Frankonia Eurobau verwirft Fondspläne und trennt sich von Vorstand Dr. Georg Reul

Die Frankonia Eurobau AG, Nettetal, wird mit Blick auf die anstehende AIFM-Regulierung doch keine eigenen Immobilienfonds auflegen. Dr. Georg Reul scheidet daher zum Monatsende aus.

Dr. Georg Reul
Dr. Georg Reul

Der Immobilienspezialist werde sich künftig auf das Kerngeschäftsfeld der Projektentwicklung konzentrieren. Die ursprünglich geplanten Beteiligungsangebote, kreiert im Hause Frankonia Eurobau, werde es daher doch nicht geben.

Die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass die regulatorischen Anforderungen der AIFM-Umsetzung in Deutschland noch sehr viel komplexer ausfallen würden als zunächst erwartet. „Wir wollen kein Spezialist für Regulierungsfragen werden, sondern Spezialist für Projektentwicklungen bleiben“, begründet der Frankonia-Vorstandsvorsitzende Uwe Schmitz, die Entscheidung, sich doch nicht als Emissionshaus zu betätigen.

Damit gibt es für das Vorstandsmitglied Dr. Georg Reul wohl keine Verwendung mehr. Er scheide zum 30. Juni 2012 in freundschaftlichem Einvernehmen aus dem Vorstand der Frankonia Eurobau AG aus, dem er seit dem 1. August 2010 angehörte.

Frankonia hatte Reul damals von dem Bonner Immobilienkonzern IVG abgeworben, der dort das Fondsgeschäft verantwortete.

„Der ursprüngliche Plan war, mit Georg Reul auch für die Frankonia einen eigenständigen Bereich zur Emission von geschlossenen Publikumsfonds und von Fonds für institutionelle Investoren aufzubauen“, so Frankonia-Vorstandschef Schmitz. „Gemeinsam haben wir im Jahr 2011 mehr als 200 Millionen Euro neues Eigenkapital für Projektentwicklungen eingeworben und die Kooperation mit institutionellen Investoren ausgebaut. In der Zusammenarbeit der vergangenen beiden Jahre hat sich eine Freundschaft entwickelt, die auch künftig eine ausgezeichnete Basis für die Zusammenarbeit im Fondsgeschäft sein wird“, verkündet Schmitz. (af)

Foto: IVG

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.