Anzeige
Anzeige
25. Juli 2013, 07:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL bringt Flugzeugfonds für Institutionelle

Die KGAL bietet mit dem Aviation Portfolio Fund 1 (APF 1) einen Flugzeugfonds für institutionelle Investoren an. Die Grünwalder planen, schrittweise ein Portfolio aus neuen und gebrauchten Passagiermaschinen aufzubauen.

Klaus Wolf KGAL-255x300 in KGAL bringt Flugzeugfonds für Institutionelle

KGAL-Geschäftsführer Dr. Klaus Wolf

Dabei werde sich der Portfoliomanager des APF 1 auf besonders marktgängige Passagierflugzeuge renommierter Hersteller wie Airbus, Boeing, Bombardier oder Embraer konzentrieren. Dadurch soll nach Auslaufen einzelner Leasingverträge eine erfolgreiche Anschlussvermarktung sichergestellt werden.

Zur weiteren Diversifizierung des Portfolios sollen neben neuen auch gebrauchte Flugzeuge erworben werden, die zu unterschiedlich langen Vertragslaufzeiten an ausgewählte Airlines verleast werden. Die Finanzierung der Maschinen darf maximal zur Hälfte durch Fremdkapital erfolgen. „Angesichts des langfristigen Wachstumstrends in der Luftfahrt bleiben Flugzeuge auch in Zukunft ein attraktives Asset. Die strategische Ausrichtung auf solide und langfristig ertragsstarke Flugzeuginvestments schafft gute Investitionsmöglichkeiten für institutionelle Anleger“, so Dr. Klaus Wolf, der zuständige KGAL-Geschäftsführer.

In den vergangenen 30 Jahren hat das Emissionshaus 58 Flugzeug-Publikumsfonds für Privatanleger sowie 63 Private Placements und sonstige Beteiligungsmodelle initiiert.

Für das Assetmanagement, die technische Überwachung und die Vermarktung der Maschinen zeichnet die GOAL German Operating Aircraft Leasing GmbH & Co. KG – ein Gemeinschaftsunternehmen der KGAL und der Lufthansa verantwortlich. (af)

Foto: KGAL

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...