18. August 2010, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI schließt Enthaftung ab und das erste Halbjahr 2010 im Plus

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital kann sich von den Pflichten aus abgegebenen Bürgschafts- und Garantieerklärungen mit einem Umfang von rund 1,6 Milliarden Euro vollständig befreien und das erste Halbjahr 2010 mit einem positiven Konzernergebnis in Höhe von 9,9 Millionen Euro nach Steuern abschließen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten die Hanseaten ihr Platzierungsergebnis um knapp zwölf Millionen auf gut 85 Millionen Euro steigern.

HCI Online-102x150 in HCI schließt Enthaftung ab und das erste Halbjahr 2010 im Plus Nachdem sich zwei bedeutende Gläubigerbanken in der vergangenen Woche dazu bereit erklärt hatten, ihre Forderungen in Höhe von 31,5 Millionen Euro in Eigenkapital zu wandeln, konnte der Initiator die am 11. Februar 2010 getroffene Restrukturierungsvereinbarung jetzt vollständig abschließen und die Eigenkapitalausstattung des Konzerns auf Basis der Zahlen zum 30. Juni 2010 auf rund 51 Millionen Euro (rund 45 Prozent) zu erhöhen. „Die HCI Gruppe hat die vollständige finanzielle Neuordnung des Unternehmens konsequent umgesetzt und sich damit erfolgreich auf die veränderten Marktbedingungen eingestellt“, sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des Vorstands der HCI Capital AG. „Die HCI steht heute auf einem soliden Fundament und ist im Wettbewerb hervorragend aufgestellt, um die Chancen in dem wieder anziehenden Markt zu nutzen.“

Binnen Jahresfrist konnte das Konzernergebnis nach Steuern um 46 Millionen Euro auf 9,9 Millionen Euro verbessert werden, nachdem die HCI Gruppe das erste Halbjahr 2009 mit einem negativen Ergebnis von -36,1 Millionen Euro abgeschlossen hatte.

Trotz der Kosten für die Umsetzung der Enthaftung, die mit insgesamt 2,7 Millionen Euro als sonstige betriebliche Aufwendungen zu Buche schlagen, verbessert die Unternehmensgruppe ihr Ergebnis von -10,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2009 auf -2,6 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Für das Gesamtjahr 2010 rechnet die Konzernführung mit einem positiven Nachsteuerergebnis.

Eigenen Angaben zufolge hat HCI im Berichtszeitraum mehr als 85 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt. Der Löwenanteil von rund 46 Millionen Euro entfiel auf das Neugeschäft mit Schiffsbeteiligungen. 33,4 Millionen Euro steuerten die Kommanditisten zur Sicherung ihrer bereits gezeichneten Schiffsfonds bei. Für Offerten des Geschäftsbereichs „Energie & Rohstoffe“ konnten 3,5 Millionen Euro eingeworben werden, gefolgt von Lebensversicherungsfonds mit knapp 1,2 Millionen. Zurückhaltend entwickelte sich die Resonanz auf die Immobilienbeteiligungsangebote, die rund 980.000 Euro Kommanditkapital brachten. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...