Anzeige
Anzeige
18. August 2010, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI schließt Enthaftung ab und das erste Halbjahr 2010 im Plus

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital kann sich von den Pflichten aus abgegebenen Bürgschafts- und Garantieerklärungen mit einem Umfang von rund 1,6 Milliarden Euro vollständig befreien und das erste Halbjahr 2010 mit einem positiven Konzernergebnis in Höhe von 9,9 Millionen Euro nach Steuern abschließen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten die Hanseaten ihr Platzierungsergebnis um knapp zwölf Millionen auf gut 85 Millionen Euro steigern.

HCI Online-102x150 in HCI schließt Enthaftung ab und das erste Halbjahr 2010 im Plus Nachdem sich zwei bedeutende Gläubigerbanken in der vergangenen Woche dazu bereit erklärt hatten, ihre Forderungen in Höhe von 31,5 Millionen Euro in Eigenkapital zu wandeln, konnte der Initiator die am 11. Februar 2010 getroffene Restrukturierungsvereinbarung jetzt vollständig abschließen und die Eigenkapitalausstattung des Konzerns auf Basis der Zahlen zum 30. Juni 2010 auf rund 51 Millionen Euro (rund 45 Prozent) zu erhöhen. „Die HCI Gruppe hat die vollständige finanzielle Neuordnung des Unternehmens konsequent umgesetzt und sich damit erfolgreich auf die veränderten Marktbedingungen eingestellt“, sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des Vorstands der HCI Capital AG. „Die HCI steht heute auf einem soliden Fundament und ist im Wettbewerb hervorragend aufgestellt, um die Chancen in dem wieder anziehenden Markt zu nutzen.“

Binnen Jahresfrist konnte das Konzernergebnis nach Steuern um 46 Millionen Euro auf 9,9 Millionen Euro verbessert werden, nachdem die HCI Gruppe das erste Halbjahr 2009 mit einem negativen Ergebnis von -36,1 Millionen Euro abgeschlossen hatte.

Trotz der Kosten für die Umsetzung der Enthaftung, die mit insgesamt 2,7 Millionen Euro als sonstige betriebliche Aufwendungen zu Buche schlagen, verbessert die Unternehmensgruppe ihr Ergebnis von -10,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2009 auf -2,6 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Für das Gesamtjahr 2010 rechnet die Konzernführung mit einem positiven Nachsteuerergebnis.

Eigenen Angaben zufolge hat HCI im Berichtszeitraum mehr als 85 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt. Der Löwenanteil von rund 46 Millionen Euro entfiel auf das Neugeschäft mit Schiffsbeteiligungen. 33,4 Millionen Euro steuerten die Kommanditisten zur Sicherung ihrer bereits gezeichneten Schiffsfonds bei. Für Offerten des Geschäftsbereichs „Energie & Rohstoffe“ konnten 3,5 Millionen Euro eingeworben werden, gefolgt von Lebensversicherungsfonds mit knapp 1,2 Millionen. Zurückhaltend entwickelte sich die Resonanz auf die Immobilienbeteiligungsangebote, die rund 980.000 Euro Kommanditkapital brachten. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...