26. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte mit erhöhten Risiken

Die Investitions- und Mietrisiken auf den weltweiten Büromärkten haben von wenigen Ausnahmen abgesehen in den vergangenen Monaten zugenommen. Sie stiegen der aktuellen HSH Nordbank-Studie ?Immobilienrisikotrend Sommer 2008? zufolge besonders in den europäischen Bürohochburgen wie London oder Paris und in Teilen der USA.

Deutschland behauptet sich laut der Untersuchung mit konstanten Risiken auf den Investitionsmärkten und sogar gesunkenen Mietrisiken derzeit noch erfolgreich gegen den globalen Trend.

Investmentmärkte weltweit gelähmt

?Die gestiegenen Zinsen und Risikoprämien als Folge der Finanzkrise wirken sich stark auf das aktuelle Investitionsverhalten der Marktteilnehmer aus. In einigen europäischen Märkten wie London sank das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2008 um über 40 Prozent?, erläutert Peter Axmann, Leiter Unternehmensbereich Immobilienkunden der HSH Nordbank.

Aktuell sei der Investmentmarkt weltweit von einer gewissen Lähmung gekennzeichnet, Verkäufer und Investoren hielten sich zurück, um nicht zu günstig zu verkaufen oder zu teuer zu kaufen. ?Wir erwarten aber, dass die Transaktionsvolumina am Ende des Jahres wieder deutlich zunehmen werden?, so Axmann weiter.

Europaweit seien die Investitionsrisiken zwar gestiegen, blieben aber auf mittlerem Niveau. Die Preise entwickeln sich insgesamt stabil, glauben die HSH-Analysten. Ausnahmen bilden lediglich London und Madrid, wo die Experten mit Preiseinbrüchen von 20 Prozent bis 2010 rechnen.

US-Büromarkt: Transaktionen mehr als halbiert

Die US-Wirtschaft hat im ersten Halbjahr deutlich an Schwung verloren. ?Vor diesem Hintergrund sank auch das Transaktionsvolumen auf dem Markt für Büroimmobilien. Allein im ersten Quartal 2008 wurden 60 Prozent weniger Büroimmobilien verkauft als im Vorjahreszeitraum. Die Preise vor allem größerer Immobilienportfolios sind auf Jahressicht um zehn Prozent gesunken?, sagt Axmann.

Zwar glauben die HSH-Researcher, dass die Wirtschaftszone aufgrund ihrer robusten Exporte vor einer dauerhaften Rezession bewahrt bleibt. Die Investitionsrisiken sollen dennoch in einigen Städten bis 2011 weiter ansteigen, vor allem Teile New Yorks, Washington D.C. und Kalifornien seien betroffen.

Auch in Deutschland verringerte sich das Transaktionsvolumen in der ersten Jahreshälfte – doch die Preise blieben insgesamt stabil. Bis 2011 prognostiziert die HSH ein sinkendes Investitionsrisiko, es bleibt aber nach wie vor beim ?mittleren Risiko?. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...