Anzeige
7. Oktober 2013, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt profitiert von wenigen Neuemissionen

Mit Inkrafttreten der neuen AIFM-Regelung ist die Emission neuer Vermögensanlagen nahezu zum Erliegen gekommen. Laut der Deutschen Zweitmarkt AG haben deshalb viele Anleger von der Möglichkeit profitiert, Fondsanteile über den Zweitmarkt zu erwerben.

Zweitmarkt

“Die Lücke, die institutionelle Investoren hinterlassen haben, konnte das Privatkundengeschäft schließen”,
resümiert Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG.

Dies belegten die Zahlen der Deutschen Zweitmarkt AG, die kontinuierlich die öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilie und Schiff erfasst und auswertet. So sei es in den ersten neun Monaten des Jahres zu mehr als 3.500 Handelsabschlüssen mit einem Nominalkapital von rund 146,6 Millionen Euro gekommen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich die Anzahl der getätigten Handelsabschlüsse damit um rund sechs Prozent erhöht; die Summe des gehandelten Nominalkapitals stieg sogar um zwölf Prozent. Der durchschnittliche Handelskurs der Monate Januar bis September liegt bei 45,6 Prozent, so die Deutsche Zweitmarkt AG.

Stabile Handelsumsätze

“Das dritte Quartal wurde durch gute Umsätze in den Monaten Juli und August geprägt”, beschreibt Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, die Handelsaktivitäten der vergangenen drei Monate. “Auch im Monat September verzeichneten wir stabile Handelsumsätze”.

Im Zuge der gesetzlichen Regulierung zeichnet sich ein Vakuum in der Verfügbarkeit von Investitionsmöglichkeiten in Sachwerte ab. Nur noch wenige Emissionshäuser bieten neue geschlossene Fonds an.

Da die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bislang noch keine Erlaubnis für den Betrieb einer bankenunabhängigen Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) erteilt hat, eine solche aber zur Emission neuer Fonds für viele Anbieter notwendig ist, wird sich dies auf absehbare Zeit nicht wesentlich ändern.

“Der Zweitmarkt wird hier eine Alternative für all diejenigen bieten, die dennoch in nachweislich ertragreiche Sachwerte investieren wollen”, erläutert Schmidt.

Anteil der Privatkäufer gestiegen

Bereits in den letzten Jahren hat sich der Anteil der Privatkäufer am Zweitmarkt sukzessive von circa 20 auf rund 60 Prozent vergrößert. Die restlichen 40 Prozent entfallen momentan auf das institutionelle Geschäft.

Auch wenn allgemein damit gerechnet wurde, dass der Anteil der institutionellen Kunden nach der Regulierung sinkt, ist ein solcher Rückgang deutlich geringer als erwartet eingetreten. “Die Lücke, die institutionelle Investoren hinterlassen haben, konnte das Privatkundengeschäft schließen”, resümiert Schmidt. (fm)

Foto: Deutschen Zweitmarkt AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...