Anzeige
Anzeige
2. Februar 2011, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag an

Anleger des neuen Fonds SeaClass 10 aus dem Grünwalder Emissionshaus KGAL beteiligen sich an dem Schüttgutfrachter „MV Fearless I“, der bis Mitte 2015 über eine Bareboat-Charter beschäftigt ist. Auch sonst könnten Anleger und Vertriebe ganz „fearless“ sein, denn das Fondskonzept sei besonders sicher, so der Initiator.

KGAL SeaClass10-127x150 in KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag anEs ähnelt sehr dem des Vorgängerprodukts SeaClass 9, das in das Schwesterschiff „MV Coal Age“ investiert und seit Anfang Dezember 2010 in Vertrieb ist. Auch dieser Panamax-Bulker wurde im Jahr 1997 abgeliefert und soll zu Ende Juni dieses Jahres von der Fondsgesellschaft übernommen werden. Den Kaufpreis gibt der Initiator mit 26,24 Millionen US-Dollar an. Wie beim Vorgängerprodukt wird auch dieses Schiff bis Juli 2015 über einen sogenannten „Bareboat-Chartervertrag“ von dem Unternehmen Bird Acquisition Corp., Marshall Islands, einer Tochtergesellschaft der Excel Maritime Carriers Ltd. genutzt. Dabei trägt der Charterer die laufenden Betriebskosten des Schiffes und die damit verbundenen Risiken sowie alle weiteren Ausgaben. Gegen einen Ausfall des Charterers hat sich die KGAL eigenen Angaben zufolge über eine Tochtergesellschaft der Munich Re bis Ende 2012 teilweise abgesichert: Sie übernimmt im Versicherungsfall bis zu einem Jahr einen Großteil der Charterraten.

Weitere Sicherheit erhalte die Offerte durch die Beteiligung der AL Ships GmbH, die ein Viertel der Investitionssumme übernimmt. US-Dollar an der Fondsgesellschaft. Das Unternehmen ist ein Joint Venture des Emissionshauses KGAL und der auf der Isle of Man ansässigen V.Ships-Gruppe. Letztere zählt nach Angaben des Initiators zu den führenden unabhängigen Schiffsmanagern der Welt und betreut eine Flotte von mehr als 1.000 Schiffen. Konzeptionsgemäß soll das Assetmanagement sowie die wirtschaftliche und technische Betreuung des Frachters der AL Ships GmbH obliegen, während die V.Ships-Gruppe für die Vermarktung des Schiffes verantwortlich zeichnen wird. In puncto Ausschüttungen/Entnahmen soll sie dennoch erst nach den Privatinvestoren bedacht werden.

Die können sich ab 15.000 US-Dollar plus drei Prozent Agio beteiligen und sollen rund 9,15 Millionen US-Dollar (exklusive Agio) an Eigenkapital zum Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 29,5 Millionen US-Dollar beisteuern. Bis zum Ende des Prognosezeitraums im Juni 2022 sollen sie kumuliert 165 Prozent der Einlage nach Steuern erhalten. (af)

Foto: KGAL

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...