7. Oktober 2013, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt profitiert von wenigen Neuemissionen

Mit Inkrafttreten der neuen AIFM-Regelung ist die Emission neuer Vermögensanlagen nahezu zum Erliegen gekommen. Laut der Deutschen Zweitmarkt AG haben deshalb viele Anleger von der Möglichkeit profitiert, Fondsanteile über den Zweitmarkt zu erwerben.

Zweitmarkt

“Die Lücke, die institutionelle Investoren hinterlassen haben, konnte das Privatkundengeschäft schließen”,
resümiert Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG.

Dies belegten die Zahlen der Deutschen Zweitmarkt AG, die kontinuierlich die öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilie und Schiff erfasst und auswertet. So sei es in den ersten neun Monaten des Jahres zu mehr als 3.500 Handelsabschlüssen mit einem Nominalkapital von rund 146,6 Millionen Euro gekommen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe sich die Anzahl der getätigten Handelsabschlüsse damit um rund sechs Prozent erhöht; die Summe des gehandelten Nominalkapitals stieg sogar um zwölf Prozent. Der durchschnittliche Handelskurs der Monate Januar bis September liegt bei 45,6 Prozent, so die Deutsche Zweitmarkt AG.

Stabile Handelsumsätze

“Das dritte Quartal wurde durch gute Umsätze in den Monaten Juli und August geprägt”, beschreibt Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, die Handelsaktivitäten der vergangenen drei Monate. “Auch im Monat September verzeichneten wir stabile Handelsumsätze”.

Im Zuge der gesetzlichen Regulierung zeichnet sich ein Vakuum in der Verfügbarkeit von Investitionsmöglichkeiten in Sachwerte ab. Nur noch wenige Emissionshäuser bieten neue geschlossene Fonds an.

Da die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bislang noch keine Erlaubnis für den Betrieb einer bankenunabhängigen Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) erteilt hat, eine solche aber zur Emission neuer Fonds für viele Anbieter notwendig ist, wird sich dies auf absehbare Zeit nicht wesentlich ändern.

“Der Zweitmarkt wird hier eine Alternative für all diejenigen bieten, die dennoch in nachweislich ertragreiche Sachwerte investieren wollen”, erläutert Schmidt.

Anteil der Privatkäufer gestiegen

Bereits in den letzten Jahren hat sich der Anteil der Privatkäufer am Zweitmarkt sukzessive von circa 20 auf rund 60 Prozent vergrößert. Die restlichen 40 Prozent entfallen momentan auf das institutionelle Geschäft.

Auch wenn allgemein damit gerechnet wurde, dass der Anteil der institutionellen Kunden nach der Regulierung sinkt, ist ein solcher Rückgang deutlich geringer als erwartet eingetreten. “Die Lücke, die institutionelle Investoren hinterlassen haben, konnte das Privatkundengeschäft schließen”, resümiert Schmidt. (fm)

Foto: Deutschen Zweitmarkt AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...