18. Juni 2010, 18:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC/HCI präsentieren Rettungsplan für Ölplattform-Fonds

Die Hamburger Emissionshäuser MPC und HCI haben einem Medienbericht zufolge ein Sanierungskonzept für ihren Ölplattform-Fonds „Deepsea Oil Explorer“ vorbereitet. Investoren erwarten Abstriche, da die Plattform später fertiggestellt wird als erwartet.

Lplattform in MPC/HCI präsentieren Rettungsplan für Ölplattform-Fonds

Fast 210 Millionen US-Dollar sammelten die beiden Initiatoren bei Anlegern ein, um die Investition in eine Erkundungsplattform zu finanzieren, die vor der Küste Brasiliens nach Öl suchen soll. Inklusive Fremdkapital nehmen MPC und HCI für die Beteiligung 680 Millionen US-Dollar in die Hand.

Doch Verzögerungen machen einen Strich durch die Rechnung. Nachdem sich 2008 bereits der Vertriebsstart in die Länge zog, lässt nun die Fertigstellung der Plattform weiter auf sich warten. Das allerdings kommt den Fonds teuer zu stehen. Der Plan sah eigentlich vor, dass der halbstaatliche Ölkonzern Petrobras die Deepsea Explorer für sieben Jahre chartert. Pro Tag sollten die Brasilianer 300.000 US-Dollar Miete zahlen und dem Fonds damit sichere Einnahmen bescheren.

Doch der Generalunternehmer SBM hängt im Zeitplan hinterher. Bereits Ende 2009 wurde der Fonds, der zwischenzeitlich auch als kapitalgesicherte Variante in den Vertrieb ging, vom Markt genommen. Damals hieß es als Begründung, die für Mitte 2010 geplante Ablieferung der Bohrplattform verzögere sich um drei bis sechs Monate. Laut MPC-Angaben waren die Kontingente zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits erfüllt, sodass keine Platzierungsgarantie in Anspruch genommen werden musste.

Das Problem: Petrobras stellt für jeden Tag Verspätung 95.000 US-Dollar Strafe in Rechnung. Entsprechende Informationen der „Financial Times Deutschland“ (FTD) bestätigte ein MPC-Sprecher gegenüber cash-online. Eigentlich wollte das Unternehmen die Plattform ab August nutzen, doch diesen Zeitplan halten Generalunternehmer und Betreibergesellschaft nicht ein.

Um die Zwangsverwertung durch die finanzierenden Banken zu verhindern, erkaufen die Initiatoren Zeit und schießen 12,6 Millionen US-Dollar nach. Statt bei SBM auf Strafzahlungen zu pochen, wurde eine Belohnung für eine zügige Ablieferung ausgerufen.

Seite 2: Was den Fonds-Anlegern blüht

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Info

    Kommentar von Kausch — 21. Juni 2010 @ 16:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...