Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filmfonds: Gericht kippt Steuervorteile

Das Finanzgericht München hat die Steuervorteile bei dem VIP-Medienfonds 3 aberkannt und stellt mit dem Beschluss nach Ansicht der Rechtsanwaltskanzlei KWAG, Bremen/Hamburg, die Abzugfähigkeit der Verluste von Filmfonds generell in Frage. Das Gericht folgte damit dem Finanzamt und lehnte die Aussetzung der Vollziehung gegen die geänderten Steuerbescheide für den VIP 3 ab.

Brisant: Der von der Staatsanwaltschaft gegen die VIP-Verantwortlichen erhobene Vorwurf, nur ein kleiner Teil der Fondsgelder sei überhaupt für die Filmproduktion verwendet worden, spielte bei der Entscheidung keine Rolle. Das Gericht versagte die Steuervorteile vielmehr mit zwei anderen Begründungen.

Zum einen habe es sich lediglich um Anzahlungen gehandelt, die als ?schwebende Geschäfte? bilanziert werden müssten und deshalb nicht sofort abzugsfähig seien. Das gelte unabhängig davon, ob die Zahlungen dem ?Medienerlass? des Bundesfinanzministeriums entsprachen oder nicht. Das Gericht kippt damit praktisch einen Teil des Medienerlasses.

Zum anderen seien die produzierten Filme dem Umlaufvermögen zuzurechnen, so das Finanzgericht. Das ?Aktivierungsverbot?, also die sofortige Abzugsfähigkeit für die Produktionskosten, gelte aber nur für das Anlagevermögen. ?Dieses Problem dürfte alle Filmfonds treffen, die aufgrund des Medienerlasses die sofortige Abzugsfähigkeit von Produktionskosten zur Begründung für die hohen Steuervorteile herangezogen haben?, erklärt KWAG-Anwalt Jan-Henning Ahrens.

Nach Einschätzung von cash-online sind vor allem ?leasingähnlich? konzipierte Fonds gefährdet, denn das Gericht stellt in seiner Begründung, die der Redaktion vorliegt, vor allem auf die langfristigen Lizenzverträge für die Fondsfilme ab. Sofern die Fonds noch nicht betriebsgeprüft sind, kommen auf die Anleger unter Umständen erhebliche Steuernachzahlungen zu. Die Finanzverwaltung hatte Ende September 2007 ohnehin beschlossen, die steuerliche Behandlung solcher Fonds rückwirkend zu ändern. Die Chancen, sich dagegen zu wehren, sind mit der Finanzgerichts-Entscheidung erheblich gesunken.

Bei allen anderen Filmfonds kann es zumindest zu Verschiebungen der steuerlichen Ergebnisse kommen, wenn diese – wie üblich – im ersten Jahr überwiegend nur Anzahlungen auf Produktionskosten geleistet haben, die Filme aber erst im Folgejahr oder später fertig geworden sind. Hoffnungsschimmer: Das Gericht ließ die Beschwerde zum Bundesfinanzhof zu. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Seit einigen Jahren verlagert sich der Wettbewerb im Markt für Berufsunfähigkeitspolicen (BU) weg von den Bedingungen hin zum Preis. Das klingt zwar gut, ist aber nicht immer von Vorteil. Einer muss immer die Zeche zahlen.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke und Bornberg

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Allianz GI launcht Fonds auf besicherte Kredite

Allianz Global Investors plant, institutionellen Kunden eine neue Anlagestrategie im Bereich besicherter Finanzierungen mit mittlerer Laufzeit anzubieten. Die neue Strategie ergänzt das bestehende Finanzierungsgeschäft für Infrastrukturvorhaben.

mehr ...

Berater

“Win-Win-Win-Situation für Kunden, Berater und Produktgeber schaffen”

“In der Bevölkerung war der Bedarf an Ruhestandsplanung schon immer groß. Er wird mangels Wissen rund um die Kunden bloß nicht artikuliert”, sagt Ronald Perschke, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Ruhestandsplanung e.V. Mit ihm und seinem Vorstandskollegen Olaf Neuenfeldt hat Cash. gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...