Anzeige
15. Februar 2013, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkauf von Container-Fondsschiffen auf Rekordniveau

Mit Blick auf das vergangene Jahr hat die Deutsche Fonds Research die Schiffsverkäufe und Verkaufsbeschlüsse der Schiffsfonds analysiert und einen erheblichen Anstieg der Verkaufszahlen registriert.

Containerschiff

Die Zahl der Zwangsverkäufe wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2013
noch erhöhen.

„Wir beobachten stetig den Markt und seine Entwicklungen. Dabei stellen wir neben zunehmenden Insolvenz- und Sanierungszahlen auch eine steigende Anzahl der Schiffsverkäufe fest“, erläutert Nils Lorentzen, Geschäftsführer der Deutschen Fonds Research.

Das Ergebnis fällt deutlich aus: 86 Fondsschiffe mit einem Kommanditkapital von 1,2 Milliarden Euro wurden im Jahr 2012 verkauft. Die Verteilung über das Jahr betrachtet zeigt, dass die Zahl der Verkäufe kontinuierlich angestiegen ist. Wurden im ersten und zweiten Quartal noch neun beziehungsweise elf Schiffe verkauft, stiegen die Verkaufszahlen im dritten und vierten Quartal auf 25 und 41 an.

Vor allem Containerschiffe betroffen

„Ein weiteres schlechtes Zeichen für den Markt, denn mit dem Verkauf kommen die Schiffsfonds oftmals nur der drohenden Insolvenz oder Sanierung zuvor“, so Lorentzen.

Die Verteilung der verkauften Schiffstypen zeichnet ein ähnliches Bild wie die Sanierungsfälle: Vor allem Containerschiffe sind betroffen. 71 Prozent der 2012 verkauften Fondsschiffe sind Containerschiffe. Es folgen mit zehn und sieben Prozent Bulker und Mehrzweckfrachtschiffe.

Trotz der Insolvenzen und Verkäufe ist die Containerschiffsflotte im vergangenen Jahr um sechs Prozent gewachsen. Damit ist das Containerschiffssegment weiterhin von Überkapazitäten bei niedrigem Charterraten-Niveau gekennzeichnet.

Verschärfung in diesem Jahr erwartet

Die Zahl der Zwangsverkäufe wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2013 noch erhöhen. Das deuten bereits gefasste Verkaufsbeschlüsse an.

In der zweiten Jahreshälfte 2012 wurden allein 20 Verkaufsbeschlüsse gefasst. Das heißt, die Anleger dieser Fonds haben bereits einem Verkauf zugestimmt und nun kann das Fondsmanagement über den Zeitpunkt entscheiden.

Bei den Verkaufsbeschlüssen fällt die Verteilung auf die Schiffstypen im Vergleich zu den Schiffsverkäufen noch deutlicher aus. 84 Prozent der Fondsschiffe, für die ein Verkaufsbeschluss vorliegt, sind Containerschiffe. Lediglich Mehrzweckfrachter und Rohöltanker machen mit jeweils sechs Prozent noch einen erwähnenswerten Anteil aus.

Gesunkene Charterraten

Gegen eine Trendwende auf den Schiffsmärkten spricht außerdem die weiterhin schlechte Beschäftigungssituation der Schiffe. Die Charterraten der Containerschiffe und Bulk Carrier sind wieder gesunken. Mit 18 Prozent verzeichnete das mittlere Containerschiffssegment (2.750 TEU) den deutlichsten Rückgang. Lediglich die Tanker erzielten eine Verbesserung der Charterraten.

Die Prognosen sind jedoch für alle Schiffstypen verhalten: Geringe Beschäftigung und Überkapazitäten werden auch das Gesamtjahr 2013 bestimmen. An die anhaltend schwierige Situation auf den Schiffsmärkten ist auch die Entwicklung auf dem Markt für geschlossene Schiffsfonds geknüpft. Im dritten Quartal 2012 waren es noch zwei Fonds, die von der BaFin gestattet wurden – im vierten hingegen keiner. So endet 2012 ohne neugeschäftliche Aktivitäten seitens der Schiffsfondsbranche. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Artikel ist gut, nur kommt er etwas spät; mittlerweile pfeiffen es die Spatzen von den Dächern dass es mit den Schiffsfonds steil bergab geht.

    Kommentar von Draxler Waldemar — 15. Februar 2013 @ 12:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...