8. März 2012, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorläufiges HCI-Ergebnis für 2011 negativ

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital AG  hat im Geschäftsjahr 2011 “aufgrund erheblicher Sondereffekte im dritten und vierten Quartal” ein insgesamt negatives Konzernergebnis von minus 15 Millionen Euro nach Steuern erzielt. Das meldete das Emissionshaus auf Basis vorläufiger Zahlen.

Dr. Ralf Friedrichs, Vorstandsvorsitzender des Emissionshauses HCI Capital AG

Dr. Ralf Friedrichs, HCI

Das operative Ergebnis vor Sondereffekten hingegen werde für 2011 nahezu ausgeglichen sein, so die Hamburger in einer Adhoc-Meldung. Aufgrund der allgemein schwachen Marktentwicklung seien Wertkorrekturen auf Beteiligungen und Forderungen erforderlich gewesen, die sich für 2011 insgesamt auf über zehn Millionen Euro summierten. Davon entfielen rund fünf Millionen Euro auf das vierte Quartal. Darüber hinaus hätten Umsätze in Höhe von rund 4,1 Millionen Euro aus der Platzierungsleistung 2011 des Fonds “HCI Berlin Airport Center” erst im Konzernabschluss 2012 berücksichtigt werden können, da der Fonds erst im Januar 2012 vollständig platziert worden sei.

Die HCI-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge auf die veränderten Marktbedingungen reagiert und bereits 2011 mit umfassenden Maßnahmen zur Kosteneinsparung begonnen. Insgesamt sei eine Reduktion der Personal- und Sachkosten von rund zehn Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2012 vorgesehen.

Der Kassenbestand der HCI Gruppe beläuft sich per 31. Dezember 2011 laut Adhoc-Mitteilung auf 21 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote werde zum Bilanzstichtag voraussichtlich bei rund 43 Prozent liegen.

Die HCI Capital AG will die endgültigen Geschäftszahlen und den Geschäftsbericht 2011 am 26. März 2012 veröffentlichen. Im vergangenen Jahr konnte das Emissionshaus eigenen Angaben zufolge 86,6 Millionen Euro Eigenkapital für neue Schiffs- und Immobilienofferten bei Anlegern einwerben. (te)

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...