15. Februar 2018, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie viel Coaching braucht Führung 4.0?

Brenzlig wird es allerdings, wenn sich die Führungskraft mit den vorgegebenen Zielen und Entscheidungen der Unternehmensführung kaum identifizieren kann. Das ist häufig im mittleren Management multinationaler Unternehmen der Fall.

Hier gilt: bleiben Sie authentisch. Setzen Sie sich mit diesem Konflikt auseinander und vermitteln und diskutieren Sie hier auch transparent und offen mit ihrem Team. Eine berufsbegleitende Coaching-Ausbildung kann das notwendige Handwerkszeug vermitteln und Kommunikationsfähigkeit stärken.

Konflikte schnell erkennen und lösen

Führung 4.0 heißt also vor allem eines: lebenslanges Lernen und Reflektieren. Davon profitieren nicht nur Mitarbeiter, sondern vor allem die Führungskraft selbst.

Sie ist fokussiert darauf, Konflikte schneller zu erkennen und unterstützende Maßnahmen zeitnah einzuleiten und damit den Mitarbeiter als Menschen, der fehlbar sein darf, in den Mittelpunkt zu stellen.

Damit wird auch klar, wer den Kampf um die besten Köpfe gewinnt: Die Führungskraft, die sowohl fachlich als auch menschlich überzeugen kann – im Team wie auch in externen Gesprächen.

Denn der Mensch bleibt auch beim Arbeiten 4.0 die wichtigste Ressource eines Unternehmens – allerhöchste Zeit, diesen auch in der Führung ganzheitlich zu betrachten.

Autorin Ilona Lindenau verfügt über ein umfassendes Know-how und langjährige Expertise als Business-Coach, spezialisiert auf Kommunikations- und Führungstraining. Als international tätige Trainerin mit eigener Akademie unterstützt Lindenau seit vielen Jahren Führungskräfte und Unternehmen, Ziele zu erreichen und ihren Erfolg zu steigern.
Mit ihrem Ausbildungsangebot zum International Business Coach und zum International Life- und Business Coach mit IHK-Zertifikat setzt ihre Akademie neue Meilensteine in der Coachingausbildung. 

Foto: Ilona Lindenau

 

Mehr Beiträge zum Thema Coaching für Finanzberater:

Lust oder Frust? So machen sie Kunden glücklich

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Der neue Experte heißt Kunde: Verkaufen in digitalen Zeiten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Schön erklärt. Ich denke auch, dass es keineswegs schaden kann, dass man heute eine Coach Ausbildung absolviert, weil einen das in allen Bereichen des Lebens weiterbringen kann.

    Kommentar von Coaching Fan — 24. Juli 2018 @ 18:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Buy and hold per ETF – eine Erfolgsgeschichte

Rund 270 Prozent hat der MSCI World Index seit 1994 zugelegt. Rund 480 Prozent sind es, betrachtet man den Dax. Gute Gewinne für alle, die damals gekauft und einfach liegengelassen haben. Investieren und abwarten zahlt sich also aus. „Für diese Form des Investierens in große Indizes eignen sich ETFs sehr gut“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...