21. April 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt

Der Hamburger Initiator Lloyd Fonds hat sich komplett von seiner verbliebenen Schiffspipeline befreit. Man habe mit den Banken ein Konzept zur vollständigen Enthaftung vereinbart, so der Konzern. Das Emissionshaus ist damit von Garantien und Bürgschaften (Eventualverbindlichkeiten) gegenüber den Banken in Höhe von 230 Millionen Euro freigestellt.

Teichert-Dr -Torsten2-125x150 in Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt

Lloyd-Fonds-Chef Dr. Torsten Teichert

Für die Haftungsfreistellung erhalten die Banken bis 2014 von Lloyd Fonds maximal 20 Millionen Euro. Es bestehe die Möglichkeit, diesen Betrag durch eine Einmalzahlung im Jahr 2010 auf 12,5 Millionen Euro zu reduzieren, so die Lloyd-Fonds-Mitteilung weiter. Bei einer Einmalzahlung im Jahr 2011 belaufe sich die Summe auf 13,65 Millionen Euro. Die maßgeblichen Altaktionäre von Lloyd Fonds verkaufen zudem 2,8 Millionen Aktien (etwa 22 Prozent des gesamten Aktienbestands), der Erlös fließt an die Banken.

Konzentration auf Immobilien und Transport

Hintergrund: Als Initiator gibt Lloyd Fonds im Rahmen der Vorfinanzierung seiner Fondsobjekte – in diesem Fall Schiffe – Bürgschaften und Platzierungsgarantien gegenüber Banken ab. Das Unternehmen muss also den Eigenkapitalanteil, der nicht bei Anlegern platziert werden kann, im Zweifelsfall selbst aufbringen. Da der Käuferstreik bei Schiffsfonds weiter anhält, droht eben dieser Fall. Um die Zusagen in voller Höhe zu erfüllen, fehlen allerdings derzeit die Mittel. Deshalb musste mit den an der Finanzierung beteiligten Banken ein Kompromiss gefunden werden.

Seit dem dritten Quartal 2009 hatte Lloyd Fonds die Schiffspipeline bereits von damals 29 auf zuletzt 18 Schiffe reduziert. Im Rahmen der Neuausrichtung im vergangenen Jahr wurde die strategische Konzentration auf die Produktbereiche Immobilien und Transport initiiert. Diverse Kosten und Eventualverbindlichkeiten seien bereits minimiert worden, so das Unternehmen.

Geschäftszahlen 2009: Sondereffekte verhageln die Bilanz

Aufgrund der anhaltend geringen Nachfrage nach geschlossenen Fonds hat Lloyd Fonds im Jahr 2009 lediglich Eigenkapital in Höhe von 58 Millionen Euro platziert. Dementsprechend liegt der Umsatz mit 20 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von rund 48 Millionen Euro.

Das operative Ergebnis (Ebit) beträgt minus 59,9 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum minus 4,3 Millionen Euro). 87 Prozent des Ergebnisses basieren laut Lloyd Fonds auf Sondereffekten. Der Großteil davon sei auf die Bilanzierung der Enthaftungszahlung an die Banken sowie Abschreibungen auf Finanzanlagen zurückzuführen. Dadurch habe sich das Konzerngrundkapital um mehr als die Hälfte reduziert.

Das Eigenkapital des Konzerns betrug gemäß IFRS zum Jahresende 1,8 Millionen Euro. Im isolierten HGB-Abschluss weist die Lloyd Fonds AG ein negatives Eigenkapital in Höhe von minus 2,3 Millionen Euro aus. Für morgen hat das Unternehmen die Veröffentlichung seines Geschäftsberichts 2009 angekündigt.

Für 2010 erwartet Lloyd Fonds aufgrund des umgesetzten Maßnahmenpaketes und der allgemeinen Belebung der Wirtschaft eine Erhöhung der Platzierungszahlen. “Wir haben uns klare Ziele für 2010 gesteckt: 150 Millionen platziertes Eigenkapital und ein ausgeglichenes Unternehmensergebnis”, sagte Dr. Torsten Teichert. Der Lloyd-Fonds-Vorstandschef kündigte für dieses Jahr mehrere Fondsprodukte an, unter anderem im Kreuzfahrtbereich. (hb)

Foto: Lloyd Fonds

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt: Der Hamburger Initiator Lloyd Fonds hat… http://bit.ly/a2nZa8 … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Lloyd Fonds von Haftung aus Produktpipeline freigestellt: Der Hamburger Initiator Lloyd Fonds hat... ... #versicherung erwähnt -- Topsy.com — 21. April 2010 @ 18:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...