Anzeige
26. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte mit erhöhten Risiken

Die Investitions- und Mietrisiken auf den weltweiten Büromärkten haben von wenigen Ausnahmen abgesehen in den vergangenen Monaten zugenommen. Sie stiegen der aktuellen HSH Nordbank-Studie ?Immobilienrisikotrend Sommer 2008? zufolge besonders in den europäischen Bürohochburgen wie London oder Paris und in Teilen der USA.

Deutschland behauptet sich laut der Untersuchung mit konstanten Risiken auf den Investitionsmärkten und sogar gesunkenen Mietrisiken derzeit noch erfolgreich gegen den globalen Trend.

Investmentmärkte weltweit gelähmt

?Die gestiegenen Zinsen und Risikoprämien als Folge der Finanzkrise wirken sich stark auf das aktuelle Investitionsverhalten der Marktteilnehmer aus. In einigen europäischen Märkten wie London sank das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2008 um über 40 Prozent?, erläutert Peter Axmann, Leiter Unternehmensbereich Immobilienkunden der HSH Nordbank.

Aktuell sei der Investmentmarkt weltweit von einer gewissen Lähmung gekennzeichnet, Verkäufer und Investoren hielten sich zurück, um nicht zu günstig zu verkaufen oder zu teuer zu kaufen. ?Wir erwarten aber, dass die Transaktionsvolumina am Ende des Jahres wieder deutlich zunehmen werden?, so Axmann weiter.

Europaweit seien die Investitionsrisiken zwar gestiegen, blieben aber auf mittlerem Niveau. Die Preise entwickeln sich insgesamt stabil, glauben die HSH-Analysten. Ausnahmen bilden lediglich London und Madrid, wo die Experten mit Preiseinbrüchen von 20 Prozent bis 2010 rechnen.

US-Büromarkt: Transaktionen mehr als halbiert

Die US-Wirtschaft hat im ersten Halbjahr deutlich an Schwung verloren. ?Vor diesem Hintergrund sank auch das Transaktionsvolumen auf dem Markt für Büroimmobilien. Allein im ersten Quartal 2008 wurden 60 Prozent weniger Büroimmobilien verkauft als im Vorjahreszeitraum. Die Preise vor allem größerer Immobilienportfolios sind auf Jahressicht um zehn Prozent gesunken?, sagt Axmann.

Zwar glauben die HSH-Researcher, dass die Wirtschaftszone aufgrund ihrer robusten Exporte vor einer dauerhaften Rezession bewahrt bleibt. Die Investitionsrisiken sollen dennoch in einigen Städten bis 2011 weiter ansteigen, vor allem Teile New Yorks, Washington D.C. und Kalifornien seien betroffen.

Auch in Deutschland verringerte sich das Transaktionsvolumen in der ersten Jahreshälfte – doch die Preise blieben insgesamt stabil. Bis 2011 prognostiziert die HSH ein sinkendes Investitionsrisiko, es bleibt aber nach wie vor beim ?mittleren Risiko?. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...