Anzeige
3. Dezember 2009, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Orderbuch für Containerschiffe noch immer riesig

Obwohl seit mehr als einem Jahr keine neuen Containerschiffe mehr bestellt wurden, stehen in den Auftragsbüchern der Werften nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder (VDR) noch immer Neubauten mit einer Stellplatzkapazität von etwa 40 Prozent der fahrenden Flotte.

Behrendt300dpi2-216x300 in Orderbuch für Containerschiffe noch immer riesig

Michael Behrendt, VDR

Bemühungen, die Verschiebung der hauptsächlich auf Werften in Fernost bestellten Schiffe zu erreichen, hatten bislang wenig Erfolg. „Die Flexibilität asiatischer Werften ist bisher sehr gering“, kritisierte der VDR-Vorsitzende Michael Behrendt. Sie würden sich weiterhin heftig gegen Verschiebungen sträuben, so Behrendt.

Die Verschiebung oder Stornierung der Neubauten gilt neben der generellen Entwicklung des Welthandels als Schlüsselthema bei der Überwindung der Krise in der maritimen Wirtschaft. Zum einen ist eine Markterholung je eher zu erwarten, desto weniger neue Tonnage auf den Markt kommt. Zum anderen sind viele Reedereien und Emissionshäuser derzeit kaum in der Lage, das Kapital für ihre Zahlungsverpflichtungen aus den Bauaufträgen zu beschaffen und könnten ernsthafte Schwierigkeiten haben, wenn die Werften auf den Terminen beharren.

Durch den Einbruch des Welthandels, den der VDR im Jahr 2009 auf ein Minus von zwölf Prozent schätzt, sind ohnehin enorme Überkapazitäten entstanden. Laut VDR liegen nach letzter Zählung 566 Containerschiffe mit elf Prozent der weltweiten Stellplatzkapazität ohne Beschäftigung auf. Die Fracht- und Charterraten sind im Keller. Wenn zusätzlich das gewaltige Orderbuch ungebremst auf den Markt kommen sollte, wird sich die Krise noch über Jahre hinziehen, befürchten Experten.

Schon Mitte November auf dem „Hansa Forum“ der Zeitschrift Hansa hatte Werner Lüken vom Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) bestätigt, dass stornierte Schiffe in China zum großen Teil sogar mit Staatshilfe fertig gestellt werden, um die Werft-Arbeitsplätze zu erhalten. Der VDR habe über die abgelöste Bundesregierung bereits vergeblich versucht, auf die Werften in Asien einzuwirken, so Behrendt. Nun werde zusammen mit der Schwarz-Gelben Regierung ein neuer Versuch unternommen.

Insgesamt wird der Ruf nach staatliche Hilfe immer lauter. Der VDR fordert vor allem, dass bei der Anwendung der staatlichen Unterstützungsprogramme auf die spezifischen Gegebenheiten der Branche Rücksicht genommen werde. Sonderlich präzise sind die Vorstellungen des Verbands 14 Monate nach Ausbruch der Krise aber offenbar nicht. „Derzeit arbeiten wir daran, unsere Bedürfnisse zu konkretisieren“, sagte Behrendt. (sl)

Foto: VDR

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...