Anzeige
Anzeige
20. April 2011, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life schwächelt weiter im Kerngeschäft

Der Pullacher Finanzdienstleistungskonzern Cash Life tut sich im Kerngeschäft Policenhandel weiter schwer. Die Bilanz für 2010 zeigt, dass Umsatz und Ankaufsvolumen gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr abermals zurückgingen. Positiv zum Ergebnis beigetragen hat indes der gerichtliche Vergleich im Rechtsstreit mit dem Emissionshaus MPC.

Frank-Alexander-de-Boer-2-127x150 in Cash Life schwächelt weiter im Kerngeschäft

Cash-Life-Chef Frank Alexander de Boer

Ausweislich der endgültigen Geschäftszahlen hat Cash Life 2010 ein operatives Ergebnis von 6,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vorjahr waren es drei Millionen Euro. Im Zuge der Finanzkrise waren die Geschäfte massiv eingebrochen.

Weiterhin schwierig läuft der Handel mit Zweitmarkt-Lebensversicherungen. Im Gesamtgeschäftsjahr 2010 hat Cash Life Policen im Wert von rund sechs Millionen Euro angekauft. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr (9,4 Millionen Euro).

Auch die Umsatzerlöse des Konzerns bröckelten von 26 auf vier Millionen Euro weiter zusammen. Beim Finanzergebnis vergrößerte sich der Fehlbetrag von minus 1,4 auf minus 1,9 Millionen Euro. Die operativen Aufwendungen einschließlich der einmaligen Restrukturierungskosten summierten sich indes auf rund zehn Millionen Euro nach 9,3 Millionen Euro im Vorjahr.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr von 1,7 auf 3,6 Millionen Euro. Wie Cash Life mitteilt, wurde die Steigerung positiv durch den Vergleich beeinflusst, mit dem das Klageverfahren gegen mehrere Fondsgesellschaften endete.

Das Unternehmen lag unter anderem mit dem Initiator MPC im Clinch, nachdem dieser die Service- und Verwaltungsverträge für zwölf Policen-Fonds gekündigt hatte. Der Vergleich sieht vor, dass Cash Life insgesamt 6,8 Millionen Euro erhält. Die Klage hatte einen Streitwert von mehr als 30 Millionen Euro.

Negativ zu Buche schlug dagegen die Anschubfinanzierung der Anfang 2010 gegründeten Tochter Max.Xs. Die Anlaufverluste betrugen 1,2 Millionen Euro. (hb)

Foto: Cash Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...