Anzeige
15. Februar 2013, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkauf von Container-Fondsschiffen auf Rekordniveau

Mit Blick auf das vergangene Jahr hat die Deutsche Fonds Research die Schiffsverkäufe und Verkaufsbeschlüsse der Schiffsfonds analysiert und einen erheblichen Anstieg der Verkaufszahlen registriert.

Containerschiff

Die Zahl der Zwangsverkäufe wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2013
noch erhöhen.

„Wir beobachten stetig den Markt und seine Entwicklungen. Dabei stellen wir neben zunehmenden Insolvenz- und Sanierungszahlen auch eine steigende Anzahl der Schiffsverkäufe fest“, erläutert Nils Lorentzen, Geschäftsführer der Deutschen Fonds Research.

Das Ergebnis fällt deutlich aus: 86 Fondsschiffe mit einem Kommanditkapital von 1,2 Milliarden Euro wurden im Jahr 2012 verkauft. Die Verteilung über das Jahr betrachtet zeigt, dass die Zahl der Verkäufe kontinuierlich angestiegen ist. Wurden im ersten und zweiten Quartal noch neun beziehungsweise elf Schiffe verkauft, stiegen die Verkaufszahlen im dritten und vierten Quartal auf 25 und 41 an.

Vor allem Containerschiffe betroffen

„Ein weiteres schlechtes Zeichen für den Markt, denn mit dem Verkauf kommen die Schiffsfonds oftmals nur der drohenden Insolvenz oder Sanierung zuvor“, so Lorentzen.

Die Verteilung der verkauften Schiffstypen zeichnet ein ähnliches Bild wie die Sanierungsfälle: Vor allem Containerschiffe sind betroffen. 71 Prozent der 2012 verkauften Fondsschiffe sind Containerschiffe. Es folgen mit zehn und sieben Prozent Bulker und Mehrzweckfrachtschiffe.

Trotz der Insolvenzen und Verkäufe ist die Containerschiffsflotte im vergangenen Jahr um sechs Prozent gewachsen. Damit ist das Containerschiffssegment weiterhin von Überkapazitäten bei niedrigem Charterraten-Niveau gekennzeichnet.

Verschärfung in diesem Jahr erwartet

Die Zahl der Zwangsverkäufe wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2013 noch erhöhen. Das deuten bereits gefasste Verkaufsbeschlüsse an.

In der zweiten Jahreshälfte 2012 wurden allein 20 Verkaufsbeschlüsse gefasst. Das heißt, die Anleger dieser Fonds haben bereits einem Verkauf zugestimmt und nun kann das Fondsmanagement über den Zeitpunkt entscheiden.

Bei den Verkaufsbeschlüssen fällt die Verteilung auf die Schiffstypen im Vergleich zu den Schiffsverkäufen noch deutlicher aus. 84 Prozent der Fondsschiffe, für die ein Verkaufsbeschluss vorliegt, sind Containerschiffe. Lediglich Mehrzweckfrachter und Rohöltanker machen mit jeweils sechs Prozent noch einen erwähnenswerten Anteil aus.

Gesunkene Charterraten

Gegen eine Trendwende auf den Schiffsmärkten spricht außerdem die weiterhin schlechte Beschäftigungssituation der Schiffe. Die Charterraten der Containerschiffe und Bulk Carrier sind wieder gesunken. Mit 18 Prozent verzeichnete das mittlere Containerschiffssegment (2.750 TEU) den deutlichsten Rückgang. Lediglich die Tanker erzielten eine Verbesserung der Charterraten.

Die Prognosen sind jedoch für alle Schiffstypen verhalten: Geringe Beschäftigung und Überkapazitäten werden auch das Gesamtjahr 2013 bestimmen. An die anhaltend schwierige Situation auf den Schiffsmärkten ist auch die Entwicklung auf dem Markt für geschlossene Schiffsfonds geknüpft. Im dritten Quartal 2012 waren es noch zwei Fonds, die von der BaFin gestattet wurden – im vierten hingegen keiner. So endet 2012 ohne neugeschäftliche Aktivitäten seitens der Schiffsfondsbranche. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Artikel ist gut, nur kommt er etwas spät; mittlerweile pfeiffen es die Spatzen von den Dächern dass es mit den Schiffsfonds steil bergab geht.

    Kommentar von Draxler Waldemar — 15. Februar 2013 @ 12:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...