31. Mai 2010, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: VGF fürchtet Massensterben der freien Vertriebe

Der Lobby-Verband VGF hat seine Kritik an den Regulierungsplänen des BMF erneuert. Die Interessenvertreter der Geschlossene-Fonds-Branche warnen vor einem „massenhaften Unternehmenssterben“, sollte die Politik ernstmachen.

Rombaquer in Regulierung: VGF fürchtet Massensterben der freien Vertriebe

VGF-Sprecher und Geschäftsführer Eric Romba

Zwar weist der Verband Geschlossene Fonds (VGF) in seinem anlässlich der heute im Bundesministerium der Finanzen (BMF) stattfindenden, nicht-öffentlichen Anhörung vorgelegten Positionspapier darauf hin, dass er die Ziele teilt und unterstützt, die mit dem Gesetzentwurf im Sinne eines besseren Anlegerschutzes erzielt werden sollen. Bei der Umsetzung sieht der VGF das BMF allerdings auf dem Holzweg.

Nach wie vor graut es dem Verband vor allem vor der geplanten Kategorisierung unternehmerischer Beteiligungen als Finanzinstrumente. Eine Kategorisierung, die nach Einschätzung der Lobbyisten nicht sachgemäß wäre. „Anteile geschlossener Fonds unterscheiden sich fundamental von den üblichen Finanzinstrumenten wie zum Beispiel Wertpapieren, weil sie gerade keine Finanzstrukturen abbilden, sondern in reale Werte wie Immobilien, Schiffe, Flugzeuge oder Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien investieren“, erklärt der VGF.

Mit der Absicht, geschlossene Fonds als Finanzinstrumente einzustufen, widerspreche der Entwurf zudem der von den Bundestagsabgeordneten im Umsetzungsgesetz der Finanzmarktrichtlinie MiFID beschlossenen Regelung. Dass der Gesetzgeber seine Auffassung so grundsätzlich ändern wolle, sei nicht nachvollziehbar, so der VGF.

Die Qualifizierung geschlossener Fonds als Finanzinstrumente werde aufgrund der überbordenden Aufsichtsanforderungen aus dem Kreditwesengesetz (KWG) im freien Vertrieb zu einem massenhaften Unternehmenssterben führen. Die Konsequenz wäre nach VGF-Einschätzung weniger Wettbewerb um den Kunden und weniger Vielfalt in der Angebotspalette von Produkten.

Seite 2: Welche Alternativen der VGF vorschlägt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sozialverband VdK fordert “großen Wurf” für Pflegekräfte

In der Debatte um die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften fordert der Sozialverband VdK einen “großen Wurf”. Es seien bessere Rahmenbedingungen nötig, um Arbeit in der Pflege attraktiver zu machen.

mehr ...

Immobilien

Erbbauzinsen werden trotz Corona überwiegend zuverlässig gezahlt

Rund ein Fünftel der Erbbaurechtsgeber hat aufgrund der Corona-Pandemie Zahlungsausfälle bei den gewerblichen Erbbaurechten zu verzeichnen. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Erbbaurechtsverbands hervor. Im Wohnbereich hingegen werden die Erbbauzinsen bisher zuverlässig gezahlt.

mehr ...

Investmentfonds

Hält die Fed eine weitere Überraschung bereit?

Die US-Notenbank (Fed) hat während der aktuellen Covid-19-Krise beispiellose Maßnahmen ergriffen, aber viele Marktteilnehmer fragen sich derzeit, ob sie noch einen Schritt weiter gehen und sich auf ein Zinskurvenmanagement – neben kurzfristigen sollen auch die längerfristigen Zinsen gesteuert werden – einlassen könnte. Ein Kommentar von Lidia Treiber, Director, Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Frauen kommen in den Topetagen kommunaler Unternehmen einer Studie zufolge vor allem in den Bereichen voran, die in der Corona-Pandemie von Bedeutung sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...