11. Mai 2011, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI bleibt im ersten Quartal unter Vorjahresniveau

Das börsennotierte Hamburger Emissionshaus HCI Capital hat verhaltene Ergebnisse für das erste Quartal 2011 präsentiert. Umsatz und Platzierungsleistung sind rückläufig, das Konzernergebnis ist ins Minus gedreht. 

Friedrichs in HCI bleibt im ersten Quartal unter Vorjahresniveau

HCI-Vorstandschef Dr. Ralf Friedrichs

Das im Auftaktquartal neu platzierte Eigenkapital beträgt 12,5 Millionen Euro und liegt damit deutlich unter dem Vorjahreswert von 17,9 Millionen Euro.

Inklusive Eigenkapitalinvestments in Bestandsfonds beläuft sich das Ergebnis auf 21,3 Millionen Euro nach 38,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Der Umsatz sank im Berichtszeitraum von 10,1 auf 8,8 Millionen Euro und das operative Ergebnis (Ebit) von plus 0,7 auf minus 0,4 Millionen Euro. Das Konzernergebnis nach Steuern liegt mit 1,7 Millionen Euro im negativen Bereich, nachdem im Vorjahr noch ein Plus von 1,4 Millionen Euro verzeichnet wurde.

Trotz der Aufhellung der gesamtwirtschaftlichen Lage habe sich der Markt für geschlossene Fonds in den ersten drei Monaten 2011 noch verhalten entwickelt, so HCI. Auch im Gesamtmarkt würden die Ergebnisse teilweise deutlich unter Vorjahresniveau liegen. Diese Einschätzung wird durch die Branchenstatistik des VGF bestätigt.

Zudem weist HCI darauf hin, dass sich der Bedarf an Eigenkapital für Bestandsfonds gegenüber dem Vorjahresquartal von 20,8 auf 8,8 Millionen Euro merklich verringert habe. Diese Investitionen betreffen vor allem angeschlagene Schiffsfonds und haben in der Regel Sanierungscharakter.

Im zweiten Quartal will das Emissionshaus mit neuen Produkten wie dem Immobilienfonds Berlin Airport Center oder der Schiffsbeteiligung JPO Leo den Vertrieb ankurbeln. (hb)

Foto: HCI Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...