Anzeige
18. Juli 2012, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT-CAM-Dachfondsserie wird mit neuem Schwerpunkt fortgesetzt

Nachdem das Emissionshaus BVT seinen Private-Equity-Zweitmarktfonds mit einem Volumen von 22,5 Millionen Euro ausplatziert hat, setzen die Münchener beim Nachfolger auf Infrastruktur.

Infrastruktur-127x150 in BVT-CAM-Dachfondsserie wird mit neuem Schwerpunkt fortgesetztAusweislich des Beteiligungsprospekts des neuen Dachfonds BVT-CAM X Global Infrastructure plant der Initiator, in bis zu 80 Infrastrukturprojekte und -unternehmen mit Schwerpunkt in den OECD-Staaten zu investieren. Die Beteiligung soll indirekt über sechs bis acht Zielfonds erfolgen, die noch nicht feststehen. Der langjährige Fachpartner von BVT, DB Private Equity, habe jedoch die folgenden Zielfonds als mögliche Investitionsobjekte identifiziert: Actis Energy III, Conduit Capital/Latin Power IV, EQT Infrastructure II, First Reserve Infrastructure II/First Reserve XIII und United States Power Fund V.

Rund 30 Millionen Euro will BVT für die Private-Equity-Offerte bei Anlegern einwerben, die sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen können.

Wie der Initiator weiter mitteilt, hat sich der Zweitmarkt-Vorgängerfonds an dem institutionellen Dachfonds DB Secondary Opportunities Fund II von DB Private Equity mit dem Schwerpunkt in den USA und Europa beteiligt. Bislang hätte dieser über sieben Investitionen breit gestreute Portfolien angebunden. Aufgrund der weit fortgeschrittenen Investitionstätigkeit sei mit schnellen und gut kalkulierbaren Rückflüssen zu rechnen.

Insgesamt würden rund 50 Zielfondsbeteiligungen oder direkte Investitionen angestrebt, sodass die Anleger an hunderten erfolgversprechenden Unternehmen auf der ganzen Welt beteiligt sein könnten.

Eigenen Angaben zufolge hat die Münchener Unternehmensgruppe seit dem Start der Fondsserie BVT-CAM im Jahr 2000 neun Fonds mit einem Gesamtvolumen von mehr als 330 Millionen Euro platziert, die in gut 100 Zielfonds investiert und den Anlegern bisher rund 75 Millionen Euro Gesamtausschüttungen beschert hätten. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...