Anzeige
Anzeige
2. März 2012, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Deutschland gilt unter den internationalen Initiatoren von Private-Equity- und Immobilienfonds als sicherer Hafen innerhalb Europas. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Schweizer Beratungsgesellschaft Swisslake in Pfäffikon bei Zürich.

Deutschland Europa-127x150 in Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Jeder fünfte Manager aller im Jahr 2011 aufgelegten Fonds aus dem Bereich Real Estate Private Equity habe Deutschland als Investitionsziel ausgewählt. Rund 20 Milliarden Euro, gut die Hälfte davon stamme aus Eigenkapital, soll in Immobilienobjekte hierzulande fließen. Diese Summe entspricht rund 41 Prozent der gesamten für Europa vorgesehenen Allokation und damit dem höchsten Wert seit dem Jahr 2007, als eine Zielallokation von 27 Prozent in der Spitze erreicht wurde, so Swisslake, seinerzeit jedoch mit einem Ziel-Eigenkapitalvolumen von rund 47 Milliarden Euro.

Grafik11 in Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Im Hinblick auf die Risikoklassen hätten sich die Investitionsvorhaben für Deutschland ebenfalls verändert: Lag der Anteil neu aufgelegter Fonds mit opportunistischen Charakter im Jahr 2010 nur noch 16,2 Prozent des Ziel-Eigenkapitalvolumens kletterte er in 2011 auf 38,3 Prozent. Die Swisslake-Studie offenbart einen gewissen Sättigungseffekt bei Corefonds und wieder ein zunehmendes Interesse von Fondsmanagern und Investoren an opportunistischen Strategien. Dementsprechend ging auch der Anstieg der Marktanteile bei den Opportunityfonds im Wesentlichen zu Lasten der Corefonds, deren Anteil von 68,5 auf 48,2 Prozent zurückging.

Grafik22 in Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Auch die sektorale Allokation der opportunistischen Fonds hat sich nach Angaben der Schweizer in 2011 deutlich verschoben: Rund ein Viertel des Eigenkapitalvolumens soll in Finanzierungen fließen, 20,9 Prozent in Büroimmobilien und 17 Prozent seien für Einzelhandelsobjekte vorgesehen. 15,2 Prozent des Fondsvolumens hätten die Manager für M&A -Transaktionen und 10,8 Prozent für Hotelinvestments vorgesehen. (af)

Foto: Shutterstock

Grafiken: Swisslake

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...