7. April 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft

Nach Erwerb der Privatbank Sal. Oppenheim, stellt das Asset Management der Deutschen Bank das Private-Equity-Dachfondsgeschäft neu auf. Die Sparte DB Private Equity fasst künftig die bestehenden Einheiten zusammen. Den größten Anteil hat das hinzugewonnene Geschäft der Sal. Oppenheim Private Equity Partners (Sopep). Beim australischen Finanzriesen Macquarie schreitet indes die Integration des Oppenheim-Investmentbankings voran.

Zusammenlegen-b Ndeln-127x150 in Deutsche Bank bündelt Private-Equity-GeschäftGlobal Head der neuen Einheit ist Chris Minter, Managing Director bei der Deutschen Bank, der bislang für die Strategieentwicklung in der Vermögensverwaltung verantwortlich war. Mit einem betreuten Kundenvermögen von rund sechs Milliarden Euro trägt das Private-Equity-Geschäft von Sal. Oppenheim 80 Prozent zum neuen Geschäftsbereich bei.

Die Privatbankiers aus Köln beziehungsweise Luxemburg hatten die Sopep erst Anfang 2009 gegründet. Damit wurden die Mehrheitsbeteiligungen an den Emissionshäusern VCM und CAM unter ein gemeinsames Dach gestellt und mit dem Geschäftsbereich Alternative Investments und Beteiligungen von Sal. Oppenheim zusammengelegt.

Die Deutsche Bank will den Fokus im Geschäft mit Private-Equity-Dachfonds künftig auf die Verwaltung von Kundenvermögen und nicht auf das Investieren eigener Bankgelder legen, erklärte das Institut gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Sopep-Partner Rolf Wickenkamp soll dem Bericht zufolge Vice Chairman von DB Private Equity werden.

Macquarie vollzieht Übernahme der Investmentbanking-Sparten

Unterdessen meldet die australische Investmentbank Macquarie Vollzug bei der Übernahme der ehemaligen Sal.-Oppenheim-Sparten Aktienderivate, Aktienhandel und Research. Die Akquisitionen wurden im Dezember 2009 und im Februar 2010 angekündigt. Die Deutsche Bank wollte das Investmentbanking von Sal. Oppenheim nach Übernahme des Instituts so schnell wie möglich loswerden, da sie sich in diesem Bereich selbst gut aufgestellt sieht.

Macquarie wird sein Team für den Wirtschaftsraum EMEA (Europe, Middle East, Africa) im Zuge der Transaktion um weitere 150 Köpfe verstärken. Bislang ist der Finanzkonzern mit 1.450 Mitarbeitern an 17 Standorten in zwölf europäischen Ländern vertreten.

„Die Teams von Sal. Oppenheim werden ein elementarer Bestandteil von Macquaries europäischer und globaler Plattform sein“,  sagte Roy Laidlaw, globaler Leiter der Macquarie Securities Group. Darüber hinaus will das Unternehmen das Derivategeschäft weiter ausbauen und künftig auch als Market Maker und Emittent an Börsen in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien auftreten. Unter dem Namen Macquarie Oppenheim wird die Derivatesparte ab dem dritten Quartal 2010 ihre eigenen Produkte anbieten. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft http://bit.ly/d96Mo0 […]

    Pingback von Tweets die Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 7. April 2010 @ 12:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...