30. September 2013, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Gruppe startet Geschäftsbereich für notleidende Immobilienfonds

Die Kölner Hansa-Gruppe reagiert auf die veränderten Marktbedingungen in der Immobilienfondsbranche und richtet einen neuen Geschäftsbereich für notleidende Immobilienfonds ein.

U Bernahme-255x300 in Hansa-Gruppe startet Geschäftsbereich für notleidende Immobilienfonds

Die Hansa-Gruppe will Teile von notleidenden Immobilienfonds übernehmen.

„Die neuen Richtlinien zur AIFM haben den Markt verändert und wir befinden uns in der Übergangsphase“ erklärt Ralf Süßer, Geschäftsführer der Hansa Immobilien Management GmbH.

Interesse an Beteiligungen und Übernahmen

„Die Hansa-Gruppe ist an Beteiligungen oder an der Übernahme nicht mehr zum Kerngeschäft gehörender Unternehmenseinheiten interessiert.

Wir sehen die derzeitigen Entwicklungen im Bereich der geschlossenen Fonds als Chance und wollen diesen potenziellen Partnern und Kunden im Veränderungsprozess unsere Unterstützung anbieten“, so Süßer.

Die Hansa-Gruppe ist aktuell insbesondere für Fondsgesellschaften sowie institutionelle Investoren tätig. „Unsere Vermietungsquote bei den gemanagten Immobilien liegt im Durchschnitt bei rund 97 %“, so Herbert Müller, Geschäftsführer bei Hansa Immobilien Management GmbH.

Branchen-Expertise ist entscheidend 

„Neben einer nachhaltigen Betrachtungsweise sind vor allem umfassende Marktkenntnisse, Expertise und das Agieren mit Augenmaß entscheidende Kriterien für den Geschäftserfolg“, sagt Müller.

Hansa-Gruppe

Die Kölner Hansa-Gruppe ist seit knapp 30 Jahren als Steuerberater und Treuhänder an der Auflage und im laufenden Betrieb von geschlossenen Immobilienfonds beteiligt.

2009 übernahm die Hansa-Gruppe zusätzlich das Immobilienmanagement und die Fondsadministration der AXA Merkens Fonds. Hierfür wurde die Hansa Immobilien Management GmbH (früher SW Immobilienservice GmbH) gegründet.

Seit 1985 wurden insgesamt 26 Immobilienfonds mit einem Fondsvolumen von 1,7 Mrd. Euro begleitet und betreut. (mh)

Foto: Hansa-Gruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...