2. April 2012, 17:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S.: Australischer Staat als Mieter zum Achten

Das Münchener Emissionshaus Real I.S. setzt seine Produktlinie Bayernfonds Australien fort. Die Anleger können sich an einer Büroimmobilie in Melbourne beteiligen, die für zehn Jahre an die australische Regierung vermietet ist.

RealIS Australien8-126x150 in Real I.S.: Australischer Staat als Mieter zum Achten

Das Objekt des Bayernfonds Australien 8

Das Fondsobjekt ‘Defence Plaza’ in der Bourke Street ist an das Verteidigungsministerium vermietet. Die Fläche von rund 19.000 Quadratmetern verteilt sich auf ein Bürohochhaus und ein denkmalgeschütztes eingeschossiges Gebäude mit historischer Fassade. Die Büroimmobilie liegt im Geschäftszentrum von Melbourne rund 50 Meter vom wichtigen Verkehrsknotenpunkt des öffentlichen Personennahverkehrs ‘Southern Cross Station’ entfernt. Das nachhaltige und zertifizierte Gebäude hat bereits 3,5 Sterne des australischen Energieeffizienzratings NABERS und soll nach umfassenden Modernisierungs- und Aufwertungsarbeiten 4,5 Sterne erreichen.

Nach Sydney, Canberra und Adelaide kehrt das Emissionshaus mit der Hauptstadt des Bundesstaates Victoria quasi zu den Wurzeln der Bayernfonds-Australienserie zurück. “In Melbourne hat die Erfolgsstory der Australien-Fonds der Real I.S. im Jahr 2005 begonnen, das Premium-Objekt von damals konnte mit einem Gesamtrückfluss von 147 Prozent nach nur rund zwei Jahren wieder verkauft werden. Das sind gute Voraussetzungen, denn das Gebäude des neuen Fonds liegt nicht weit entfernt, erneut im zentralen Geschäftsviertel”, erklärt Andreas Heibrock, Pressesprecher und Mitglied der Geschäftsleitung von Real I.S..

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Eigenkapitalfonds beträgt rund 131 Millionen Australische Dollar (102,5 Millionen Euro) inklusive Agio. Die Mindestbeteiligungssumme ist auf 15.000 Australische Dollar (11.736 Euro) zuzüglich fünf Prozent Agio festgesetzt. Im Gegenzug werden den Kommanditisten jährliche Ausschüttungen von anfänglich 6,25 Prozent der Einlage ansteigend auf 6,5 Prozent nach australischen Steuern in Aussicht gestellt. (af)

Foto: Real I.S.

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...