12. Februar 2013, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsumfrage: Mehr Transparenz und Vertrauen

Seit Anfang des Jahres gilt eine neue Zeitrechnung für Vertriebe. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Grundstein für den echten Wettbewerb zwischen den Vertriebskanälen geschlossener Fonds gelegt: Freie Anlagevermittler und -berater benötigen eine Erlaubnis, wenn sie geschlossene Fonds vertreiben wollen.

So ist es in Paragraf 34f der Gewerbeordnung (GewO) vorgesehen, der im Zuge der Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts eingefügt wurde und mit dem Jahreswechsel in Kraft getreten ist.

Die neue Vorschrift gilt für Investmentfonds, Anteile an geschlossenen Fonds und sonstige Vermögensanlagen, wobei die Erlaubnis auch nur für einzelne Teilbereiche beantragt werden kann.

Die Übergangsfrist dafür endet am 30. Juni 2013 und gilt auch für Inhaber von Bescheinigungen nach Paragraf 34c GewO. Bei ihnen entfällt lediglich die in der neuen Vorschrift vorgesehene Prüfung der persönlichen Zuverlässigkeit und geordneten Vermögensverhältnisse.

Zusätzlich zur strengen Regulierung wird erwartet, dass der Absatz der im Rahmen der AIFM-Richtlinie ebenfalls stark regulierten geschlossenen Fonds in 2013 zu einer Herausforderung für den Vertrieb wird. Cash. hat führende Vertriebe aus der Beteiligungsbranche zu ihren Einschätzungen für das laufende Jahr befragt.

Helmut Schulz-Jodexnis, Vorstand Jung, DMS & Cie. Fundmatrix AG, Grünwald

2012 war speziell für die laufenden Schiffsfonds sehr herausfordernd. Das Jahr war von zahlreichen Fortführungskonzepten, Insolvenzen und Schiffsverwertungen gekennzeichnet.

58 Prozent Absatzeinbruch im Schiffsbereich

Dieser Trend wird sich 2013 noch einmal verschärfen und wirkt sich auf das Gesamtimage der Geschlossenen Fonds negativ aus. Trotzdem konnten mit Zweitmarktfonds noch gute Schiffsumsätze realisiert werden, obwohl der Schiffsbereich erneut 58 Prozent an Absatz verloren hat.

Schulz-Jodexnis-254x300 in Vertriebsumfrage: Mehr Transparenz und Vertrauen

Helmut Schulz-Jodexnis: “Wir rechnen mit einem moderaten Start in das Jahr 2013.”

Insgesamt konnten wir das Jahr 2012 erneut mit einem deutlichen Plus von 15 Prozent abschließen, wobei die KG Fonds bei circa minus acht Prozent gegenüber Vorjahr lagen, während der Bereich der Direktinvestitionen in Immobilien zum Beispiel deutlich zugenommen hat.

2013 wird sich der Vertrieb zunächst an die neuen Beratungsprozesse und Dokumentationen, die seit 1. Januar 2013 durch die Regulierung gefordert werden, gewöhnen müssen.

JDC bietet hier eine aufsichtsrechtlich geprüfte Lösung, die automatisch die Plausibilität der Beratung prüft und für die Partner die erforderlichen Unterlagen automatisch zusammenstellt und auch archiviert.

Außerdem gibt es wirtschaftliche Lösungen im Bereich der Vermögensschadenhaftpflicht Versicherung und Jahresprüfung für die Vertriebspartner. So sind auch schon viele JDC Partner sorglos in das neue Jahr gestartet.

Umsetzung der AIFM spürbar

Die Umsetzung der AIFM Mitte 2013 wird sich ebenfalls bemerkbar machen. Die Anforderungen werden also für Vertrieb und Emittenten komplexer und der Aufwand steigt in allen Bereichen.

Die umfangreiche Dokumentation und die Veränderungen in den Produktunterlagen werden auch zu einer völlig neuen Wahrnehmung der Geschlossenen Fonds beim Anleger führen.

Die Anleger sind bezüglich der Eurokrise und des internationalen wirtschaftlichen Umfeldes immer noch verunsichert, was weiterhin für Zurückhaltung bei Investitionen sorgt.

Wir rechnen mit einem moderaten Start in das Jahr 2013. Insgesamt sind wir verhalten optimistisch was das Gesamtjahr angeht. Die Direktinvestitionen in Immobilien werden weiterhin interessant für den Vertrieb bleiben.

Zusätzlich werden Versicherungslösungen und z.B. Anleihen das Angebotsfeld erweitern. Hier sind ein paar interessante Dinge in Aussicht. Bei den KG Fonds werden wir weiter auf die Anbieter mit guter Leistungsbilanz, gutem Service und Nachhaltigkeit setzen.

Die langfristige Anbieterqualität und die Leistungsfähigkeit in dem herausfordernden Umfeld sind ein wichtiges Selektionskriterium. Es ist außerdem wichtig, dass Emittenten und Vertrieb gemeinsam und konstruktiv die Probleme in der Schiffsfinanzierung meistern.

Produktqualität, Performance und Transparenz der Angebote und handelnden Personen werden darüber entscheiden, ob der „Geschlossene Fonds“ als gut gemanagte Sachwertanlage, für den Anleger attraktiv bleibt.

Seite zwei: Statement von Holger Lies, OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen GmbH

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...