Anzeige
Anzeige
9. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ventafonds: Fonds will Uni finanzieren

Die Ventafonds GmbH mit Sitz in Bremen hat ihren 1. Deutschen Bildungsfonds auf den Markt gebracht. Bei Ventafonds handelt es sich um eine eigens gegründete Initiatoren-Tochter des Vertriebs Ventacom, ebenfalls Bremen, der bereits in verschiedenen Sparten aktiv war. Zuletzt wurden Anteile der Dubaifonds von Trend Capital verkauft. Chef beider Unternehmen ist in Personalunion Oskar Edler von Schickh.

Der 1. Deutsche Bildungfonds von Ventafonds verfolgt ein anderes Konzept als die ebenfalls als Bildungsfonds vermarkteten Offerten der Münchener Career Concept AG. Letztere finanzieren jungen Leuten während des Studiums den Lebensunterhalt. Nach dem Hochschulabschluss zahlen die Absolventen das Darlehen zuzüglich einer Verzinsung zurück.

Investitionsobjekt der Ventafonds-Offerte ist dagegen die noch aufzubauende Privatuniversität ?Hanseatic University? in Rostock. Ab Oktober, so die Planung von Peter L. Pedersen, sollen dort Wirtschafts- und IT-Spezialisten ausgebildet werden, später auch Juristen. Pedersen, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Tutor mit Sitz in Neumünster, ist als Geschäftsführer der Privaten Hanseuniversität KG aA gegenwärtig mit den Vorbereitungen zur Aufnahme des Unibetriebs beschäftigt.

Im Frühjahr, so die Planung, soll die staatliche Zulassung der Uni erfolgen. Im Herbst sollen dann zunächst 90 Studenten ins Studium starten. Später ist der Ausbau auf bis zu 1.600 Studienplätze vorgesehen. Geplant ist eine Studiengebühr von 8.000 Euro pro Semester. Die Besonderheit: Bei der Akquisition von Erstsemestlern will Pedersen bundesweit mit Privatschulen kooperieren, die ihre Abgänger gegen Provision an die Uni in Rostock vermitteln sollen. Zudem ist geplant, Studierende individuell von Unternehmen sponsern zu lassen. Im Gegenzug müssen sich die Stipendiaten verpflichten, ihre erste Stelle nach dem Uni-Abgang bei ihrem Gönner anzutreten.

Geplant ist die Platzierung von knapp 20 Millionen Euro bis Ende 2007. Davon werden für fünf Millionen Euro etwa 98 Prozent der Aktien der Hanseuniversität KG aA erworben. Weitere fünf Millionen fließen dem Unternehmen als verzinsliches Darlehen zu. In Höhe von sechs Millionen Euro stellt der Fonds zudem eine Bürgschaft gegenüber dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Damit soll sichergestellt werden, dass Studierende im Falle einer Insolvenz noch zum Abschluss kommen. Ein Einstieg ist mit mindestens 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...