Anzeige
3. Dezember 2009, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Orderbuch für Containerschiffe noch immer riesig

Obwohl seit mehr als einem Jahr keine neuen Containerschiffe mehr bestellt wurden, stehen in den Auftragsbüchern der Werften nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder (VDR) noch immer Neubauten mit einer Stellplatzkapazität von etwa 40 Prozent der fahrenden Flotte.

Behrendt300dpi2-216x300 in Orderbuch für Containerschiffe noch immer riesig

Michael Behrendt, VDR

Bemühungen, die Verschiebung der hauptsächlich auf Werften in Fernost bestellten Schiffe zu erreichen, hatten bislang wenig Erfolg. „Die Flexibilität asiatischer Werften ist bisher sehr gering“, kritisierte der VDR-Vorsitzende Michael Behrendt. Sie würden sich weiterhin heftig gegen Verschiebungen sträuben, so Behrendt.

Die Verschiebung oder Stornierung der Neubauten gilt neben der generellen Entwicklung des Welthandels als Schlüsselthema bei der Überwindung der Krise in der maritimen Wirtschaft. Zum einen ist eine Markterholung je eher zu erwarten, desto weniger neue Tonnage auf den Markt kommt. Zum anderen sind viele Reedereien und Emissionshäuser derzeit kaum in der Lage, das Kapital für ihre Zahlungsverpflichtungen aus den Bauaufträgen zu beschaffen und könnten ernsthafte Schwierigkeiten haben, wenn die Werften auf den Terminen beharren.

Durch den Einbruch des Welthandels, den der VDR im Jahr 2009 auf ein Minus von zwölf Prozent schätzt, sind ohnehin enorme Überkapazitäten entstanden. Laut VDR liegen nach letzter Zählung 566 Containerschiffe mit elf Prozent der weltweiten Stellplatzkapazität ohne Beschäftigung auf. Die Fracht- und Charterraten sind im Keller. Wenn zusätzlich das gewaltige Orderbuch ungebremst auf den Markt kommen sollte, wird sich die Krise noch über Jahre hinziehen, befürchten Experten.

Schon Mitte November auf dem „Hansa Forum“ der Zeitschrift Hansa hatte Werner Lüken vom Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) bestätigt, dass stornierte Schiffe in China zum großen Teil sogar mit Staatshilfe fertig gestellt werden, um die Werft-Arbeitsplätze zu erhalten. Der VDR habe über die abgelöste Bundesregierung bereits vergeblich versucht, auf die Werften in Asien einzuwirken, so Behrendt. Nun werde zusammen mit der Schwarz-Gelben Regierung ein neuer Versuch unternommen.

Insgesamt wird der Ruf nach staatliche Hilfe immer lauter. Der VDR fordert vor allem, dass bei der Anwendung der staatlichen Unterstützungsprogramme auf die spezifischen Gegebenheiten der Branche Rücksicht genommen werde. Sonderlich präzise sind die Vorstellungen des Verbands 14 Monate nach Ausbruch der Krise aber offenbar nicht. „Derzeit arbeiten wir daran, unsere Bedürfnisse zu konkretisieren“, sagte Behrendt. (sl)

Foto: VDR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...