Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2012, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital befragt Anleger zu Provisionsmodellen

Die Anleger von heute sind für Themen wie Weichkosten, Gebühren und Vertriebsprovisionen anders sensibilisiert als früher. Gestützt wird diese Einschätzung durch eine aktuelle Studie von MPC Capital.

Betz Online-127x150 in MPC Capital befragt Anleger zu Provisionsmodellen

MPC-Vorstand Alexander Betz

Im Auftrag des Hamburger Emissionshauses hat das Marktforschungsinstitut You Gov 500 Finanzentscheider deutscher Haushalte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 4.000 Euro befragt. Für 63 Prozent der Befragten spielt die Vertriebsprovision bei der Investitionsentscheidung eine wichtige oder sogar sehr wichtige Rolle. Bei der Frage nach der Vergütungsstruktur indes scheiden sich die Geister: Ältere und erfahrenere Anleger bevorzugen erfolgsabhängige Vergütungsstrukturen, während Jüngere eher eine höhere Anfangsprovisionen in Kauf nehmen. So das zweite zentrale Ergebnis der MPC-Studie. Dafür wurden den Umfrageteilnehmern vier Provisionsmodelle zur Auswahl gestellt:

Modell 1: Einmalige Provision in Höhe von zehn Prozent auf die Beteiligungssumme.

Modell 2: Anfangsprovision fünf Prozent zuzüglich einer laufenden Provision von 0,5 Prozent pro Jahr auf die Beteiligungssumme.

Modell 3: Anfangsprovision drei Prozent zzgl. einer laufenden Provision von 0,5 Prozent pro Jahr auf die Beteiligungssumme und einer erfolgsabhängigen Vergütung von zwei Prozent auf die Beteiligungssumme am Ende der Laufzeit, sofern Sie als Anleger bereits eine Mindestrendite von sechs Prozent jährlich erzielt haben.

Modell 4: Anfangsprovision von sechs Prozent auf die Beteiligungssumme, zzgl. einer laufenden erfolgsabhängigen Vergütung von zwei Prozent auf die Rückflüsse des Fonds.

Sofern sich das Beteiligungsangebot prospektgemäß, würde der Anleger nach Angaben von MPC Capital bei allen vier Modellen das gleiche Ergebnis erzielen. Unterschiede ergäben sich nur bei einem abweichenden Verlauf: Bei einer negativen Entwicklung des Fonds böte das vierte Modell das günstigste Ergebnis. Darüber hinaus dürfte diese Vergütungsstruktur auch die größte Gleichrichtung der Interessen sicherstellen.

Allerdings: Mit etwa einem Drittel der Stimmen ist das Modell mit einer dreiprozentigen Anfangsprovision, einer laufenden Vergütung von 0,5 Prozent auf die Beteiligungssumme sowie eine weitere erfolgsabhängige Komponente am Laufzeitende das Beliebteste. Jedoch präferierten mit rund 30 Prozent fast genauso viele Befragte das einfachste Modell, mit einer einmaligen Provisionszahlung von zehn Prozent auf die Beteiligungssumme. Vor allem Jüngere wählten die höhere Anfangsprovision, während Ältere sowie bereits in geschlossene Fonds investierte Anleger und Kenner zu den Modellen mit erfolgsabhängiger Vergütung tendierten, ermittelte You Gov.

Die trotz größerer Sicherheit eher verhaltene Zustimmung zum vierten Modell mit einer auf die erwirtschafteten Rückflüsse bezogenen laufenden Vergütung dürfte auf die höhere Komplexität des Modells zurückzuführen sein, vermutet Alexander Betz, Vorstand der MPC Capital AG und schlussfolgert: „Hier sind Emissionshaus und Berater gefordert, dem Anleger Vergütungsstrukturen sowie deren Konsequenzen und Vorteile transparent darzustellen und zu erklären“. (af)

Foto: MPC Capital

Anzeige

1 Kommentar

  1. Vergesst es. Habe mal 2010 für bis damals völlig unbekanntes Emissionshaus auf selbstsändiger Basis – sprich nur Provisionsbasis – gearbeitet. renne bis heuet meinem geld hinterher, die nehmen nicht mal die gesetzliche Auskunftspflicht gem. HGB ernst. Warum soll ich also auf eigene Kosten Telefon, Auto (ja, nicht mal Prospekte konnten die Termingerecht an den Kunden verschicken, Zusatzfahrten!), Bürodienst, etc. für Kapitalanleger zur Verfügung stellen. Lehrgeld, nie wieder.

    Kommentar von Forget it — 18. Oktober 2012 @ 13:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...