Anzeige
Anzeige
20. April 2011, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life schwächelt weiter im Kerngeschäft

Der Pullacher Finanzdienstleistungskonzern Cash Life tut sich im Kerngeschäft Policenhandel weiter schwer. Die Bilanz für 2010 zeigt, dass Umsatz und Ankaufsvolumen gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr abermals zurückgingen. Positiv zum Ergebnis beigetragen hat indes der gerichtliche Vergleich im Rechtsstreit mit dem Emissionshaus MPC.

Frank-Alexander-de-Boer-2-127x150 in Cash Life schwächelt weiter im Kerngeschäft

Cash-Life-Chef Frank Alexander de Boer

Ausweislich der endgültigen Geschäftszahlen hat Cash Life 2010 ein operatives Ergebnis von 6,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vorjahr waren es drei Millionen Euro. Im Zuge der Finanzkrise waren die Geschäfte massiv eingebrochen.

Weiterhin schwierig läuft der Handel mit Zweitmarkt-Lebensversicherungen. Im Gesamtgeschäftsjahr 2010 hat Cash Life Policen im Wert von rund sechs Millionen Euro angekauft. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr (9,4 Millionen Euro).

Auch die Umsatzerlöse des Konzerns bröckelten von 26 auf vier Millionen Euro weiter zusammen. Beim Finanzergebnis vergrößerte sich der Fehlbetrag von minus 1,4 auf minus 1,9 Millionen Euro. Die operativen Aufwendungen einschließlich der einmaligen Restrukturierungskosten summierten sich indes auf rund zehn Millionen Euro nach 9,3 Millionen Euro im Vorjahr.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr von 1,7 auf 3,6 Millionen Euro. Wie Cash Life mitteilt, wurde die Steigerung positiv durch den Vergleich beeinflusst, mit dem das Klageverfahren gegen mehrere Fondsgesellschaften endete.

Das Unternehmen lag unter anderem mit dem Initiator MPC im Clinch, nachdem dieser die Service- und Verwaltungsverträge für zwölf Policen-Fonds gekündigt hatte. Der Vergleich sieht vor, dass Cash Life insgesamt 6,8 Millionen Euro erhält. Die Klage hatte einen Streitwert von mehr als 30 Millionen Euro.

Negativ zu Buche schlug dagegen die Anschubfinanzierung der Anfang 2010 gegründeten Tochter Max.Xs. Die Anlaufverluste betrugen 1,2 Millionen Euro. (hb)

Foto: Cash Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...