Anzeige
26. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte mit erhöhten Risiken

Die Investitions- und Mietrisiken auf den weltweiten Büromärkten haben von wenigen Ausnahmen abgesehen in den vergangenen Monaten zugenommen. Sie stiegen der aktuellen HSH Nordbank-Studie ?Immobilienrisikotrend Sommer 2008? zufolge besonders in den europäischen Bürohochburgen wie London oder Paris und in Teilen der USA.

Deutschland behauptet sich laut der Untersuchung mit konstanten Risiken auf den Investitionsmärkten und sogar gesunkenen Mietrisiken derzeit noch erfolgreich gegen den globalen Trend.

Investmentmärkte weltweit gelähmt

?Die gestiegenen Zinsen und Risikoprämien als Folge der Finanzkrise wirken sich stark auf das aktuelle Investitionsverhalten der Marktteilnehmer aus. In einigen europäischen Märkten wie London sank das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2008 um über 40 Prozent?, erläutert Peter Axmann, Leiter Unternehmensbereich Immobilienkunden der HSH Nordbank.

Aktuell sei der Investmentmarkt weltweit von einer gewissen Lähmung gekennzeichnet, Verkäufer und Investoren hielten sich zurück, um nicht zu günstig zu verkaufen oder zu teuer zu kaufen. ?Wir erwarten aber, dass die Transaktionsvolumina am Ende des Jahres wieder deutlich zunehmen werden?, so Axmann weiter.

Europaweit seien die Investitionsrisiken zwar gestiegen, blieben aber auf mittlerem Niveau. Die Preise entwickeln sich insgesamt stabil, glauben die HSH-Analysten. Ausnahmen bilden lediglich London und Madrid, wo die Experten mit Preiseinbrüchen von 20 Prozent bis 2010 rechnen.

US-Büromarkt: Transaktionen mehr als halbiert

Die US-Wirtschaft hat im ersten Halbjahr deutlich an Schwung verloren. ?Vor diesem Hintergrund sank auch das Transaktionsvolumen auf dem Markt für Büroimmobilien. Allein im ersten Quartal 2008 wurden 60 Prozent weniger Büroimmobilien verkauft als im Vorjahreszeitraum. Die Preise vor allem größerer Immobilienportfolios sind auf Jahressicht um zehn Prozent gesunken?, sagt Axmann.

Zwar glauben die HSH-Researcher, dass die Wirtschaftszone aufgrund ihrer robusten Exporte vor einer dauerhaften Rezession bewahrt bleibt. Die Investitionsrisiken sollen dennoch in einigen Städten bis 2011 weiter ansteigen, vor allem Teile New Yorks, Washington D.C. und Kalifornien seien betroffen.

Auch in Deutschland verringerte sich das Transaktionsvolumen in der ersten Jahreshälfte – doch die Preise blieben insgesamt stabil. Bis 2011 prognostiziert die HSH ein sinkendes Investitionsrisiko, es bleibt aber nach wie vor beim ?mittleren Risiko?. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...