8. März 2012, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorläufiges HCI-Ergebnis für 2011 negativ

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital AG  hat im Geschäftsjahr 2011 “aufgrund erheblicher Sondereffekte im dritten und vierten Quartal” ein insgesamt negatives Konzernergebnis von minus 15 Millionen Euro nach Steuern erzielt. Das meldete das Emissionshaus auf Basis vorläufiger Zahlen.

Dr. Ralf Friedrichs, Vorstandsvorsitzender des Emissionshauses HCI Capital AG

Dr. Ralf Friedrichs, HCI

Das operative Ergebnis vor Sondereffekten hingegen werde für 2011 nahezu ausgeglichen sein, so die Hamburger in einer Adhoc-Meldung. Aufgrund der allgemein schwachen Marktentwicklung seien Wertkorrekturen auf Beteiligungen und Forderungen erforderlich gewesen, die sich für 2011 insgesamt auf über zehn Millionen Euro summierten. Davon entfielen rund fünf Millionen Euro auf das vierte Quartal. Darüber hinaus hätten Umsätze in Höhe von rund 4,1 Millionen Euro aus der Platzierungsleistung 2011 des Fonds “HCI Berlin Airport Center” erst im Konzernabschluss 2012 berücksichtigt werden können, da der Fonds erst im Januar 2012 vollständig platziert worden sei.

Die HCI-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge auf die veränderten Marktbedingungen reagiert und bereits 2011 mit umfassenden Maßnahmen zur Kosteneinsparung begonnen. Insgesamt sei eine Reduktion der Personal- und Sachkosten von rund zehn Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2012 vorgesehen.

Der Kassenbestand der HCI Gruppe beläuft sich per 31. Dezember 2011 laut Adhoc-Mitteilung auf 21 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote werde zum Bilanzstichtag voraussichtlich bei rund 43 Prozent liegen.

Die HCI Capital AG will die endgültigen Geschäftszahlen und den Geschäftsbericht 2011 am 26. März 2012 veröffentlichen. Im vergangenen Jahr konnte das Emissionshaus eigenen Angaben zufolge 86,6 Millionen Euro Eigenkapital für neue Schiffs- und Immobilienofferten bei Anlegern einwerben. (te)

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...