Anzeige
18. Oktober 2012, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital befragt Anleger zu Provisionsmodellen

Die Anleger von heute sind für Themen wie Weichkosten, Gebühren und Vertriebsprovisionen anders sensibilisiert als früher. Gestützt wird diese Einschätzung durch eine aktuelle Studie von MPC Capital.

Betz Online-127x150 in MPC Capital befragt Anleger zu Provisionsmodellen

MPC-Vorstand Alexander Betz

Im Auftrag des Hamburger Emissionshauses hat das Marktforschungsinstitut You Gov 500 Finanzentscheider deutscher Haushalte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 4.000 Euro befragt. Für 63 Prozent der Befragten spielt die Vertriebsprovision bei der Investitionsentscheidung eine wichtige oder sogar sehr wichtige Rolle. Bei der Frage nach der Vergütungsstruktur indes scheiden sich die Geister: Ältere und erfahrenere Anleger bevorzugen erfolgsabhängige Vergütungsstrukturen, während Jüngere eher eine höhere Anfangsprovisionen in Kauf nehmen. So das zweite zentrale Ergebnis der MPC-Studie. Dafür wurden den Umfrageteilnehmern vier Provisionsmodelle zur Auswahl gestellt:

Modell 1: Einmalige Provision in Höhe von zehn Prozent auf die Beteiligungssumme.

Modell 2: Anfangsprovision fünf Prozent zuzüglich einer laufenden Provision von 0,5 Prozent pro Jahr auf die Beteiligungssumme.

Modell 3: Anfangsprovision drei Prozent zzgl. einer laufenden Provision von 0,5 Prozent pro Jahr auf die Beteiligungssumme und einer erfolgsabhängigen Vergütung von zwei Prozent auf die Beteiligungssumme am Ende der Laufzeit, sofern Sie als Anleger bereits eine Mindestrendite von sechs Prozent jährlich erzielt haben.

Modell 4: Anfangsprovision von sechs Prozent auf die Beteiligungssumme, zzgl. einer laufenden erfolgsabhängigen Vergütung von zwei Prozent auf die Rückflüsse des Fonds.

Sofern sich das Beteiligungsangebot prospektgemäß, würde der Anleger nach Angaben von MPC Capital bei allen vier Modellen das gleiche Ergebnis erzielen. Unterschiede ergäben sich nur bei einem abweichenden Verlauf: Bei einer negativen Entwicklung des Fonds böte das vierte Modell das günstigste Ergebnis. Darüber hinaus dürfte diese Vergütungsstruktur auch die größte Gleichrichtung der Interessen sicherstellen.

Allerdings: Mit etwa einem Drittel der Stimmen ist das Modell mit einer dreiprozentigen Anfangsprovision, einer laufenden Vergütung von 0,5 Prozent auf die Beteiligungssumme sowie eine weitere erfolgsabhängige Komponente am Laufzeitende das Beliebteste. Jedoch präferierten mit rund 30 Prozent fast genauso viele Befragte das einfachste Modell, mit einer einmaligen Provisionszahlung von zehn Prozent auf die Beteiligungssumme. Vor allem Jüngere wählten die höhere Anfangsprovision, während Ältere sowie bereits in geschlossene Fonds investierte Anleger und Kenner zu den Modellen mit erfolgsabhängiger Vergütung tendierten, ermittelte You Gov.

Die trotz größerer Sicherheit eher verhaltene Zustimmung zum vierten Modell mit einer auf die erwirtschafteten Rückflüsse bezogenen laufenden Vergütung dürfte auf die höhere Komplexität des Modells zurückzuführen sein, vermutet Alexander Betz, Vorstand der MPC Capital AG und schlussfolgert: „Hier sind Emissionshaus und Berater gefordert, dem Anleger Vergütungsstrukturen sowie deren Konsequenzen und Vorteile transparent darzustellen und zu erklären“. (af)

Foto: MPC Capital

1 Kommentar

  1. Vergesst es. Habe mal 2010 für bis damals völlig unbekanntes Emissionshaus auf selbstsändiger Basis – sprich nur Provisionsbasis – gearbeitet. renne bis heuet meinem geld hinterher, die nehmen nicht mal die gesetzliche Auskunftspflicht gem. HGB ernst. Warum soll ich also auf eigene Kosten Telefon, Auto (ja, nicht mal Prospekte konnten die Termingerecht an den Kunden verschicken, Zusatzfahrten!), Bürodienst, etc. für Kapitalanleger zur Verfügung stellen. Lehrgeld, nie wieder.

    Kommentar von Forget it — 18. Oktober 2012 @ 13:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...