3. Dezember 2009, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Orderbuch für Containerschiffe noch immer riesig

Obwohl seit mehr als einem Jahr keine neuen Containerschiffe mehr bestellt wurden, stehen in den Auftragsbüchern der Werften nach Angaben des Verbands Deutscher Reeder (VDR) noch immer Neubauten mit einer Stellplatzkapazität von etwa 40 Prozent der fahrenden Flotte.

Behrendt300dpi2-216x300 in Orderbuch für Containerschiffe noch immer riesig

Michael Behrendt, VDR

Bemühungen, die Verschiebung der hauptsächlich auf Werften in Fernost bestellten Schiffe zu erreichen, hatten bislang wenig Erfolg. „Die Flexibilität asiatischer Werften ist bisher sehr gering“, kritisierte der VDR-Vorsitzende Michael Behrendt. Sie würden sich weiterhin heftig gegen Verschiebungen sträuben, so Behrendt.

Die Verschiebung oder Stornierung der Neubauten gilt neben der generellen Entwicklung des Welthandels als Schlüsselthema bei der Überwindung der Krise in der maritimen Wirtschaft. Zum einen ist eine Markterholung je eher zu erwarten, desto weniger neue Tonnage auf den Markt kommt. Zum anderen sind viele Reedereien und Emissionshäuser derzeit kaum in der Lage, das Kapital für ihre Zahlungsverpflichtungen aus den Bauaufträgen zu beschaffen und könnten ernsthafte Schwierigkeiten haben, wenn die Werften auf den Terminen beharren.

Durch den Einbruch des Welthandels, den der VDR im Jahr 2009 auf ein Minus von zwölf Prozent schätzt, sind ohnehin enorme Überkapazitäten entstanden. Laut VDR liegen nach letzter Zählung 566 Containerschiffe mit elf Prozent der weltweiten Stellplatzkapazität ohne Beschäftigung auf. Die Fracht- und Charterraten sind im Keller. Wenn zusätzlich das gewaltige Orderbuch ungebremst auf den Markt kommen sollte, wird sich die Krise noch über Jahre hinziehen, befürchten Experten.

Schon Mitte November auf dem „Hansa Forum“ der Zeitschrift Hansa hatte Werner Lüken vom Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) bestätigt, dass stornierte Schiffe in China zum großen Teil sogar mit Staatshilfe fertig gestellt werden, um die Werft-Arbeitsplätze zu erhalten. Der VDR habe über die abgelöste Bundesregierung bereits vergeblich versucht, auf die Werften in Asien einzuwirken, so Behrendt. Nun werde zusammen mit der Schwarz-Gelben Regierung ein neuer Versuch unternommen.

Insgesamt wird der Ruf nach staatliche Hilfe immer lauter. Der VDR fordert vor allem, dass bei der Anwendung der staatlichen Unterstützungsprogramme auf die spezifischen Gegebenheiten der Branche Rücksicht genommen werde. Sonderlich präzise sind die Vorstellungen des Verbands 14 Monate nach Ausbruch der Krise aber offenbar nicht. „Derzeit arbeiten wir daran, unsere Bedürfnisse zu konkretisieren“, sagte Behrendt. (sl)

Foto: VDR

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...