10. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Wie eine aktuelle Untersuchung von PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt, birgt eine konsequente Ausrichtung des Vertriebs große Vorteile für Unternehmen. Auch ein eigener Webshop und eine straffe Struktur helfen in der Praxis.

PwC-Analyse: Wie verbessern Unternehmen ihren Vertrieb?

Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb schneiden bei den Marktanteilen im Schnitt um zwei Prozentpunkte besser an.

Laut PwC organisiert etwa die Hälfte aller deutschen Unternehmen ihren Vertrieb im Kern regional, knapp jedes Fünfte nach Produkten. Doch nur 16 Prozent der Unternehmen stellen ihren Vertrieb nach Kundengruppen/Applikationen auf.

Dies sei ein Versäumnis, denn Organisationen, die sich bei ihrem Vertrieb eng am Kunden orientieren, erzielen im Vergleich mit Unternehmen derselben Größe und Branche einen um fünf Prozent höheren Umsatz.

Gesamtvertriebsleiter steigert Umsatz deutlich

Bei den Marktanteilen schneiden diejenigen Unternehmen mit einem kundenzentrierten Vertrieb im Durchschnitt immerhin um zwei Prozentpunkte besser ab.

Die Position des Gesamtvertriebsleiters sei eine weitere Stellschraube, an der die Unternehmen bei ihrer Vertriebsorganisation drehen können. Aktuell agieren rund zwei Drittel der befragten Unternehmen ohne Chief Sales Officer oder Chief Commercial Officer.

Dabei erwirtschaften Organisationen, die über einen Gesamtverantwortlichen für den Vertrieb verfügen, im Vergleich mit Unternehmen der gleichen Branchen und Größe einen deutlich höheren Umsatz und Marktanteil. Dieser Unterschied zeigt sich laut PwC quer durch alle Unternehmensgrößen und Branchen.

Steuerung von Tochter- und Ländergesellschaften

Darüber hinaus gebe es einen weiteren Zusammenhang zwischen dem Unternehmenserfolg und der Aufstellung der Vertriebsorganisation: Unternehmen, die sich durch eine starke Steuerung ihrer Regional- beziehungsweise Länder- und Tochtergesellschaften auszeichnen, generieren höhere Umsätze und haben einen höheren Marktanteil.

Je größer ein Unternehmen ist, desto geringer ist PwC zufolge auch der Anteil der Vertriebsmitarbeiter an der Gesamtzahl der Beschäftigten. Bei kleinen Unternehmen (weniger als 100 Beschäftigte) liege der Anteil der Vertriebsmitarbeiter bei rund 30 Prozent.

Bei Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern sinke dieser Anteil auf neun Prozent. Ein starkes Wachstum von Vertriebsmitarbeitern lasse sich derzeit nur im Bereich Digital Commerce beobachten (plus acht Prozent in den kommenden drei Jahren).

In Digital Commerce investieren lohnt sich

Gleichzeitig werde die Mitarbeiteranzahl im Innen- und Außendienst trotz erwartetem Absatz- und Umsatzwachstum sowohl absolut als auch relativ sinken.

Laut PwC lohnen sich Investitionen in Digital Commerce, denn Firmen die einen hohen Umsatzanzeil über einen eigenen Webshop und M-Commerce generieren, weisen auch einen überdurchschnittlichen Umsatz und Marktanteil auf.

Die Ergebnisse aus der Analyse zeigen, dass Unternehmen gut beraten seien, eine Gesamtvertriebsleitung zu installieren, ihren Vertrieb auf Kundengruppen auszurichten und die Eigenständigkeit der Ländergesellschaften zu hinterfragen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Vertrieb:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Digitale Transformation im Vertrieb: Clark kauft zu

Die Bayerische bündelt Vertrieb in neuer Gesellschaft

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...