Anzeige
Anzeige
17. April 2012, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EuPD-Gipfeltreffen der Solarbranche

Bereits zum fünften Mal veranstaltet das Bonner Beratungsunternehmen EuPD Research gemeinsam mit der Berliner Solarpraxis AG das „German PV Market Briefing“. Unterstützt wird das Netzwerktreffen am 18. April 2012 von der KPMG Wirtschaftsprüfung, die auch ihre Frankfurter Büroräume im „The Squaire“ zur Verfügung stellt.

The-Squaire Frankfurt-125x150 in EuPD-Gipfeltreffen der Solarbranche

Die KPMG-Zentrale ist der Tagungsort für den Solarkongress am 18. Mai 2012

Entscheider der deutschen Fotovoltaikbranche diskutieren über Herausforderungen, Chancen und Möglichkeiten der Sonnenenergiegewinnung. Diskutiert werden Marktprognosen und Zubauzahlen ebenso wie Preisentwicklungen und Veränderungen in einzelnen Marktsegmente. Ein besonderes Augenmerk gilt auch der deutschen Installateurslandschaft und der Entwicklung neuer Vertriebswege angesichts des steigenden Wettbewerbs innerhalb der Branche. Aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen wird sich ein eigener Themenblock auch mit dem Wandel des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschäftigen. Dabei stehen alternative Markttreiber, Direktvermarktung und Instrumente zur besseren Integration der Fotovoltaik in den Energiemix im Mittelpunkt.

Angesichts der zunehmenden Dezentralisierung der Stromversorgung werden auch mögliche neue Geschäftsmodelle diskutiert und die Rolle der Energieversorger hinterfragt. Vorbilder können etwa die Stromabnahmeverträge nach amerikanischem Vorbild, die Power Purchase Agreements, oder die Kooperativen vergleich bar der Independent Power Producer (IPP) sein.

Weiterführende Informationen unter www.eupd-research.com (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...