatzanzeil über einen eigenen Webshop und M-Commerce generieren, weisen auch einen überdurchschnittlichen Umsatz und Marktanteil auf.

Die Ergebnisse aus der Analyse zeigen, dass Unternehmen gut beraten seien, eine Gesamtvertriebsleitung zu installieren, ihren Vertrieb auf Kundengruppen auszurichten und die Eigenständigkeit der Ländergesellschaften zu hinterfragen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Vertrieb:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Digitale Transformation im Vertrieb: Clark kauft zu

Die Bayerische bündelt Vertrieb in neuer Gesellschaft

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...