2. Februar 2011, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag an

Anleger des neuen Fonds SeaClass 10 aus dem Grünwalder Emissionshaus KGAL beteiligen sich an dem Schüttgutfrachter „MV Fearless I“, der bis Mitte 2015 über eine Bareboat-Charter beschäftigt ist. Auch sonst könnten Anleger und Vertriebe ganz „fearless“ sein, denn das Fondskonzept sei besonders sicher, so der Initiator.

KGAL SeaClass10-127x150 in KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag anEs ähnelt sehr dem des Vorgängerprodukts SeaClass 9, das in das Schwesterschiff „MV Coal Age“ investiert und seit Anfang Dezember 2010 in Vertrieb ist. Auch dieser Panamax-Bulker wurde im Jahr 1997 abgeliefert und soll zu Ende Juni dieses Jahres von der Fondsgesellschaft übernommen werden. Den Kaufpreis gibt der Initiator mit 26,24 Millionen US-Dollar an. Wie beim Vorgängerprodukt wird auch dieses Schiff bis Juli 2015 über einen sogenannten „Bareboat-Chartervertrag“ von dem Unternehmen Bird Acquisition Corp., Marshall Islands, einer Tochtergesellschaft der Excel Maritime Carriers Ltd. genutzt. Dabei trägt der Charterer die laufenden Betriebskosten des Schiffes und die damit verbundenen Risiken sowie alle weiteren Ausgaben. Gegen einen Ausfall des Charterers hat sich die KGAL eigenen Angaben zufolge über eine Tochtergesellschaft der Munich Re bis Ende 2012 teilweise abgesichert: Sie übernimmt im Versicherungsfall bis zu einem Jahr einen Großteil der Charterraten.

Weitere Sicherheit erhalte die Offerte durch die Beteiligung der AL Ships GmbH, die ein Viertel der Investitionssumme übernimmt. US-Dollar an der Fondsgesellschaft. Das Unternehmen ist ein Joint Venture des Emissionshauses KGAL und der auf der Isle of Man ansässigen V.Ships-Gruppe. Letztere zählt nach Angaben des Initiators zu den führenden unabhängigen Schiffsmanagern der Welt und betreut eine Flotte von mehr als 1.000 Schiffen. Konzeptionsgemäß soll das Assetmanagement sowie die wirtschaftliche und technische Betreuung des Frachters der AL Ships GmbH obliegen, während die V.Ships-Gruppe für die Vermarktung des Schiffes verantwortlich zeichnen wird. In puncto Ausschüttungen/Entnahmen soll sie dennoch erst nach den Privatinvestoren bedacht werden.

Die können sich ab 15.000 US-Dollar plus drei Prozent Agio beteiligen und sollen rund 9,15 Millionen US-Dollar (exklusive Agio) an Eigenkapital zum Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 29,5 Millionen US-Dollar beisteuern. Bis zum Ende des Prognosezeitraums im Juni 2022 sollen sie kumuliert 165 Prozent der Einlage nach Steuern erhalten. (af)

Foto: KGAL

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...