2. Februar 2011, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag an

Anleger des neuen Fonds SeaClass 10 aus dem Grünwalder Emissionshaus KGAL beteiligen sich an dem Schüttgutfrachter „MV Fearless I“, der bis Mitte 2015 über eine Bareboat-Charter beschäftigt ist. Auch sonst könnten Anleger und Vertriebe ganz „fearless“ sein, denn das Fondskonzept sei besonders sicher, so der Initiator.

KGAL SeaClass10-127x150 in KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag anEs ähnelt sehr dem des Vorgängerprodukts SeaClass 9, das in das Schwesterschiff „MV Coal Age“ investiert und seit Anfang Dezember 2010 in Vertrieb ist. Auch dieser Panamax-Bulker wurde im Jahr 1997 abgeliefert und soll zu Ende Juni dieses Jahres von der Fondsgesellschaft übernommen werden. Den Kaufpreis gibt der Initiator mit 26,24 Millionen US-Dollar an. Wie beim Vorgängerprodukt wird auch dieses Schiff bis Juli 2015 über einen sogenannten „Bareboat-Chartervertrag“ von dem Unternehmen Bird Acquisition Corp., Marshall Islands, einer Tochtergesellschaft der Excel Maritime Carriers Ltd. genutzt. Dabei trägt der Charterer die laufenden Betriebskosten des Schiffes und die damit verbundenen Risiken sowie alle weiteren Ausgaben. Gegen einen Ausfall des Charterers hat sich die KGAL eigenen Angaben zufolge über eine Tochtergesellschaft der Munich Re bis Ende 2012 teilweise abgesichert: Sie übernimmt im Versicherungsfall bis zu einem Jahr einen Großteil der Charterraten.

Weitere Sicherheit erhalte die Offerte durch die Beteiligung der AL Ships GmbH, die ein Viertel der Investitionssumme übernimmt. US-Dollar an der Fondsgesellschaft. Das Unternehmen ist ein Joint Venture des Emissionshauses KGAL und der auf der Isle of Man ansässigen V.Ships-Gruppe. Letztere zählt nach Angaben des Initiators zu den führenden unabhängigen Schiffsmanagern der Welt und betreut eine Flotte von mehr als 1.000 Schiffen. Konzeptionsgemäß soll das Assetmanagement sowie die wirtschaftliche und technische Betreuung des Frachters der AL Ships GmbH obliegen, während die V.Ships-Gruppe für die Vermarktung des Schiffes verantwortlich zeichnen wird. In puncto Ausschüttungen/Entnahmen soll sie dennoch erst nach den Privatinvestoren bedacht werden.

Die können sich ab 15.000 US-Dollar plus drei Prozent Agio beteiligen und sollen rund 9,15 Millionen US-Dollar (exklusive Agio) an Eigenkapital zum Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 29,5 Millionen US-Dollar beisteuern. Bis zum Ende des Prognosezeitraums im Juni 2022 sollen sie kumuliert 165 Prozent der Einlage nach Steuern erhalten. (af)

Foto: KGAL

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...