23. März 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Profis setzen auf Infrastruktur und Green Buildings

Allgemein wird das Angebot an Investitionsmöglichkeiten von den Befragten als eher gering eingestuft. Noch am breitesten sei das Angebot in den Bereichen Strom, Energieerzeugung und Gas. Jeweils rund 50 Prozent der Befragten sehen für die Zukunft das größte Potenzial in den Bereichen Strom, Gas und Wasser.

Weniger Potenzial wird den Bereichen Tunnel, Funknetze und Brücken zugesprochen. Allerdings gibt es auch beim Know-how der Marktteilnehmer noch hohen Nachholbedarf. Lediglich 15 Prozent der Befragten beurteilen ihre eigenen Fachkenntnisse in diesem Segment als sehr gut oder gut, 22 Prozent beurteilen sie sogar als mangelhaft oder gar ungenügend.

„Die Studie zeigt den hohen Nachholbedarf des Marktes im Bereich Infrastruktur deutlich auf. Erst wenn ein ausreichend großes Anlageangebot vorhanden ist, wird sich die Anlageklasse auch nachhaltig etablieren können“, sagt Erich Seeger, der im Vorstand der Commerz Real für die Konzeption und den Vertrieb von Anlageprodukten verantwortlich zeichnet.

Das Thema Core-Immobilien bleibt für 24,2 Prozent der Befragten der entscheidende Trend bei der Immobilienanlage. Auf Platz zwei folgen Wohnimmobilien mit 13,6 Prozent. Ebenfalls von Bedeutung für die Entwicklung des Marktes sind mit jeweils 10,6 Prozent der Nennungen die Themen Green Buildings und Immobilien mit stabilem Cashflow, was den Trend zu Core-Immobilien nochmals unterstreicht.

Über 60 Prozent der Befragten sehen die Bedeutung von Green Buildings in ihren Portfolien weiter steigen. Zumeist (57,7 Prozent) werde es sich um „grüne“ Bürogebäude handeln.

Die Portfoliostruktur der Investoren im Immobilienbereich wird sowohl aktuell als auch zukünftig von Gewerbeimmobilien geprägt sein (etwa 80 Prozent). Wohn- und Sozialimmobilien werden nur leicht an Bedeutung gewinnen. Dies liegt vor allem auch an einem negativ bewerteten Angebot an Investitionsmöglichkeiten in diesem Bereich, so die Studie.

Das höchste Potenzial auf Sicht von drei Jahren wird Gewerbe- und Wohnimmobilien beigemessen (64 beziehungsweise 54 Prozent). In diesem Zeitraum werde es außerdem zu einer weiteren Internationalisierung der Immobilienbeteiligungen kommen. Im Fokus steht dabei Westeuropa, aber trotzdem weiterhin auch Deutschland.

Auf der Angebotsseite sehen die Investoren bei Gewerbeimmobilien sowohl das höchste Potenzial als auch das breiteste Angebot am Markt. Das Angebot für Wohnimmobilien wird allerdings noch für ausbaufähig gehalten, wobei mehr als 50 Prozent der Teilnehmer das Potenzial der Klasse als hoch beurteilen.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...