6. September 2013, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

3. Cash.-Branchengipfel: Regulierung bietet neue Chancen

Führende Vertreter von Emissionshäusern, Vertrieben, dem BSI Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen sowie von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und der Politik trafen sich in Hamburg zur Diskussion über die Zukunftsaussichten der Branche in einer regulierten neuen Welt.

Sachwertanlagen“KAGB: Aufbruch in eine neue Ära” – so lautete das Motto des 3. Branchengipfels Sachwertanlagen, der am 5. September im Restaurant “Indochine” am Hamburger Elbufer stattfand. Die Teilnehmer des Roundtables diskutierten engagiert die Auswirkungen des am 22. Juli in Kraft getretenen Kapitalanlagegesetzbuches für die Branche der Sachwertanlagen (vormals geschlossene Fonds).

Große Chancen für die Branche

BSI-Hauptgeschäftsführer Eric Romba machte auf die großen Chancen aufmerksam, die aufgrund der Regulierung auf die Emissionshäuser zukommen und forderte alle Beteiligten auf, “Sachwertinvestments neu zu denken” und so nachhaltig erfolgreich zu machen.

Björn Sänger, MdB, FDP-Finanzexperte und Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages, berichtete zum letzten Stand der Regulierung in der politischen Diskussion über noch offene Fragen und deren Fortgang in den kommenden Monaten.

Geleitet wurde der Roundtable von Stefan Löwer, Chefanalyst G.U.B. Analyse, Markus Hofelich, stellvertretender Chefredakteur Cash., sowie Frank O. Milewski, Chefredakteur Cash..

Herausforderungen für den Vertrieb

Neben dem Status quo und Ausblick in Sachen Regulierung standen die Reaktionen der Branche sowie die Herausforderungen für den Vertrieb von Sachwertanlagen unter einer neuen Gesetzgebung im Mittelpunkt der Gespräche.

Die teilnehmenden Unternehmen waren jeweils durch ihre Führungsebene vertreten. Im einzelnen diskutierten: Hans Otto Lessau (Vorstand Brenneisen Capital AG), Michael Kohl (Geschäftsführer Commerz Real Fonds), Thomas Hartauer (Vorstand Lacuna AG), Karsten Reetz (Geschäftsführer reconcept GmbH), Martina Hertwig (WP, StB und Geschäftsführende Gesellschafterin TPW), Gabriele Volz (Geschäftsführerin Wealth Management Capital GmbH), Marcus Kraft (Vorstand ZBI AG) sowie Eric Romba und Björn Sänger.

Die vollständige Berichterstattung zum diesjährigen Branchengipfel finden Sie in einem 40-seitigen Cash.Extra, das der Cash.-Ausgabe 11/2013 beiliegt und am 10. Oktober in den Handel kommt.

Fotos: Nicola Rübenberg (www.ruebenberg.de)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...