Anzeige
Anzeige
18. November 2009, 19:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsrisiken: Vorsicht ist die Mutter der Anlageberatung

Die Löwer-Kolumne

Vermittler und Anlageberater können bei geschlossenen Fonds nicht vorsichtig genug sein. Die Produkte sind komplex, die Rechtsprechung stellt höchste Ansprüche. Wer bei den Vorteilen übertreibt, Risiken schön redet oder Prospektfehler nicht erkennt, läuft Gefahr, eines Tages Schadenersatz leisten zu müssen.

L Wer1-127x150 in Haftungsrisiken: Vorsicht ist die Mutter der Anlageberatung

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Die größte Unsicherheit resultiert daraus, dass Gerichtsurteile grundsätzlich auch rückwirkend gelten. Das wurde beim Cash.-Roundtable zur Beraterhaftung deutlich. „Die Gerichte teilen uns erst im Urteil zu einem viele Jahre zurückliegenden Sachverhalt mit, was schon immer die Rechtslage war“, sagte der Finanzrichter Hans-Joachim Beck. Berater müssen demnach versuchen, die künftige Rechtsprechung zu antizipieren.

Auch wenn manch einer Becks Empfehlungen für übertrieben halten mag: Berater sollten sie ernst nehmen. Wer kann schon wissen, ob der Bundesgerichtshof (BGH) eines Tages entscheidet, dass es schon immer die Pflicht eines Anlageberaters gewesen ist, auf spezielle Regelungen zur Übertragung des Fondsanteils gesondert hinzuweisen, wenn der Prospekt hierzu keine hervorgehobene Darstellung enthält? Oder auf den Ablauf der Prospekthaftung sechs Monate nach dem Vertriebsstart? Oder auf unterschiedliche Provisionen für verschiedene Produkte? Oder auf weitere Punkte, wie etwa auf negative Marktentwicklungen seit der Prospektherausgabe, auf spezielle Punkte innerhalb der 15 oder 20 Seiten Risikohinweise oder darauf, dass es mehrere Jahre dauern kann, bis das Abfindungsguthaben nach einer Kündigung vollständig ausgezahlt ist?

Seite 2: Was müssen Berater beachten?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...