11. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatgelände: Wo die Nutzung von E-Scootern ohne Zulassung wirklich erlaubt sind

Seit wenigen Wochen dürfen manche E-Scooter offiziell auch im Straßenverkehr genutzt werden. Der Einzelhandel hat jedoch immer noch Modelle auf Lager, die keine Betriebserlaubnis haben. Solche Angebote sieht die Verbraucherzentrale Hessen kritisch.

Shutterstock E-Scooter in Privatgelände: Wo die Nutzung von E-Scootern ohne Zulassung wirklich erlaubt sind

„Lassen Sie sich keine Ladenhüter andrehen“, rät Peter Lassek, Rechtsanwalt bei der Verbraucherzentrale Hessen. „Nur mit Rollern, die über die sogenannte allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) verfügen, kommen Sie im Straßenverkehr entspannt und legal ans Ziel.“ Doch offenbar sind die Lager noch voll von illegalen Altmodellen. Um sie loszuwerden, winken einige Händler mit hohen Rabatten.

Privat ist nicht gleich privat

In einem Fall bewarb ein namhafter Elektronik-Händler ein Altmodell als „ideal zum Shoppen und Pendeln“ – ohne jeglichen einschränkenden Hinweis. Dabei hatte der Roller keine Betriebserlaubnis. Man darf mit ihm deshalb nur auf Privatgelände fahren, wo die StVO nicht gilt.

„Wenn Verbraucher das gar nicht oder nur im Kleingedruckten erkennen, sehen wir das klar als Irreführung. Die wenigsten haben ein riesiges privates Anwesen, auf dem sie mit E-Rollern hin und her pendeln oder gar einen Supermarkt aufsuchen könnten.“

Die Hersteller selbst müssen sich um die sogenannte allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) kümmern. Die Bearbeitung der Anträge ist allerdings zeitintensiv. Nutzer sollten sich also unbedingt im Vorfeld erkundigen, ob schon eine Straßenzulassung vorliegt.

Was erlaubt ist

Legale Modelle mit Betriebserlaubnis haben maximal 20 km/h Höchstgeschwindigkeit. Sie dürfen auf Radwegen unterwegs sein. Falls diese fehlen, darf man auf der Straße fahren, der Bürgersteig ist aber tabu. Ein Führerschein ist nicht erforderlich, Helmpflicht gibt es auch nicht.

Allerdings braucht der Roller eine Haftpflichtversicherung und eine Plakette, die im hinteren Bereich der E-Scooter angebracht wird. In der Regel kostet die Versicherung je nach Anbieter zwischen 30 und 50 Euro pro Jahr – also ähnlich wie beim Moped.

Bei Mietrollern kümmert sich der Anbieter um die Versicherung, eigene Roller müssen die Halter selbst versichern. Jugendliche dürfen die Roller fahren, wenn sie mindestens 14 Jahre alt sind.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...