Anzeige
Anzeige
12. August 2010, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds schreibt wieder schwarze Zahlen

Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds hat es im zweiten Quartal 2010 zurück in die Gewinnzone geschafft. Nachdem sich der Konzern im April von den Risiken aus der Schiffspipeline befreien konnte, will er sich ins operative Geschäft stürzen und die gestartete Produktoffensive fortsetzen.

Manager-aufschwung-aufw Rts-127x150 in Lloyd Fonds schreibt wieder schwarze ZahlenLloyd Fonds weist für das zweite Quartal ein operatives Ergebnis (Ebit) von 9,6 Millionen Euro aus und präsentiert sich damit deutlich verbessert gegenüber dem Vorjahr, als ein Minus von 5,2 Millionen Euro zu Buche schlug. Für das erste Halbjahr 2010 ergibt sich damit ein Ebit von 8,9 Millionen Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum musste ein Verlust von 7,4 Millionen Euro verbucht werden.

Das Konzernperiodenergebnis beziffert Lloyd Fonds für die ersten sechs Monate 2010 auf 4,9 Millionen Euro (Vorjahr: minus 8,7 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote liegt inzwischen bei knapp 13 Prozent, nachdem sie Ende 2009 noch magere 1,7 Prozent betragen hatte. Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal zudem eine Vereinbarung mit seinen Gläubigerbanken über ein Moratorium mit anschließender Enthaftung abschließen. Erstmals wurden nach längerer Zeit auch wieder mehrere neue Fonds auf den Markt gebracht.

Auch bei den Platzierungszahlen zeigt der Trend nach oben: Lloyd Fonds hat im ersten Halbjahr über alle Assetklassen hinweg 30,5 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt, was insbesondere auf die Produktoffensive im zweiten Quartal zurückzuführen ist. 97 Prozent des Neuplatzierungsvolumens stammen aus dem Bereich Immobilien. Im Vorjahreszeitraum wurden insgesamt 25,1 Millionen Euro platziert.

Für das Gesamtjahr bestätigt das Emissionshaus seine Prognose für rund 150 Millionen Euro platziertes Eigenkapital und ein ausgeglichenes Ergebnis. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...