7. April 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft

Nach Erwerb der Privatbank Sal. Oppenheim, stellt das Asset Management der Deutschen Bank das Private-Equity-Dachfondsgeschäft neu auf. Die Sparte DB Private Equity fasst künftig die bestehenden Einheiten zusammen. Den größten Anteil hat das hinzugewonnene Geschäft der Sal. Oppenheim Private Equity Partners (Sopep). Beim australischen Finanzriesen Macquarie schreitet indes die Integration des Oppenheim-Investmentbankings voran.

Zusammenlegen-b Ndeln-127x150 in Deutsche Bank bündelt Private-Equity-GeschäftGlobal Head der neuen Einheit ist Chris Minter, Managing Director bei der Deutschen Bank, der bislang für die Strategieentwicklung in der Vermögensverwaltung verantwortlich war. Mit einem betreuten Kundenvermögen von rund sechs Milliarden Euro trägt das Private-Equity-Geschäft von Sal. Oppenheim 80 Prozent zum neuen Geschäftsbereich bei.

Die Privatbankiers aus Köln beziehungsweise Luxemburg hatten die Sopep erst Anfang 2009 gegründet. Damit wurden die Mehrheitsbeteiligungen an den Emissionshäusern VCM und CAM unter ein gemeinsames Dach gestellt und mit dem Geschäftsbereich Alternative Investments und Beteiligungen von Sal. Oppenheim zusammengelegt.

Die Deutsche Bank will den Fokus im Geschäft mit Private-Equity-Dachfonds künftig auf die Verwaltung von Kundenvermögen und nicht auf das Investieren eigener Bankgelder legen, erklärte das Institut gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Sopep-Partner Rolf Wickenkamp soll dem Bericht zufolge Vice Chairman von DB Private Equity werden.

Macquarie vollzieht Übernahme der Investmentbanking-Sparten

Unterdessen meldet die australische Investmentbank Macquarie Vollzug bei der Übernahme der ehemaligen Sal.-Oppenheim-Sparten Aktienderivate, Aktienhandel und Research. Die Akquisitionen wurden im Dezember 2009 und im Februar 2010 angekündigt. Die Deutsche Bank wollte das Investmentbanking von Sal. Oppenheim nach Übernahme des Instituts so schnell wie möglich loswerden, da sie sich in diesem Bereich selbst gut aufgestellt sieht.

Macquarie wird sein Team für den Wirtschaftsraum EMEA (Europe, Middle East, Africa) im Zuge der Transaktion um weitere 150 Köpfe verstärken. Bislang ist der Finanzkonzern mit 1.450 Mitarbeitern an 17 Standorten in zwölf europäischen Ländern vertreten.

„Die Teams von Sal. Oppenheim werden ein elementarer Bestandteil von Macquaries europäischer und globaler Plattform sein“,  sagte Roy Laidlaw, globaler Leiter der Macquarie Securities Group. Darüber hinaus will das Unternehmen das Derivategeschäft weiter ausbauen und künftig auch als Market Maker und Emittent an Börsen in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien auftreten. Unter dem Namen Macquarie Oppenheim wird die Derivatesparte ab dem dritten Quartal 2010 ihre eigenen Produkte anbieten. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft http://bit.ly/d96Mo0 […]

    Pingback von Tweets die Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 7. April 2010 @ 12:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...