Anzeige
5. Oktober 2010, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

69 Prozent der VGF-Mitglieder veröffentlichten ihre Leistungsbilanz 2009 fristgemäß

29 der 42 im VGF Verband geschlossene Fonds organisierten Emissionshäuser haben ihre Leistungsbilanzen fristgemäß zum Stichtag des 30. September 2010 vorgelegt. Das entspricht einer Quote von 69 Prozent der VGF-Mitglieder und einer Steigerung um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Romba-Eric2-124x150 in 69 Prozent der VGF-Mitglieder veröffentlichten ihre Leistungsbilanz 2009 fristgemäß

VGF-Geschäftsführer Eric Romba

Wie der Anbieterverband ferner mitteilt, hätten sechs weitere Mitgliedshäuser die Abgabe ihrer Leistungsbilanz bis zum 31. Oktober 2010 gegenüber dem Verband zugesagt, was einer Quote von 83 Prozent entspräche. „Die Wirtschaftskrise hat auch die Anbieter geschlossener Fonds und ihre Investitionen beeinträchtigt und stark in Anspruch genommen. Dass wir vor diesem Hintergrund die Quote bei den abgegebenen Leistungsbilanzen wiederum steigern konnten und bis Ende Oktober 83 Prozent unserer Mitglieder der Vorlagepflicht nachkommen zeigt, wie konsequent die VGF-Mitglieder die Verbandsleitlinien von Transparenz und Offenheit leben. Gerade in schwierigen Marktphasen ist es wichtig, klar zu kommunizieren und Flagge zu zeigen“, kommentiert Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des VGF, das Ergebnis.

Die Satzung der Interessenvertretung erlaubt, Sanktionen gegen Mitglieder zu verhängen, die sich nicht an diese und andere Verbandsgrundsätze halten. So wurde Anfang Juli 2009 der Initiator Doba Grund aus dem Kreis der Mitglieder ausgeschlossen, weil das Emissionshaus wiederholten Aufforderungen der Interessenvertretung nicht nachgekommen war, eine dem Verbandsstandard genügende Leistungsbilanz für das Jahr 2007 vorzulegen.

Die aktuellen Leistungsbilanzen sind im Internet unter www.leistungsbilanzportal.de abrufbar. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...