Anzeige
7. April 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft

Nach Erwerb der Privatbank Sal. Oppenheim, stellt das Asset Management der Deutschen Bank das Private-Equity-Dachfondsgeschäft neu auf. Die Sparte DB Private Equity fasst künftig die bestehenden Einheiten zusammen. Den größten Anteil hat das hinzugewonnene Geschäft der Sal. Oppenheim Private Equity Partners (Sopep). Beim australischen Finanzriesen Macquarie schreitet indes die Integration des Oppenheim-Investmentbankings voran.

Zusammenlegen-b Ndeln-127x150 in Deutsche Bank bündelt Private-Equity-GeschäftGlobal Head der neuen Einheit ist Chris Minter, Managing Director bei der Deutschen Bank, der bislang für die Strategieentwicklung in der Vermögensverwaltung verantwortlich war. Mit einem betreuten Kundenvermögen von rund sechs Milliarden Euro trägt das Private-Equity-Geschäft von Sal. Oppenheim 80 Prozent zum neuen Geschäftsbereich bei.

Die Privatbankiers aus Köln beziehungsweise Luxemburg hatten die Sopep erst Anfang 2009 gegründet. Damit wurden die Mehrheitsbeteiligungen an den Emissionshäusern VCM und CAM unter ein gemeinsames Dach gestellt und mit dem Geschäftsbereich Alternative Investments und Beteiligungen von Sal. Oppenheim zusammengelegt.

Die Deutsche Bank will den Fokus im Geschäft mit Private-Equity-Dachfonds künftig auf die Verwaltung von Kundenvermögen und nicht auf das Investieren eigener Bankgelder legen, erklärte das Institut gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Sopep-Partner Rolf Wickenkamp soll dem Bericht zufolge Vice Chairman von DB Private Equity werden.

Macquarie vollzieht Übernahme der Investmentbanking-Sparten

Unterdessen meldet die australische Investmentbank Macquarie Vollzug bei der Übernahme der ehemaligen Sal.-Oppenheim-Sparten Aktienderivate, Aktienhandel und Research. Die Akquisitionen wurden im Dezember 2009 und im Februar 2010 angekündigt. Die Deutsche Bank wollte das Investmentbanking von Sal. Oppenheim nach Übernahme des Instituts so schnell wie möglich loswerden, da sie sich in diesem Bereich selbst gut aufgestellt sieht.

Macquarie wird sein Team für den Wirtschaftsraum EMEA (Europe, Middle East, Africa) im Zuge der Transaktion um weitere 150 Köpfe verstärken. Bislang ist der Finanzkonzern mit 1.450 Mitarbeitern an 17 Standorten in zwölf europäischen Ländern vertreten.

„Die Teams von Sal. Oppenheim werden ein elementarer Bestandteil von Macquaries europäischer und globaler Plattform sein“,  sagte Roy Laidlaw, globaler Leiter der Macquarie Securities Group. Darüber hinaus will das Unternehmen das Derivategeschäft weiter ausbauen und künftig auch als Market Maker und Emittent an Börsen in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien auftreten. Unter dem Namen Macquarie Oppenheim wird die Derivatesparte ab dem dritten Quartal 2010 ihre eigenen Produkte anbieten. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft http://bit.ly/d96Mo0 […]

    Pingback von Tweets die Deutsche Bank bündelt Private-Equity-Geschäft - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 7. April 2010 @ 12:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo wohnen am meisten kostet

Trotz der steigenden Kauf- und Mietpreise ist Wohnen in Deutschland noch günstig, im Vergleich mit der Schweiz und Österreich. Auch wenn man den Anteil der Wohnkosten am Einkommen betrachtet. Immowelt hat die Preise der jeweils fünf größten Städte miteinander verglichen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...