10. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gericht: “Drei-Objekt-Grenze” gilt nicht immer

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln führt der Verkauf von sechs Eigentumswohnungen innerhalb von drei Jahren nicht in jedem Fall zu der Einstufung als gewerblicher Grundstückshandel. Voraussetzung ist, dass ? wie im entschiedenen Fall ? die Veräußerung auf Druck der finanzierenden Bank erfolgt und ursprünglich keine Veräußerungsabsicht bestand.

Hintergrund: Im Normalfall wird als gewerblicher Grundstückshändler angesehen, wer mehr als drei Immobilien innerhalb kurzer Frist (in der Regel fünf Jahre) verkauft (?Drei-Objekt-Grenze?). Folge: Auf Vermietungseinkünfte und Veräußerungsgewinne wird Gewerbesteuer fällig.

Gegen die Entscheidung wurde nach Angaben der Rödl GmbH, Nürnberg, die auf das Urteil aufmerksam macht, Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt (Az.: II R 101/06). Sollte der BFH dem Finanzgericht folgen, wäre dies vor allem für Anleger von Bedeutung, die Anteile an geschlossenen Immobilienfonds aus einer Notlage heraus verkaufen. Denn auch diese Verkäufe werden unter Umständen bei der ?Drei-Objekt-Grenze? berücksichtigt.

Anleger, die auf Basis eines Schreibens des Bundesfinanzministeriums (BMF) vom März 2004 gewerblich veranlagt werden, können mit dem Urteil ebenfalls gut gegen den Steuerbescheid argumentieren. Das BMF hatte verfügt, dass Verkäufe, die durch die Fondsgesellschaft vorgenommen werden, dem Anleger persönlich zugerechnet werden, ?wenn der Verkehrswert des Gesellschaftsanteils oder des Anteils an dem veräußerten Grundstück mehr als 250.000 Euro beträgt.?

Letzteres kann wegen der Fremdfinanzierung schon bei Anteilen von weniger als 100.000 Euro der Fall sein. Da Beteiligungen in dieser Größenordnung in aller Regel keine Mehrheit in der Gesellschafterversammlung begründen, kann der Verkauf auch gegen den Willen des einzelnen Anlegers erfolgen. In diesem Fall darf er, so lässt sich aus der Kölner Entscheidung schließen, nicht deshalb als gewerblich eingestuft werden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...