25. November 2009, 19:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DG-Fonds 36: Sparda kündigt nach Schadensersatzurteil Berufung an

Ein Anleger des DG-Immobilienfonds 36 hat vor dem Landgericht Hamburg Schadensersatz gegen die Sparda-Bank erstritten. Das Geldinstitut will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Hammer-127x150 in DG-Fonds 36: Sparda kündigt nach Schadensersatzurteil Berufung anRund 22.360 Euro Zeichnungssumme sowie weitere rund 16.000 Euro als entgangenen Gewinn – jeweils zuzüglich Zinsen – soll die Sparda-Bank Hamburg an einen Investor zahlen, der sich 1995 mit 50.000 DM plus fünf Prozent Agio an der DG-Immobilien-Anlage Nr. 36 (Seniorenresidenz Oberursel) beteiligt hatte.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung (Az. 309 O 320/08) damit, dass das Finanzinstitut es versäumt habe, ausreichend auf das Totalverlustrisiko des Investments hinzuweisen. Diese Information geht auch aus dem Prospekt der Anlage nicht hervor – so sehen es zumindest die Anwälte des Klägers von der Kanzlei Hahn aus Bremen.

Tatsächlich wurde die Fondsemittentin DZ Bank im Fall von DG-Fonds aufgrund von Prospektfehlern bereits zu Schadensersatz verurteilt. Das Spitzeninstitut der Volks- und Raiffeisenbanken hatte in den neunziger Jahren eine Serie von Immobilienbeteiligungen aufgelegt, von denen eine ganze Reihe inzwischen pleite ist. Auch bei den DG-Fonds Nr. 30, 32, 37 und 39 droht den Kreditgenossen weiteres Ungemach.

Grundsatzurteil?

Für die Sparda, die ebenfalls zum genossenschaftlichen Verbund gehört, ist es indes das erste belastende Urteil. Das Geldinstitut sieht sich zu Unrecht am Pranger und beabsichtigt, in Berufung zu gehen. „Wir gehen davon aus, dass der Kläger bereits durch den Inhalt des damals vorgelegten Prospektes und auch durch nachfolgende Mitteilungen der Fondsgesellschaft hinreichend über das Risiko eines Totalverlustes aufgeklärt worden ist“, erklärte ein Sprecher der Bank gegenüber cash-online.

Während die Kläger-Anwälte von einer Grundsatzentscheidung ausgehen, hat das Urteil nach Einschätzung der Sparda keinen grundlegenden Charakter: „Das Gericht hat die Zeugenaussagen der Ehefrau des Klägers sowie eines Mitarbeiters der Bank gewürdigt, der den Inhalt des Beratungsgespräches nicht mehr in allen Einzelheiten erinnern konnte. Es handelt sich deshalb um eine Einzelfallentscheidung.“ (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Nachdem den Anlegern von den Volks-, Raiffeisen- und Sparda-Banken eine sichere Immobilien-Anlage für ihre Altersversorgung versprochen wurde, lösen sich alle Versprechen in ein Nichts auf. Warum wird diesen Geschäftemachern nicht ihre Banklizenz entzogen, damit sie weiteren Schaden nicht anrichten können ? Aber vorher sollten sie ihren geschädigten Kunden die getätigte Anlage zurück zahlen.
    Es fehlen den sog. Managern eben Grundsätze eines ehrenwerten Kaufmanns, Ethik und Moral.

    Kommentar von Ronaldodifra — 31. Dezember 2009 @ 12:52

  2. Schade, dass die Spardabank genauso wenig Einsicht zeigt wie die Volksbanken. Fehler zu machen, das kann jedem passieren – sie nicht einzugestehen sondern anderen anzulasten, das ist einfach nur mies. Gebt den Kleinanlegern, die Euren Aussagen geglaubt haben, dass es eine sichere Altersvorsorge sein solle, doch einfach die Ersparnisse zurück. Das kann doch nicht so schwer sein. “Wir sind das Volk”

    Kommentar von Dr. Reinhardt — 26. November 2009 @ 14:47

  3. Landauf, landab ist zu beobachten, wie Volksbanken/Raiffeisenbanken trotz verlorener Verfahren um die maroden DG Fonds die Geschädigten in Berufungen/Revisionen durch die Gerichte treiben. Die Betroffenen, meist ältere Kunden sollen damit abgeschreckt werden, ihre Rechte weiter zu verfolgen. Diese Gangart sorgt sicher nicht für das erwünschte Vertrauen in weitere Geschäfte von Kunden/Mitgliedern mit ihren Volksbanken und Raiffeisenbanken.

    Kommentar von Rüdiger Stangen — 26. November 2009 @ 12:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...